18.02.2021 - 10:45 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Finanzielle Einbußen für Reitverein Tirschenreuth

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Keine Reitstunden, keine Turniere - auch für den Reitverein ist der Lockdown eine sehr schwierige Zeit. Gerade bei den Finanzen macht sich das bemerkbar. Spenden sind deshalb willkommen.

Reitvereins-Vorsitzende Sandra Dietl mit dem sechszehnjährigen Voltigierpferd Gandolf.
von Konrad RosnerProfil

Der zweite Lockdown ist für den Reitverein Tirschenreuth keine angenehme Situation, zumal es wegen fehlender Einnahmen zu finanziellen Engpässen komme, wie Vorsitzende Sandra Dietl im Gespräch mit Oberpfalz-Medien verriet. "Wir mussten im vergangenen Jahr alle unsere Veranstaltungen absagen, beispielsweise die Reitturniere, den Tag der offenen Tür und auch die Weihnachtsveranstaltungen", bedauert Dietl. Alles Veranstaltungen, die dem Verein Einnahmen gebracht hätten.

300 Euro pro Pferd im Monat

Natürlich fallen auch die verschiedenen Reitunterrichte aus, die die neun Schulpferde des Reitvereins normalerweise jeden Tag mit den Reitanfängern solide und zuverlässig leisten. Dank dieser Schulpferde hätten schon viele das Reiten erlernt, erzählt Dietl, die seit 2019 an der Spitze des Reitvereins steht. Durch den Ausfall der Reitstunden müsse der Reitverein sehr große finanzielle Einbußen hinnehmen. Für die Mindestversorgung, etwa die regelmäßige Hufpflege, die tierärztliche Betreuung sowie die artgerechte Haltung und Fütterung, seien im Schnitt pro Pferd 300 Euro an Kosten pro Monat zu veranschlagen. Bei neun Schulpferden sei dies eine monatliche Belastung von rund 2700 Euro für den Verein.

Schulpferde in Herdenhaltung

Mittlerweile seien die Schulpferde auf Herdenhaltung umgestellt und im Herbst sei das Gelände um einen Winterpaddock erweitert worden. Sicherlich ein Vorteil für die Pferde, die ansonsten im Winter nur im Stall stehen würden. Erfreut zeigt sich Dietl, dass es immer wieder Menschen, vor allem junge Mädchen gibt, die sich um die tägliche Bewegung, Pflege und Betreuung der Schulpferde kümmern. Trotz alledem, beim Reitverein hofft man auf ein Ende der aktuellen Ausnahmesituation, die jedoch vorerst nicht in Sicht zu sein scheint. Das Wichtigste sei, die Versorgung der Schulpferde zu gewährleisten, damit diese nach dem Lockdown für den Reitunterricht einsatzfähig sind.

Auch bei der TG Tirschenreuth ist das Vereinsleben nahezu auf Null gesetzt

Tirschenreuth

In diesem Zusammenhang bedauert sie, dass die Reitschüler/innen nicht mehr zum Reiten kommen können. Die aktuelle Situation schlägt sich auch in der Mitgliederentwicklung nieder, der Mitgliederstand ist auf knapp 400 gesunken, berichtet die Vorsitzende.

Patenschaften für Pferde

Wer den Reitverein in der aktuellen Lage unterstützen will, kann dies mit einer einmaligen Spende, einer Mitgliedschaft im Verein oder mit der Übernahme einer Patenschaft für ein Pferd unter Beweis stellen. Dietl: "Jede Summe ist uns willkommen, wir sind für jede noch so kleine Spende dankbar." Das einzig Positive sei aktuell, dass 34 Pferde von Privatpersonen im Pensionsbetrieb eingestellt sind - Geld, das die Vereinskasse dringend benötigt!

Sandra Dietl: "Jede Summe ist uns willkommen, wir sind für jede noch noch kleine Spende dankbar".
Die Schulpferde stehen um einen Winterpaddock.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.