24.07.2020 - 12:49 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Freie Wähler: Krankenhäuser weiterhin in kommunaler Hand

Die Freien Wähler wollen in der Nordoberpfalz enger zusammenarbeiten. Hauptthemen bei einem Treffen waren die medizinische Versorgung in der Region und die Zukunft der Kliniken Nordoberpfalz AG.

Die Mandatsträger der Freien Wähler aus Weiden, Neustadt und Tirschenreuth tauschten sich über verschiedene Themen aus.
von Externer BeitragProfil

Um gemeinsame Ziele und die weitere Entwicklung der ganzen Region zu besprechen, trafen sich die Freien-Wähler-Kreisräte aus den Landkreisen Neustadt und Tirschenreuth und die Stadträte aus Weiden. Zunächst stand das persönliche Kennenlernen im Mittelpunkt. In einem laut Mitteilung sehr konstruktiven Gespräch wurden "schnell zahlreiche Aufgaben erkannt, die in Zusammenarbeit besser, kostengünstiger und bürgerfreundlicher erledigt werden können".

Den Schwerpunkt der Diskussion bildeten die medizinische Versorgung in der Region und die Zukunft der Kliniken Nordoberpfalz AG. „Unsere Menschen haben ein selbstverständliches Anrecht auf hoch qualifizierte, moderne Medizin. Das ist Grundvoraussetzung für gleichwertige Lebensbedingungen." Die Coronakrise habe deutlich gezeigt, wie wichtig sehr gut ausgestattete Krankenhäuser, erfahrene Ärzte und engagiertes Pflegepersonal für die Region seien. "Die vor kurzem noch verbreitete These, dass 70 Kliniken in Bayern ausreichen, wurde dramatisch widerlegt“, stellen die Freien Wähler fest.

"Keine renditeorientierten Klinikkonzerne"

Zudem befürworteten die FW-Mandatsträger die kommunale Verantwortung für die Klinik AG. „Wir wollen keine renditeorientierten Klinikkonzerne. Für uns stehen die Bedürfnisse der Menschen in der Region im Mittelpunkt und daran müssen sich die Entscheidungen orientieren." Deshalb würden die Freien Wähler auch die notwendigen Beschlüsse zur finanziellen Unterstützung der Klinik Nordoberpfalz AG mittragen. Wichtig sei dabei, dass diese Unterstützung in fairer Partnerschaft der ganzen Region organisiert werde.

Die Kliniken Nordoberpfalz AG hat im April einen harten Sanierungsplan vorgelegt:

Waldsassen

Aber die Teilenehmer des Treffens seien sich auch darüber im Klaren gewesen, dass der den Kliniken aufgezwungene Sparzwang weiter zu strukturelle Veränderungen und Anpassungen führen werde. Deutlich kritisiert wurde dabei die Unterfinanzierung der Krankenhäuser. „Es stimmt im System etwas nicht, wenn fast alle Kliniken große Defizite machen und finanzielle Probleme haben, die dann von den Städten und Landkreisen ausgeglichen werden müssen. Da muss sich etwas in der großen Gesundheitspolitik ändern“, so die Kommunalpolitiker.

Baxi über Landkreisgrenzen

Ein über die Landkreis- und Stadtgrenzen hinaus vernetzter öffentlicher Personennahverkehr und das Baxi, das die ganze Region bedient, seien Inhalt der Gespräche gewesen. Auch die Abstimmung bei Freizeit- und Kulturangeboten werde die Attraktivität der Region steigern, so die Meinung der Mandatsträger. Das Landestheater Oberpfalz sei dafür ein hervorragendes Beispiel, das Nachahmer finden sollte. Weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit wurden im Tourismus, bei Imagekampagnen und auch bei der Müllverwertung erkannt. Die FW-Mandatsträger wollen sich künftig regelmäßig treffen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.