24.05.2021 - 13:28 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Landkreis Tirschenreuth bei Elektrifizierung nicht abhängen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Gemeinsame Interessen zu bündeln, kann nicht schaden. Das soll auch für die weitere Elektrifizierung der Sachsen-Franken-Magistrale von Nürnberg bis Dresden gelten. Der Landkreis Tirschenreuth beteiligt sich an einer Kooperation.

Auf den Bahnstrecken der Region fehlt noch der Strom. Hier auf dem Symbolbild fährt eine Diesellok auf der mit neuen Masten und Leitungen versehenen Bahnstrecke München-Lindau.
von Michaela Kraus Kontakt Profil

Mit einer eigenen Geschäftsstelle wollen viele betroffene Städte und Landkreise die Lobbyarbeit für eine Elektrifizierung stärken. Möglichst schnell und anliegerfreundlich soll die Ertüchtigung der Bahnmagistrale Nürnberg-Dresden und ihrer Nebenstrecken ablaufen, obwohl die Gutachter eine Wirtschaftlichkeit nicht immer gegeben sehen.

"Weit entfernte Meilensteine"

"Erforderlich ist eine abgestimmte, gebündelte und kontinuierliche politische Einflussnahme mit fachlicher Fundierung, Strategie und Konzepten, um die weit entfernten Meilensteine der Planung, Finanzierung und Umsetzung erreichen zu können", heißt es in einem Entwurf für eine Geschäftsstelle in Hof. Sie soll vorerst auf zwei Jahre befristet sein. Auf den Landkreis Tirschenreuth kämen jährliche Ausgaben von maximal 8000 Euro zu. Der Kreisausschuss war einstimmig dafür.

Strecke bis Cheb wichtig

Nicht nur die Bahnstrecke von Regensburg über Marktredwitz nach Hof wartet auf eine Elektrifizierung. Auch zwischen Nürnberg und Marktredwitz sowie weiter nach Schirnding und Cheb sind bislang nur Dieselloks unterwegs. "Das ist uns das Geld wert", kommentierte Landrat Roland Grillmeier den Beitritt zum neuen Zusammenschluss. "Ich hoffe, dass die Geschäftsstelle der richtige Weg ist."

"Dann muss sich nicht jede einzelne Kommune um Informationen kümmern."

ÖPNV-Sachbearbeiter Jürgen Kreuzer

ÖPNV-Sachbearbeiter Jürgen Kreuzer

Jürgen Kreuzer, der am Landratsamt als Nachfolger von Peter Zimmert die ÖPNV-Fäden in die Hand nimmt, nahm im Kreisausschuss dazu Stellung: "Der überregionale Zusammenschluss macht durchaus Sinn. Dann muss sich nicht jede einzelne Kommune um Informationen kümmern. Man kann geballt auftreten, auch gegenüber Ministerien und dem Bund." Auf Nachfragen zum Zeitplan meinte Kreuzer, dass die Dieselloks noch länger unterwegs sein werden. Erst werde wohl die Strecke von Hof nach Regensburg ausgebaut. Bei der Magistrale nach Nürnberg ergäben sich auch baulich die größeren Probleme, so dass nicht vor 2030 mit einer Elektrifizierung zu rechnen sei.

Toni Dutz (CSU) lenkte den Blick auf den finanziellen Aspekt, der einige Gemeinden an der Bahnstrecke nach Nürnberg vor große Probleme stellen werde. Durch die Zuständigkeit für aufwendige Brücken- und Tunnelbauwerke müssten manche Kommunen "so bluten, dass sie es nicht überleben werden", mahnte er. Der Bahn sei an einer Anpassung der Gesetzeslage sicher nicht gelegen, empfahl er, das Thema gerade vor der Bundestagswahl nicht aus den Augen zu verlieren.

Die Elektrifizierung bietet in den Gemeinden auch Zündstoff

Kulmain
Hintergrund:

Neue Geschäftsstelle Elektrifizierung

  • Mit einem Etat von 80.000 Euro pro Jahr kalkuliert die Interessengemeinschaft für die neue Geschäftsstelle Elektrifizierung.
  • Dazu beitragen wollen mit jeweils 7000 bis 8000 Euro bisher der Vogtlandkreis, die Landkreise Hof, Wunsiedel, Tirschenreuth, Kulmbach, Bayreuth und Nürnberger Land.
  • Mit dabei sind die Städte Chemnitz, Zwickau, Plauen, Hof, Marktredwitz, Bayreuth und Nürnberg.
  • Geschaffen werden soll eine neue Vollzeitstelle bei der Logistik-Agentur Oberfranken.
  • Die fachliche Leitung übernehmen Vertreter des Sächsisch-Bayerischen Städtenetzes (Plauen) sowie der Interessengemeinschaften Elektrifizierung Sachsen-Franken-Magistrale (Bayreuth) und Oberfranken-Achse (Kulmbach).

Die Elektrifizierungspläne der Bahn in der Oberpfalz

Oberpfalz
Für die Elektrifizierung einer Bahnstrecke sind umfangreiche Veränderungen nötig. Hier arbeiten Techniker an der Strecke München-Lindau an den neuen Stromleitungen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.