09.07.2019 - 18:46 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Tirschenreutherin bei Miss-Deutschland-Wahl

Aleksandra Singajewskaja, die amtierende Miss Süddeutschland, ist eine von 16 Teilnehmerinnen bei der Miss-Deutschland-Wahl am Samstag in Magdeburg. Das richtige Kleid fürs Finale fand sie fast vor der Haustüre.

Als amtierende „Miss Süddeutschland 2019“ tritt Aleksandra Singajewskaj aus Tirschenreuth am Samstag bei der Wahl zur „Miss Deutschland“ an.
von Lena Schulze Kontakt Profil

Ende April wurde Aleksandra Singajewskaja aus Tirschenreuth zur "Miss Süddeutschland 2019" gekrönt. Am Samstag kämpft die 21-jährige Kinderpflegerin, die in einer Tagesstätte in Püchersreuth arbeitet, um den Titel "Miss Deutschland". Für den nationalen Wettbewerb reist Aleksandra, die heuer zum ersten Mal an Miss-Wahlen teilnahm, am Mittwoch mit den Auto 330 Kilometer nach Magdeburg. Austragungsort ist die Festung Mark. Der Wettbewerb der Miss-Germany-Organisation (MGO) findet dort zum ersten Mal statt, zudem wird erstmals nicht nur die Miss Deutschland gekürt, sondern am gleichen Abend werden die Misses Deutschland und der Mister Deutschland ermittelt.

16 Konkurrentinnen

"Es ging jetzt wirklich schnell", sagt Aleksandra. In den vergangenen Monaten machte die Miss Süddeutschland viele Shootings und bewarb sich für Modelaufträge. Die meisten davon seien allerdings in Köln oder Berlin. "Ich hab ja aber noch eine Arbeit", betont sie. Ganz unaufgeregt berichtet die Tirschenreutherin über das bevorstehenden Finale: "Ich geh' da hin, mach' mein Ding und fahr dann wieder heim", sagt die 21-Jährige lässig. "Es kommt, wie es kommt. Ich würde mich natürlich super freuen, wenn ich wieder bei den Besten mitmischen könnte, aber wenn nicht, bin ich auch nicht traurig."

Sie macht sich keine Gedanken über die Konkurrenz. "Ein paar Mädels kenne ich ja. Ich freue mich schon, sie wiederzusehen." Einige ihrer 16 Mitstreiterinnen nahmen mit ihr an der "Miss Topmodel"-Wahl teil. Die Stiftländerin landete damals auf dem dritten Platz.

Heute, am Mittwoch, heißt es für die 1,70 Meter große Blondine mit ukrainischen Wurzeln zunächst ankommen. Dort bekommt Aleksandra ihre Miss-Süddeutschland-Schärpe. Am Donnerstag stehen dann Meetings, Interviews mit der Presse, Shootings und eine Stadtbesichtigung auf dem Programm. Nach einem Probedurchlauf am Freitag findet am Samstag die Wahl der schönsten Frau und des schönsten Mannes der Republik statt.

Zwei Durchgänge muss die Kinderpflegerin absolvieren. Der erste Durchgang besteht aus einem Kurzinterview. Hier wird über Beruf, Hobbies und Zukunftswünsche geplaudert. Bewertet werden hier insbesondere die Ausstrahlung und das Aussehen. Die Garderobe für den ersten Teil bringt jede Kandidatin selbst mit. Das Komitee legt Wert auf schicke, elegante Kleidung. "Ich hab lange, lange nach einem Outfit gesucht. In der Tirschenreuther Altstadt bin ich dann fündig geworden." Die 21-Jährige wird ein bodenlanges, silberblaues, paillettenbesetztes Abendkleid tragen. "Ich freue mich total, das Kleid anzuziehen, es ist wie für mich gemacht und passt wie angegossen."

Mehr über Aleksandras Erfolge bei der Miss-Wahl:

Tirschenreuth

Minimale Vorbereitung

Zweites Outfit ist ein schwarzer Bikini für den Bademoden-Teil nach der Pause. Bei diesem Durchgang werden der Gang und die Figur bewertet. Den Schluss der Wahl bildet die Siegerehrung. Die Gewinner werden von einer zehnköpfigen Jury ermittelt. Dabei sind unter anderem der amerikanische Schauspieler und zweifache Emmy-Preisträger Vincent de Paul sowie die Sieger von 2018, Gastronomen, Models und Manager. Für die Sieger geht es international weiter: Die Miss Deutschland fliegt im November nach Indien und nimmt an der Miss-International-Wahl teil.

Aleksandra freut sich sehr auf die Atmosphäre in Magdeburg. Auch weil die Veranstaltung um einiges größer ist als die Miss-Wahl im April in Köln. Beim Finale am Samstagabend unterstützt Aleksandras große Schwester die 21-Jährige. Dass sie die Tage vorher ohne Begleitung verbringt, macht ihr nichts. "Wir sind ja beschäftigt." Auch die Vorbereitungen beschränken sich auf ein Minimum. Die Oberpfälzerin entschied sich erst Tage vorher, was noch in den Koffer kommt und bestellte online kurzerhand noch einige Cocktailkleider. "Ich bin da eher spontan", verrät Aleksandra. Ihre Familie sei jetzt schon stolz auf sie. "Mal gucken, ob ich mit Krone nach Hause komme."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.