02.06.2021 - 15:44 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Längerer Anschub für Heimatunternehmen im Landkreis Tirschenreuth

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Heimatunternehmen ist seit 2017 zu einem festen Begriff geworden. Unter dem Dach dieser Pilotinitiative tummeln sich die unterschiedlichsten Geschäftsideen. Der Landkreis Tirschenreuth unterstützt das Projekt ein weiteres Jahr.

Eins von vielen Heimatunternehmen: Vor der kulturellen Nutzung des Ackerbürgerhauses in Bärnau müssen die Vereinsmitglieder, hier Vorsitzender Christian Schedl, viel Schutt ausräumen.
von Michaela Kraus Kontakt Profil

Die einzelnen Projekte sind vielfältig: Ein „magisches Theater“ gehört ebenso zu den Heimatunternehmen im Lankdreis Tirschenreuth wie eine regionale Kaffeerösterei, die Einrichtung eines Mühlenhofladens, der Umbau eines Badehauses in eine Kulturstätte, die Gründung einer Mitmachbrauerei, eine Mittelalterbaustelle oder eine Straußenfarm.

Derzeit werden mit dem Landwirtschaftsministerium in München neue Wege erarbeitet, wie diese Initiative nach Auslaufen der Förderung bayernweit übergreifend und nachhaltig aufgestellt werden kann“, hieß es im Beschlussvorschlag des Kreisausschusses. Dieser gewährte den Heimatunternehmen jetzt konkret 15.200 Euro.

Teilweise Millionenprojekte

Die Grundidee funktioniere, nämlich die Entwicklung ländlicher Räume durch die Unterstützung unternehmerischer Menschen, schrieb Regionalmanager Florian Rüth in der Zusammenfassung. Unbürokratisch helfe das entstandene Netzwerk, Förderstellen einzubinden und Projekte zu verwirklichen, die sonst nicht entstanden wären. Teilweise handelt es sich um Millionenprojekte, die mit Hilfe von unterschiedlichen Fördertöpfen ermöglicht werden.

Maßgeblich bei den Heimatunternehmen ist die Begleitung des Amtes für Ländliche Entwicklung (ALE). An zuwendungsfähigen Gesamtkosten für drei Jahre von 2017 bis 2020 weist die Aufstellung 456.000 Euro auf, wovon der Landkreis Tirschenreuth 45.600 Euro übernommen hat. Weitere 15.200 Euro sind anteilig für das vierte Jahr im laufenden Haushalt einzuplanen, beschloss der Kreisausschuss.

Westen besser einbinden

"Wir beteiligen uns noch einmal, dann sollte das in sicheren Bahnen laufen", verwies Landrat Roland Grillmeier auf das künftige Konzept für Existenzgründer über die Ländliche Entwicklung des Freistaats. Viel Lob für den bisherigen Ideenreichtum der Heimatunternehmer gab es von den Fraktionen. "Da sind Leuchttürme entstanden, und sie sind vernetzt", meinte Bernd Sommer (CSU). Eine "erstaunliche Vielfalt" erkannte Brigitte Scharf (SPD), während Matthias Grundler (Zukunftsliste) von "Aushängeschildern" sprach, die zeigten, was im Landkreis möglich sei. Hans Klupp (Freie Wähler) bemängelte einzig eine Konzentration der Projekte auf den östlichen Landkreis. Eine bessere Einbindung des westlichen Teils forderte auch Heidrun Schelzke-Deubzer (Die Grünen). In den Projekten steckten viele Städtebau-Fördermittel, bilanzierte sie. "Vor allem PR-mäßig hat die Initiative den Unternehmern viel gebracht."

Das Ackerbürgerhaus in Bärnau ist ein Gemeinschaftsprojekt von Heimatunternehmern

Bärnau
Hintergrund:

Heimatunternehmen im Landkreis

Heimatunternehmen ist eine Initiative der Bayerischen Verwaltung für Ländliche Entwicklung. Ziel ist die Unterstützung kreativer Menschen, in ihrer Region unternehmerisch tätig zu werden.

  • 2017 startete die Initiative im Landkreis Tirschenreuth. Dem Verein Via Carolina mit Projektkoordinator Alfred Wolf wurden die konkreten Aufgaben übertragen, unternehmerische Menschen in der Region zu finden, sie bei der Umsetzung zu unterstützen und ein Netzwerk zu schaffen.
  • Bereits in der Umsetzungsphase befinden sich im Landkreis folgende Projekte, die auf der interaktiven Karte (www.heimatunternehmen.bayern/projekte) abgebildet sind:
  • Bärnau: "Magisches Theater" im alten Kino, Umbau Ackerbürgerhaus in Treffpunkt mit Mitmachbrauerei, Geschichtspark Bärnau-Tachov mit rekonstruierten Gebäuden aus dem Mittelalter, Archaeo-Centrum Bayern-Böhmen.
  • Silberhütte: Erweiterung des Skilanglaufzentrums mit Ganzjahres-Angeboten
  • Mähring: Umbau der alten Mühle in Hofladen und Treffpunkt
  • Wernersreuth: Medienagentur im alten Pfarrhof
  • Maiersreuth: Kunstprojekt Badehaus
  • Waldsassen: Straußenfarm Mitterhof
  • Terschnitz bei Leonberg: Lamahof
  • Waldeck: Hotel- und Seminarkomplex Hollerhöfe
  • Kastl: Naturkost in Senkendorfer Mühle

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.