19.05.2020 - 15:43 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Neuer Stadtbaustein an Fronfeste in Tirschenreuth

Am Tag der Städtebauförderung enthüllt Bürgermeister Franz Stahl einen weiteren Stadtbaustein, der auf ein "herausragendes Stadtentwicklungsprojekt" hinweist: Den Umbau der historischen Fronfeste zum Wissenschaftsstandort.

Bürgermeister Franz Stahl (rechts) enthüllt den neuen Stadtbaustein an der ehemaligen Fronfeste. Mit im Bild (von links) Architekt Peter Brückner, Architekt Falk Leopold, Stellvertretender Stadtkämmerer Harald Eckstein, Stadtkämmerer August Trißl und Stadtbaumeister Andreas Ockl.
von Vanessa Lutz Kontakt Profil

Es ist ein auffälliger Ort in der Innenstadt, der Vergangenheit und Gegenwart vereint: Die historische Fronfeste in Tirschenreuth. Nach einer zweijährigen Umbauphase wurde aus dem Gebäude, das zuvor einmal die Polizeiinspektion Tirschenreuth beherbergte, nun ein Wissenschaftsstandort, der barrierefrei zugänglich ist. Doch die Geschichte reicht noch viel weiter zurück: Das Gemäuer ist über 500 Jahre alt.

Fußabdruck der Geschichte

"Wir wollen die Wurzeln, die da waren, nicht vergessen", sagt Bürgermeister Franz Stahl am Montag bei der Enthüllung des Stadtbausteins. "Es ist ein Fußabdruck der Geschichte inmitten unserer Stadt." Denn unter der umgebauten Fronfeste befindet sich noch immer ein historischer Gewölbekeller. Und an der Fassade wurden die historischen Bausteine gut sichtbar erhalten. Als eine der "größten städtebaulichen Maßnahmen der vergangenen Jahre" bezeichnet Stahl den Umbau der historischen Fronfeste zum Lernstandort. Insgesamt 5,8 Millionen Euro kostete das Projekt, der Freistaat steuerte 3,4 Millionen Euro bei. Mit der Enthüllung des fünften Stadtbausteins, eines massiven Granitblocks, auf dem eine Messingtafel angebracht ist, wolle die Stadt auf ein "herausragendes Stadtentwicklungsprojekt" hinweisen. Künftig solle sich Tirschenreuth zu einem etablierten Hochschulstandort entwickeln. Dafür arbeitet die Stadt eng mit den Hochschulen Regensburg und Landshut zusammen.

45 Studenten

Und der Start ist vielversprechend: Seit März studieren insgesamt 45 Personen nebenberuflich Soziale Arbeit und Wirtschaftsingenieurwesen Energie und Logistik - wenn auch zunächst, aufgrund der Corona-Pandemie, nur digital. Das sei aber kein Problem, so Stahl: "Dezentral studieren ist der absolute Renner." Und auch ohne Coronakrise sei das Studium auf Onlinekurse ausgerichtet, nur einige Präsenztermine fänden in den Räumen statt.

Die Vorlesungsräume in der ehemaligen Fronfeste sind modern eingerichtet mit Kameras für Videokonferenzen, es gibt eine Küche und einen Aufenthaltsraum. "Der Wandel", sagt Bürgermeister Stahl, "geht weiter voran".

Auf dem Stadtbaustein findet man eine grobe Orientierung, wo man sich befindet. Der Standort ist auf der Messingplatte hell hervorgesetzt.
Deutlich erkennbar sind die historischen Bausteine an der Fassade. Der Eingang rechts führt zum historischen Gewölbekeller, der sich direkt unter dem Lernstandort befindet.
Im Blickpunkt:

Hinweis auf die Investitionen der Städte

Der Tag der Städtebauförderung ist eine Initiative des Freistaats Bayern und soll auf Investitionen der Städte hinweisen. Seit 2016 wird auch in Tirschenreuth der Tag gefeiert, indem "Stadtbausteine" gesetzt werden. Der "Stadtbaustein" an der Fronfeste ist einer von insgesamt fünf, die in Tirschenreuth zu finden sind und Stadtentwicklungsprojekte kennzeichnen. Auf den Messingplatten, die auf den Granitsteinen angebracht sind, findet man eine grobe Information, wo man sich befindet. In den vergangenen Jahren wurden die Steine an der Äußeren Regensburger Straße gesetzt, im Maximilianquartier, im Fischhofpark und am Maximilianplatz.

Rund 140 Millionen Euro investierte die Stadt Tirschenreuth insgesamt seit 2002 in ihre Infrastruktur. (vlu)

Die historische Fronfeste ist ein Lernstandort für Studenten

Tirschenreuth

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.