19.07.2021 - 15:39 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Tirschenreuther müssen Wasser weiter abkochen

Die Ursachenforschung in Tirschenreuth geht weiter: Seit Freitag müssen die Bürger ihr Leitungswasser abkochen. Die Abkochanordnung gilt weiterhin.

Seit Freitag müssen die Bürger im Stadtgebiet Tirschenreuth und einigen umliegenden Ortsteilen ihr Leitungswasser abkochen. Grund ist eine bakterielle Belastung im Trinkwasser.
von Lena Schulze Kontakt Profil

Seit Freitag müssen die Bürger im Stadtgebiet Tirschenreuth, Hohenwald, Sägmühle, Haid, Lengenfeld, Rothenbürg, Großklenau, Kleinklenau, Höfen, Pilmersreuth an der Straße, Wondreb und Mooslohe ihr Leitungswasser abkochen. Grund sind Belastungen mit coliformen Bakterien in Teilbereichen des Netzes. Für alle anderen Ortsteile gilt die Abkochanordnung nicht, betont Stadtwerke-Leiter Thomas Kraus.

Täglich werden an ganz unterschiedlichen Stellen Wasserproben entnommen, teilte der Stadtwerke-Chef auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien mit. "Die Werte der Keime im Trinkwasser gehen rauf und runter", sagt Kraus. Bisher habe sich noch nicht abgezeichnet, dass die Keimbelastung an einem Ort besonders gehäuft vorkommt. "Wir müssen das weiter beobachten", erklärte der Stadtwerke-Leiter. Er vermutet, dass die Keime wohl im Leitungssystem stecken. Die entsprechenden Untersuchungen des rund 200 Kilometer langen Netzes dauern noch an.

Desinfektionsmaßnahmen

Wie Stadtwerke-Leiter Thomas Kraus am Montagmittag auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien erklärt, laufen seit Ende vergangener Woche Desinfektionsmaßnahmen. Mit einer Konzentration von 0,1 Milligramm Chlor pro Liter Wasser werde gegen die Keime vorgegangen. Alle Maßnahmen würden in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Tirschenreuth durchgeführt, informierte Kraus.

Viele Nachfragen von Bürgern

Aufgrund von verschiedenen Rückfragen der Verbraucher ergänzt Kraus, dass das Trinkwasser bei Geschirrspülmaschinen mit Programmen von 60 Grad und unter Verwendung eines Geschirrspülreinigers ohne Abkochen verwendet werden kann. Ebenso kann das Leitungswasser ohne Abkochen zum Kaffeekochen mit Kaffeemaschinen (Brühvorgang bei ca. 70 Grad) verwendet werden.

Erst wenn drei Tage hintereinander keine Belastung festgestellt worden ist, wird das Abkochgebot aufgehoben. Sobald das Abkochen des Wassers nicht mehr erforderlich ist, wird dies von den Stadtwerken Tirschenreuth umgehend bekannt gegeben.

Keime im Tirschenreuther Trinkwasser

Tirschenreuth

„Wir müssen das weiter beobachten.“

Stadtwerke-Leiter Thomas Kraus über die Keimbelastung im Trinkwasser

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.