20.09.2018 - 12:43 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Meister stehen Schlange

72 Meister, Techniker, Fach- und Betriebswirte werden am Montagabend im großen Sitzungssaal des Landratsamtes von Landrat Wolfgang Lippert ausgezeichnet. Die große Wertschätzung zeigen zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft.

Die geehrten neuen Handwerksmeister, Techniker, Fach- und Betriebswirte.mit den Ehrengästen.
von Konrad RosnerProfil

(kro) 72 Meister, Techniker, Fach- und Betriebswirte wurden am Montagabend im großen Sitzungssaal des Landratsamtes von Landrat Wolfgang Lippert im Beisein zahlreicher Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft ausgezeichnet. Lippert: „Handwerksmeisterinnen und -meister sind eine Bereicherung für den jeweiligen Berufsstand, aber auch für ihre Gemeinden, den Landkreis und die Region“. Die neuen Meister hätten bewiesen, dass sie motiviert, belastbar und leistungsfähig seien. Als kleines Geschenk des Landkreises erhielt jeder der Geehrten einen Bocksbeutel und den neuen Imagefilm des Landkreises.

Zu Beginn der „Meisterfeier“ im neu gestalteten Sitzungssaal des Landratsamtes sagte Landrat Wolfgang Lippert, dass in diesem Jahr die Meisterfeier für 2017 und 2018 stattfinde. Denn 2017 konnte wegen der Baumaßnahme im Sitzungssaal keine Meisterfeier stattfinden. Als Ehrengäste begrüßte er neben den Bürgermeistern den Präsidenten der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, Dr. Georg Haber, Florian Rieder von der IHK Weiden, Joachim Behrendt von der Kreishandwerkskammer, Leitenden Landwirtschaftsdirektor Wolfgang Wenisch und Bezirksrat Toni Dutz.

Lippert zeigte sich überzeugt, dass das Handwerk nach wie vor einen „Goldenen Boden“ habe. Die Region könne stolz und glücklich sein, einen breit gefächerten Querschnitt durch viele Berufsfelder zu haben und jederzeit auf hervorragende Handwerksbetriebe zurückgreifen zu können. Eine der Stärken des Handwerks sei die hohe fachliche Kompetenz, die Erfahrung und die enorme persönliche Energie. Wichtig seien solche Meisterfeiern, denn sie riefen die Stärken des Handwerks in das Bewusstsein der Öffentlichkeit und stärkten damit das Ansehen des jeweiligen Berufsstandes. Handwerksbetriebe, so Lippert, wirtschafteten nachhaltig, weil dort nicht in Quartalen sondern in Generationen gedacht werden. Auch werde die soziale Verantwortung groß geschrieben, zudem setzten sich die Handwerker für die Region ein, in der sie fest verwurzelt seien. Lippert, „egal ob Meister, Fachwirt oder Techniker, sie haben Vertrauen in die eigenen Stärken und Möglichkeiten. Sie zeigen Engagement und Initiative für die eigene Sache und können somit den Herausforderungen der Zukunft gelassen entgegen sehen“. Lippert appellierte an die neuen Meister, „geben Sie den jungen Leuten eine Chance, geben Sie ihre Fähigkeiten weiter, vermitteln Sie das Erlernte an den beruflichen Nachwuchs und geben Sie damit Lehrlingen und Auszubildenden eine echte Perspektive“. Lippert verwies darauf, dass das Gründerzentrum Waldsassen ab 2019 mit einem neuen Wirtschaftsförderer, aber auch er persönlich bei Existenzgründungen oder einer Firmenvergrößerung mit Rat zur Seite stehen würden.

Dr. Georg Haber, der Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, verwies auf das Sprichwort, „Wissen ist ein Schatz, der seinen Besitzer überall hin begleitet“. Er freue sich für die neuen Meister und ihre gezeigten Leistungen. Denn hinter diesen Leistungen stünden viel Arbeit und viele Entbehrungen, „aber dafür halten sie jetzt ein Produkt der Spitzenleistung in ihren Händen“. Dennoch, so Dr. Haber, die Weiterbildung sie noch nicht zu Ende, „denn sie stehen nun am Anfang einer neuen beruflichen Laufbahn“. Er bat die neuen Meister, diese Herausforderungen anzunehmen, „denn sie sind dafür bestens gerüstet“. Unsere Heimat, so Dr. Haber, sei geprägt vom Mittelstand, der schaffe Arbeitsplätze fernab von den Ballungszentren. Dennoch gebe es auch Sorgen, denn viele Ausbildungsplätze konnten nicht besetzt werden. Viele Aufträge im Handwerk könnten wegen des personellen Mangels nicht gestemmt werden. Umso mehr freue es ihn, dass die Betriebe, Verbände und Kommunen Hand in Hand zusammen arbeiteten, „unsere Heimat profitiert davon“.

Die geehrten Meister:

Ausgezeichnet wurden Andreas Adam (Immenreuth, Kfz-Technikermeister), Stefanie Bächer (Pechbrunn, Industriefachwirtin), Sebastian Becher (Kemnath, Wirtschaftsfachwirt), Yardena Bayer (Erbendorf, Wirtschaftsfachwirtin), Johannes Dietz (Mitterteich, Landwirtschaftsmeister), Manuel Drechsler (Kemnath, Fachwirt für Versicherungen und Finanzen), Tanja Ernstberger (Mitterteich, Friseurmeisterin), Martin Fellner (Konnersreuth, Wirtschaftsfachwirt), Anja Flogaus (Tirschenreuth), Technische Betriebswirtin), Rüdiger Franz (Wiesau, Logistikmeister), Matthias Fütterer (Erbendorf, Wirtschaftsfachwirt), Simon Grillmeier (Konnersreuth, Technischer Betriebswirt-Maschinenbau), Johannes Grillmeier (Plößberg, Elektrotechnikermeister), Eileen Heidenreich (Immenreuth, Wirtschaftsfachwirtin), Alexander Heindl (Erbendorf, Kfz-Technikermeister), Fabian Heindl (Erbendorf, Kfz-Technikermeister), Johannes Helgert (Tirschenreuth, Industriefachwirt), Juliane Andrea Hruby (Waldsassen, Personalfachfrau), Alina Kamm (Mitterteich, Fremdsprachenkorrespondentin), Andreas Koller (Neualbenreuth, Industriemeister), Florian Kraus (Plößberg, Landwirtschaftsmeister), Markus Kunz (Erbendorf, Technischer Betriebswirt), Sabrina Lautenbacher (Ebnath, Wirtschaftsfachwirtin), Alexander Lauton (Wiesau, Industriemeister), Sven Lehner (Erbendorf, Fachwirt für Gesundheits- und Sozialwesen), Thomas Lienerth (Falkenberg, Landmaschinenmechanikermeister), Martina Mark (Mitterteich, Industriemeisterin), Christian Meierl (Tirschenreuth, Industriemeister), Patrick Meyer (Kastl, Industriemeister), Benedikt Mickisch (Fuchsmühl, Industriemeister), Carina Müller (Pechbrunn, Wirtschaftsfachwirtin), Maximilian Müller (Kulmain, Logistikmeister), Katharina Neumann (Neualbenreuth, Fremdsprachenkorrespondentin), Daniel Philbert (Pullenreuth, Schreinermeister), Nina Pirner (Wiesau, Fremdsprachenkorrespondentin), Bastian Popp (Tirschenreuth, Steinmetz und Steinbildhauermeister), Johann Rodler (Kemnath, Technischer Betrisbwirt), Andreas Schicker (Bärnau, Landwirtschaftsmeister), Elisabeth Schicker (Waldsassen, Kosmetikmeisterin), Philipp Schicker (Wiesau, Metallbaumeister), Christoph Schmid (Waldsassen, Kaminkehrermeister), Andreas Schmidkonz (Tirschenrueht, Industriefachwirt), Martin Schneider (Plößberg, Meister für Kraftverkehr), Sebastian Schneider (Mähring, Schreinermeister), Marcus Scholz (Waldershof, Industriemeister), Florian Schöner (Waldsassen, Bäckermeister), Kevin Schraml (Immenreuth, Bautechniker), Carolin Schrembs (Reuth, Wirtschaftsfachwirtin), Andreas Schuller (Leonberg, Betriebswirt), Stefan Schultes (Pullenreuth, Elktrotechnikermeister), Carina Stock (Leonberg, Wirtschaftsfachwirtin), Stefan Stock (Wiesau, Fischwirtschaftsmeister), Johannes Strößner (Immenreuth, Elektrotechnikermeister), Andreas Thoma (Wiesau, Landwirtschaftsmeister), Sabrian Veigl (Immenreuth, Wirtschaftsfachwirtin), Corbinian Wedlich (Neusorg, Industriemeister), Christian Weig (Neualbenreuth, Industriemeister), Andreas Weis (Mähring, Kfz-Technikermeister), Franz Weiß (Leonberg, Ladnwirtschaftsmeister), Julia Weiß (Mitterteich, Industriefachwirtin), Stefan Weiß (Mitterteich, Schreinermeister), Tobias Weiß (Mitterteich, Industriemeister), Ramona Winkler (Kurmmennaab, Wirtschaftsfachwirtin), Stefanie Zeus (Krummennaab, Wirtschaftsfachwirtin) und Markus Zimmert (Falkenberg, Logistikmeister).

Landrat Wolfgang Lippert (zweite Reihe, Dritter von rechts) im Kreise der Meister.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.