06.04.2021 - 13:47 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Die Fronfeste in Tirschenreuth auf dem Laufsteg

Die Fronfeste ist ein städtebauliches Vorzeigeobjekt. Deshalb kommt das historische Bauwerk auch bundesweit auf den Laufsteg. Und wer weiß, vielleicht gibt’s einen Oscar.

von Werner Schirmer Kontakt Profil

Das vorbildlich und auch aufwendig sanierte Gebäude an der Hochwartstraße zieht viele Blicke auf sich. Freilich erst nach der großen Baumaßnahme von 2018 bis 2020, in die die Stadt rund 5,8 Millionen Euro investiert hat. Gerne hätte Bürgermeister Franz Stahl die ehemalige Fronfeste einem breiteren Publikum vorgestellt, doch Corona hat hier fast alle Vorhaben ausgebremst. Immerhin darf die Stadt dieses Denkmal jetzt beim „Deutschen Städtebaupreis 2020“ mit ins Rennen schicken. Dass Objekte aus München oder Berlin mit dabei sind, betrachtet Stahl als Herausforderung – für die Mitbewerber. „Die haben in der Fronfeste eine starke Konkurrenz“, sieht Stahl bei dem Wettbewerb gute Chancen.

Zwei Jahre Bauzeit

Vom Kellergewölbe bis zum Dach wurde die ehemalige Fronfeste innerhalb von zwei Jahren umfassend saniert. Im Zuge der Maßnahme hat die Stadt auch das Außenareal neu gestalten lassen. Vor allem der „Stadtbalkon“ ist hier eine auffällige Komponente. Nach der Revitalisierung ist das Bauwerk nicht nur museale Attraktion im Ort. Mit der Nutzung als Lernstandort für die Ostbayerische Technische Hochschule (OTH) Regensburg und die Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut hat das alte Gebäude neues Leben bekommen. Gerade die Verbindung von Historie und moderner Funktion wird der Bewerbung mit ein Kriterium sein. Am 23.April werden die „Städtebau-Oscars“ vergeben.

Begehbares Dokument

Die Nominierung war für die Stadt Anlass, zusammen mit den Planern diese „erfreuliche Situation“ darzustellen. „Brückner&Brückner Architekten“ bauten in Abstimmung mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und der Stadt Tirschenreuth die ehemalige Fronfeste zu einem „begehbaren historischen Dokument“ aus, welches die vergangene Geschichte erzählt und zeitgemäß interpretiert, steht es in der Pressemeldung der Stadt. „Es ist ein fantastisches Bauwerk“, schilderte Franz Stahl seinen persönlichen Eindruck. Vor allem hob er die Möglichkeit der vielfältigen Nutzung hervor.

So würden gerade die historischen Kellergewölbe als Ort für Trauungen immer wieder angefragt, weiß der Bürgermeister. Bei der Anlage des Außenareals hat die Stadt die Landschaftsarchitektin Gisela Fanck-Reiter gewinnen können. Dabei lobte Stahl gerade die Anlage des „Stadtbalkons“, der eine Sicht zum Fischhofpark ermögliche. Das Vorhaben sei durch das Städtebauförderprogramm (Leerstandsoffensive Bayern) mit ermöglicht worden.

Auswahl schon eine Wertschätzung

Architekt Peter Brückner ging auf die Motive für die Bewerbung ein. So schreibt er den Städtebauthemen im historischen Kontext grundsätzlich eine große Bedeutung zu. Dabei würden auch Projekte mit kleinen Ausmaßen eine besondere Wichtigkeit erhalten. Und die Verbindung von Historie und Gegenwart würde auf das Projekt Fronfeste prädestiniert zutreffen. Deswegen hätte man es gewagt, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Und schon die Aufnahme und engere Wahl sei eine große Freude gewesen. Allein in diesem Kreis mit dabei zu sein, wertete Brückner als eine besondere Wertschätzung. Nicht nur für Tirschenreuth, sondern für die gesamte Region.

Bericht von der Einweihung der Fronfeste

Tirschenreuth
Hintergrund:

Deutscher Städtebaupreis

Seit 40 Jahren lobt die deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung e.V. in Zusammenarbeit mit der Wüstenrot Stiftung alle zwei Jahre den Deutschen Städtebaupreis für zukunftsweisende Planungs- und Stadtbaukultur aus.

  • Prämiert werden städtebauliche Projekte, die sich durch nachhaltige und innovative Beiträge zur Stadtbaukultur sowie zur räumlichen Entwicklung im städtischen und ländlichen Kontext auszeichnen.
  • Die Projekte sollen den aktuellen Anforderungen an zeitgemäße Lebensformen ebenso Rechnung tragen wie den Herausforderungen an die Gestaltung des öffentlichen Raumes, dem sparsamen Ressourcenverbrauch sowie den Verpflichtungen gegenüber der Orts- und Stadtbildpflege.
  • Bei dem Wettbewerb für das Jahr 2020 erfolgten insgesamt 139 Einsendungen. Nach einer ersten Auswahl verblieben 40 Projekte, die dann von einer Fachjury besichtigt wurden. In der finalen Runde stehen nun zehn Bewerber.
  • Im Oscar-Prinzip werden am 23.April 2021 bei einer Preisverleihung in der Akademie der Künste in Berlin die Preisträger bekanntgegeben. Neben dem 1.Preis werden auch Belobigungen und Anerkennungen vorgenommen. Die Preisverleihung wird mit Blick auf die 40.Veranstaltung im festlichen Rahmen erfolgen, aufgrund von Corona allerdings ohne Publikum.
Kurz notiert:

Sanierung der ehemaligen Fronfeste

Rund 5,8 Millionen Euro hat die Sanierung der ehemaligen Fronfeste gekostet. Bauherr war die Stadt Tirschenreuth, die Planung erfolgte durch das Brückner & Brückner Architekten, Tirschenreuth. Die Bauzeit war von 2018 bis 2020, die Einweihung erfolgte am 20.Februar 2020.

Das Gebäude wurde zuletztals Polizeidienststelle genutzt. Heute findet sich in der Fronfeste der Lernstandort der OTH Regensburg und der Hochschule Landshut mit denStudiengänge Soziale Arbeit und Wirtschaftsingenieurwesen Energie&Logistik. Aktuell verzeichnet der Lernstandort 40 Studierende.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.