24.04.2020 - 14:56 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Tirschenreuth hat gleich drei Städtepartner

Tirschenreuth hat nicht nur eine, sondern drei Städtepartnerschaften. Freundschaftliche Kontakte pflegt die Kreisstadt nicht nur zu internationalen Orten. Viele Zusammenkünfte müssen zwar heuer ausfallen, geplant ist aber dennoch einiges.

Peter Gold (Dritter von rechts) mit der Jugendgruppe aus Tirschenreuth und Jugendlichen aus Frankreich.
von Susanne Forster Kontakt Profil

"Die haben es mitbekommen, dass unser Landkreis ein Hotspot in Deutschland ist", erzählt Peter Gold und meint damit die Corona-Pandemie. Der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins "Amitié" hat kurz vor dem Interview mit Oberpfalz-Medien mit der Partnerstadt La Ville du Bois telefoniert, sagt er. "Denen geht es allen gut", schildert er den Gesundheitszustand der Einwohner der französischen Stadt.

Bald 20 Jahre Städtepartnerschaft

Veranstaltungen und Fahrten, so Gold, seien bis auf Weiteres alle abgesagt. "Wir wollten Korsika besuchen und dort zusammenkommen. Auch eine Ferienfahrt hatten wir geplant", sagt er. Gold fahre rund acht Mal im Jahr mit Gruppen und auch alleine nach Frankreich. Nun, sagt er, müsse man die Situation dort beobachten. "Wenn sich alles normalisiert, werde ich wieder hinfahren", meint er. Der Besuch der französischen Partnerstadt auf dem Tirschenreuther Bürgerfest falle zwar aus, da es abgesagt wurde, aber Gold verrät: "In Frankreich gibt es im September etwas Ähnliches. Vielleicht fahren wir dann da hin." Und 2021 sei das Jubiläum zu 20 Jahren Städtepartnerschaft mit La Ville du Bois, für das eine "gemeinsame Zusammenkunft an einem dritten Ort" geplant sei, erzählt der Tirschenreuther.

Mehr über die Partnerstadt La Ville du Bois

Tirschenreuth

Bildhauer-Symposium in 2021

Bürgermeister Franz Stahl, der die Partnerschaft mit dem tschechischen Planá mit betreut, erzählt, dass nun "die Vorbereitungen ins Stocken geraten sind". Er spricht vom deutsch-tschechischen Bildhauer-Symposium, das 2021 geplant sei. Derzeit gebe es auch "keine großen Kontakte" zum Rathaus in Planá, unter anderem wegen der derzeitigen Grenzschließung zu Tschechien. Herbert Konrad, der Vorsitzende des Fördervereins St. Anna, ist stark in die Städtepartnerschaft mit Planá involviert. Konrad organisiere etwa die traditionelle Fußwallfahrt zur St.-Anna-Kirche in Tschechien, die immer am letzten Wochenende im Juli stattfindet. Aufgrund der aktuellen Situation sei es noch nicht klar, ob die Wallfahrt und das dazugehörige Treffen des Heimatkreises Plan-Weseritz heuer stattfinden können, berichtet Stahl.

Besonderes Highlight, findet Franz Stahl, seien etwa die gemeinsamen Treffen der Selbsthilfegruppe Behinderte und Nichtbehinderte Tirschenreuth mit der Behindertengruppe Planá. Hierbei erwähnt er auch die Vorsitzende der Selbsthilfegruppe, Martina Sötje. Auch ein gemeinsames Kochbuch von Tirschenreuthern und "Planern", wie Stahl die Bürger der tschechischen Stadt Planá nennt, sei bereits entstanden.

Wegen Quizsendung befreundet

Auch zu der Städtepartnerschaft mit Lauf an der Pegnitz hat Stahl einiges zu erzählen. Die Freundschaft zu dem mittelfränkischen Ort bestehe bereits seit 40 Jahren. Weil bei einer Quizsendung des Bayerischen Rundfunks im Jahr 1980 Tirschenreuth gegen Lauf an der Pegnitz angetreten war, sei die Freundschaft zwischen den beiden Städten entstanden, erzählt er. Seither gebe es regelmäßig Treffen.

Stahl erzählt auch von einem jährlich stattfindenden "Hobbyfußballspiel", bei dem unter anderem Stadtratsmitglieder beider Orte gegeneinander antreten. Die Spiele würden abwechselnd in beiden Städten ausgetragen. Heuer hätte das Fußballspiel traditionsgemäß wieder stattfinden sollen - aber auch das sportliche Ereignis müsse ausfallen, sagt Stahl.

Dann, nach mittlerweile über 30 Jahre bestehenden "engen freundschaftlichen Kontakten", sei im Jahr 2011 in Tirschenreuth die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet worden. Damals habe es ein großes Fest auf dem Tirschenreuther Marktplatz mit vielen Gästen aus Lauf an der Pegnitz gegeben, erinnert sich Stahl. "Wir verstehen uns gut mit den Franken", sagt der Rathauschef. Auch deshalb, weil es keine Sprachbarriere gebe. Mit den "Laufern", sagt Stahl, gebe es immer einen "sehr herzlichen Austausch". Betont aber auch, dass das mit den Bürgern aus La Ville du Bois und Planá ebenso der Fall sei.

Im kommenden Jahr soll auch das Jubiläum zu zehn Jahren Partnerschaft mit Lauf an der Pegnitz gefeiert werden, kündigt Stahl an. Dazu seien jeweils eine Veranstaltung in der mittelfränkischen Stadt und eine in der Kreisstadt geplant.

EU-Fördermittel

Durch Fördermittel der EU werden im Rahmen von Städtepartnerschaften auch Projekte gefördert. So sei laut Franz Stahl etwa in Planá in Tschechien ein kleiner Park bei der St.-Anna-Kirche saniert worden. Außerdem sei ein Weg, der von Planá Richtung der Kirche führt, erneuert worden.

Auch Peter Gold, der Experte für die Partnerschaft mit La Ville du Bois, sagt, dass es für eine gemeinsame Jugendfahrt im Sommer eine Förderung vom Deutsch-Französischen Jugendwerk gegeben hätte. Die sei nun "in Wartestellung".

Ein Foto von der Wallfahrt nach Planá im Sommer 2019, an der unter anderem der Regensburger Bischof. Rudolf Voderholzer (vorne, Vierter von links)., Bürgermeister Franz Stahl (vorne, Zweiter von rechts) und Tirschenreuths Stadtpfarrer Georg Flierl (vorne, rechts) teilnahmen.
Ein Foto, das im September 2015 in Lauf aufgenommen wurde. Es zeigt die Tirschenreuther und die Laufer "Fußballmannschaft". Fast alle Spieler gehören den jeweiligen Stadträten und Stadtverwaltungen an. Mit auf dem Foto sind Laufs Erster Bürgermeister Benedikt Bisping (stehend, Vierter von rechts), der dort noch bis zum 30. April im Amt sein wird sowie Tirschenreuths Erster Bürgermeister Franz Stahl (stehend, Fünfter von rechts).
Im Blickpunkt:

Städtepartnerschaften von Tirschenreuth

Die Städtepartnerschaft mit dem französischen Ort La Ville du Bois wurde im November 2001 zwischen dem damaligen Bürgermeister Tirschenreuths Franz Fink und dem Bürgermeister der französischen Partnerstadt Jean-Pierre Meur geschlossen. Eine weitere Partnerschaft gibt es mit dem tschechischen Ort Planá. Sie wurde im Juni 2008 geschlossen. Im November 1953 übernahm die Stadt außerdem die Patenschaft über den Heimatkreis Plan-Weseritz. Auch eine deutsch-deutsche Städtepartnerschaft mit Lauf an der Pegnitz hat Tirschenreuth. Im Juni 2011 wurde die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet. (sfo)

Hintergrund:

Welttag der Partnerstädte

Anlässlich des Welttags der Partnerstädte, der jährlich am letzten Sonntag im April und in diesem Jahr am 26. April stattfindet, starten wir eine Serie. In unregelmäßigen Abständen stellen wir die Städtepartnerschaften, die es in den Gemeinden des Landkreises Tirschenreuth gibt, vor. (sfo)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.