02.04.2020 - 13:09 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Was ist in Zeiten von Corona für Land-, Forst- und Teichwirtschaft möglich?

Das Coronavirus macht auch den Landwirten im Kreis Tirschenreuth zu schaffen. "Jeder versucht seine Arbeit zu machen", erklärt Kreisobmann Ely Eibisch. Doch welche Auswirkungen die Situation noch haben wird, sei bei weitem nicht absehbar.

Die Auswirkungen der Coronakrise sind auch für die Land-, Forst- und Teichwirtschaft spürbar.
von Lucia Seebauer Kontakt Profil

Jeden Tag werden durch die Coronakrise neue Regelungen aufgestellt, die Landwirte auf eine harte Probe stellen. "Die Geschäftsstellen vom Bauernverband sind geschlossen", sagt Kreisobmann Ely Eibisch. "Wir sind mit der Situation aktuell auch überfordert", gibt er zu. Welche Auswirkungen die Krise auf die Landwirte im Landkreis haben wird, ist für ihn noch nicht ersichtlich. "Sie sind kolossal", betont er aber. Auch die Saisonarbeit wurde ausgesetzt.

Nutzungsnachweis mitführen

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) hat in einer Pressemitteilung einige wichtige Informationen für die Land-, Forst- und Teichwirtschaft zusammengestellt. So ist die Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen weiter möglich. Probleme könnten sich jedoch ergeben, wenn bestimmte Flächen, Teiche oder Waldstücke weiter entfernt sind und mit einem Privatfahrzeug angefahren werden müssen. Das kann passieren, wenn Kontrollen wegen des Borkenkäfer anstehen oder das Feld überprüft werden muss, ob der Boden für die Bearbeitung und die Saat ausreichend abgetrocknet ist.

Hier gilt es einen Nachweis mitzunehmen, der die Notwendigkeit der Fahrt plausibel macht. Als Beispiel nennt das Amt den Nutzungsnachweis des Mehrfachantrages bei landwirtschaftlichen Flächen oder eine Flächenaufstellung der Berufsgenossenschaft für Wald- und Teichflächen. Besonders gelte das für Land-, Forst- und Teichwirte aus Mitterteich.

Coronavirus: Antworten auf Leserfragen [Teil 12]

Weiden in der Oberpfalz

Waldarbeiten erlaubt

Für Landwirte in Grenzgebieten, die Felder in Tschechien bewirtschaften, gilt eine Sonderregelung. Sie müssen sich an die, vom tschechischen Innenministerium vorgegebenen, Verhaltensregeln wie die Mundschutzpflicht halten. Vom bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft wird empfohlen, als Nachweis Dokumente wie Pachtverträge oder Katasterauszüge mitzuführen. Weitere Hinweise auf Englisch gibt es auf der Webseite des tschechischen Innenministeriums.

Weitere Informationen finden Sie hier

Mehr zum Thema beim Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Waldarbeiten sind erlaubt, auch für sogenannte Selbsterwerber. Das AELF betont hierbei, dass Kontakte dabei auf das Notwendigste zu beschränken sind. Vorschriften zur Arbeitssicherheit sind aber einzuhalten - zum Beispiel sollte niemand allein mit einer Motorsäge arbeiten und lieber ein Familienmitglied mitnehmen. Ebenfalls ist die Teichwirtschaft weiter erlaubt. Das AELF erklärt, dass die "Kontrolle des Fischbestandes und der Wasserversorgung, Fütterung oder auch Abfischen von Winterungen in der Karpfenteichwirtschaft zulässig" sind. Erlaubt sind auch Fischbesatzmaßnahmen.

Mehr zum Thema Coronavirus auf onetz

Imker können zur Kontrolle und Versorgung zu ihren Bienen fahren. Das gilt ebenso für Pferdebesitzer, sie sollen sich weiterhin um ihre Tiere kümmern. Nur Besucher sollen nicht mitgenommen werden. Erlaubt sind auch Jagd und Angeln. Jedoch nur mit Personen, mit denen man zusammenlebt, oder ganz allein.

Info:

Hinweis zu Waldarbeiten und dem Borkenkäfer

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten weist darauf hin, dass Sturmholz im Wald unverzüglich aufgearbeitet werden muss, um eine weitere Borkenkäferkatastrophe möglichst einzudämmen. Wegen der hohen Unfallgefahr sollten aber am Besten Dienstleister beauftragt werden.

Waldbesitzer sind zudem zur regelmäßigen Borkenkäferkontrolle gesetzlich verpflichtet. Diese Kontrollen seien gerade in den kommenden Wochen wichtig, um befallene Bäume zu finden und rasch aufzuarbeiten. Auch Frühjahrspflanzungen im Wald zählen zu den regulären und damit erlaubten Arbeiten in der Forstwirtschaft. Dabei sind aber auch Kontakte zu anderen Menschen zu vermeiden.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.