27.03.2019 - 11:49 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Lückenschluss dafür Naturverschluss

Leser Herbert Siegert aus Tirschenreuth kritisiert die geplante Bebauung nahe des Fischhofparks, die Thema im Artikel „Lückenschluss am Fischhof“ in der Samstagsausgabe vom 23. März war.

Symbolbild.
von Externer BeitragProfil

In Kenntnisnahme der Stadtratssitzung und des Artikels zu diesen Thema möchte ich eine andere Meinung einbringen. In der Beratung, Diskussion und den Aussagen des Stadtrats zeigt sich, dass zu diesen Thema kein einleuchtendes und begründetes Argument eingebracht wurde, dieses Gebiet für Bauplätze und Wohnmobil-Stellplätze auszuweisen und diese schöne Natur zu zerstören. Zumal Stadtrat Karl Berr einbringt, dass Alternativen an Bauplätzen ausreichend an anderen Stellen vorhanden sind.

Aus Sicht des Landschaftsschutzes, insbesondere im Übergang zur freien Landschaft, ist von einer Fehlentwicklung auszugehen, die einer geordneten städtebaulichen Entwicklung zuwiderläuft. Die Wiesen in der Naabaue und der Mühlbach mit seinen Ufer- und Gehölzraum stellt für die heimische Tier- und Pflanzenwelt Rückzugsräume und Lebensräume dar, die durch die geplante Überbauung mit Bauparzellen und Wohnmobilstellplätzen, ihre Funktion als Lebensraum vollständig verlieren werden. Ob diese Entscheidung ausreichend durchdacht ist? Man könnte infrage stellen, ob nur die Meinung eines Bürgermeisters und Stadtrats zählt. Im Zeitalter der Digitalisierung wäre es auch wichtig, bei solchen Entscheidungen, die das Stadtbild verändern, auch die Bürger mit einzubeziehen.

Allen Respekt möchte ich den fünf Stadträten zollen, die gegen diese Planung gestimmt haben. Besonders Karl Berr sowie auch Manfred Zandt, dessen objektive Einschätzung ein wahres Bild widerspiegeln. Man kann nur hoffen, dass Behörden wie Landratsamt, Naturschutz und Denkmalschutz diese Planung, wie damals die Büttelochspange, ablehnen und die schöne Natur hier erhalten bleibt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.