21.09.2021 - 12:01 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Bei Gartentagen in Tirschenreuth attraktives Angebot und interessante Vorführungen

Die Veranstaltung zieht am Wochenende auch Besucher aus Oberfranken und der mittleren Oberpfalz an. Zum breiten Angebot gehören Kunstwerke und auch Blumen. Zudem erleben die Gäste interessante Vorführungen.

von Konrad RosnerProfil

Der Vorsitzende des Fördervereins Fischhofpark, Vinzenz Rahn, war sichtlich überrascht, welch großen Zuspruch die zweitägigen "Tirschenreuther Gartentage" erfuhren. Schon am Samstag waren bei bestem Wetter viele gekommen, um die Gartentage zu besuchen. Am Sonntag war der Run, obwohl es deutlich kühler war, noch um ein Vielfaches stärker.

"Man spürt, die Leute wollen wieder raus, wollen sich unterhalten, wollen wieder Normalität nach der langen Corona-Pandemie", so Rahn. Dabei verzeichnete der Vorsitzende des Fördervereins nicht nur Besucher aus dem Landkreis. Auch aus der mittleren Oberpfalz und aus Oberfranken kamen viele, um die "Tirschenreuther Gartentage" zu erleben.

Bei der Eröffnung am Samstag freute sich Vinzenz Rahn, dass diese Gartentage ein erster Lichtblick nach der Pandemie seien. Die Vorbereitung dieser Gartentage habe viel Mühe und Arbeit gekostet. Doch dies habe man gerne für die Besucher getan. Rahn weiter: "Die Bevölkerung lechzt nach Veranstaltungen und Geselligkeit." Er versprach, dass der Förderverein wieder Veranstaltungen durchführen werde. In diesem Zusammenhang richtete er einen Appell an alle, die noch nicht geimpft sind, sich impfen zu lassen, "denn dann sind auch in Zukunft solche Veranstaltungen wieder möglich". Großen Dank zollte er seiner Frau Rosi, die als "Fischhofpark-Rangerin" für die Pflege der Anlage verantwortlich sei.

Auch Bürgermeister Franz Stahl freute sich, dass langsam wieder Normalität einkehre. Diese Gartentage seien ein weiterer Schritt dazu. Stahl betonte, dass Tirschenreuth die "Mutter aller Gartenschauen" sei. "Wir sind das Vorbild für viele!" Die Besucher forderte der Bürgermeister auf: "Genießen Sie den Markt!" Der Weg durch den Markt mit seinen rund 30 Fieranten wurde mit einer "Einbahnstraßenregelung" gestaltet. Vom "Seenario" aus konnte man auf einem Rundweg durch den Markt schlendern. Neben Kunstwerken aus Holz, Metall oder Keramik gab es eine Vielzahl von Waren zu bestaunen und zu kaufen. Auch Blumen und Pflanzen durften nicht fehlen. Zudem konnten die Besucher so manche kulinarische Spezialität an den Buden kennenlernen. Präsent waren auch manche Firmen, etwa der Maschinenring und die Ziegler-Group. Großes Interesse fand der Stand des Arbeitskreises Historisches Handwerk. Das BRK hatte eigens ein Impf-Zelt aufgebaut. Alleine am Samstag nutzten 50 Personen dieses Angebot, am Sonntag war dann das Interesse am Impfen etwas geringer.

Für Abwechslung sorgten am Wochenende die Gartentage in Tirschenreuth

Tirschenreuth

"Man spürt, die Leute wollen wieder raus, wollen sich unterhalten, wollen wieder Normalität nach der langen Corona-Pandemie."

Vinzenz Rahn, Vorsitzender des Fördervereins Fischhofpark

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.