16.01.2020 - 09:14 Uhr
TrabitzOberpfalz

Nominierungsversammlung der Trabitzer CSU: Anpacken statt ausruhen

Kein „vergnügungssteuerpflichtiger Job“ sei Kommunalpolitik, scherzte Landrat Andreas Meier in der Nominierungsversammlung der Trabitzer CSU. Dennoch lassen sich erfreulich viele Trabitzer auf die politische Mitverantwortung ein

Landtagsabgeordneter Tobias Reiß (links) und viele Parteifreunde aus der Nachbarschaft sind nach Burkhardsreuth gekommen, um der Trabitzer CSU zur kompletten Gemeinderatsliste zu gratulieren. Auch Bürgermeisterin Carmen Pepiuk (sitzend, Dritte von links, neben Landrat Andreas Meier) will es wieder wissen und stellt sich erneut zur Wahl.
von Bernhard PiegsaProfil

Wie schon die beiden freien Wählergemeinschaften schicken auch die Christsozialen eine komplette 24-köpfige Mannschaft in den Wettstreit um die zwölf Gemeinderatsmandate.

Mit einer ausgewogenen Liste motivierter Kandidaten aus fast allen Ortsteilen werde die CSU um das Vertrauen der Bürger werben: „Wir haben alle Berufs- und Altersgruppen abgedeckt und mit neun Frauen auch eine hohe weibliche Quote erreicht“, hielt Bürgermeisterin und Ortsvorsitzende Carmen Pepiuk fest. Um „das Vertrauen der Bürger in die Politik zu stärken“, komme es aber auch darauf an, „Geschlossenheit und Zusammenhalt zu zeigen“ und den Willen zum „Anpacken“ zu bekunden: „Wir haben sehr viel erreicht in den vergangenen sechs Jahren, dennoch dürfen wir uns nicht ausruhen.“

In ihrem Rechenschaftsbericht blickte Pepiuk auf Wegmarken wie den Abschluss der Dorferneuerung in Zessau, den Breitband-Fernmeldenetzausbau, die Ausweisung neuer Baugebiete, das Nahwärmenetz für Trabitz, die Meierhofsanierung sowie die Weichenstellungen für einen neuen Kindergarten und für das Pichlberger Überschwemmungs- und Erosionsschutzprojekt „boden:ständig“ zurück. Trotz Investitionen in Höhe von 6,5 Millionen Euro habe man den Schuldenstand seit 2014 um mehr als zwei Drittel gesenkt.

„Das Erreichte ist Gemeinschaftsarbeit“, unterstrich die Bürgermeisterin: Bürger und Vereine, der ganze Gemeinderat und die Rückendeckung der Abgeordneten aus der Nordoberpfalz hätten dazu beigetragen. Auf dem eingeschlagenen Weg wolle die CSU weitergehen, wünschte sich Pepiuk und nannte konkrete Maßnahmen auf dem Gebiet der Energie-, Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik.

„Mit viel Herzblut und Leidenschaft durfte ich seit 2014 das Ruder des Gemeindeschiffs lenken. Der eine oder andere Sturm versuchte es vom Weg abzubringen, doch zusammen mit der Gemeinderats-Crew haben wir Kurs gehalten und konnten einiges bewegen“, resümierte die Rednerin. Auch künftig stehe sie bereit, „mit Herz und Verstand Traditionen zu bewahren, Chancen zu erkennen und zukunftsorientiert zu handeln – also packen wir‘s an.“

Im Anschluss an Pepiuks Bericht stellten sich die Gemeinderatskandidaten vor. In geheimen Wahlgängen befürworteten die Ortsverbandsmitglieder Pepiuks neuerliche Bürgermeisterkandidatur und die Listen der Gemeinderats- und Ersatzkandidaten (siehe Kasten) einstimmig. Ihre Wünsche für ein gutes Wahlergebnis überbrachten als CSU-Kreistagskandidaten Ulrich Hösl (Listenplatz 44), Edgar Knobloch (LP 6), Sabine Schultes (CSU-Listenplatz/LP 42), Max Schwärzer (LP 15), Anita Stauber (LP 41) und Johannes Stauber (LP 54) sowie Susanne Reithmayer (Junge Liste/LP 2) und Marina Placzek (Junge Liste/LP 25). Sie bekundeten ihre Hochachtung für die Arbeit der Trabitzer CSU und der Bürgermeisterin in den letzten Jahren. Als Mandatsanwärterin stellte sich auch Carmen Pepiuk (LP 28) vor.

Info:

Wahlkampfauftakt im Sportheim

Zum Wahlkampfauftakt lädt die Trabitzer CSU für Donnerstag, 23. Januar, um 19.30 Uhr alle interessierten Gemeindebürger ins Sportheim ein. Mit dabei sein werden außer Bürgermeisterin Carmen Pepiuk, die sich erneut zur Wahl stellt, die folgenden Gemeinderatskandidaten:

1. Carmen Pepiuk; 2. Franz Groß; 3. Josef Kroher; 4. Johannes Schwemmer; 5. Lukas Deubzer; 6. Christiane Pöhlmann; 7. Tanja Deubzer; 8. Gerhard Wiesent; 9. Sabine Fahrnbauer; 10. Beatrix Hey; 11. Bernhard Piegsa; 12. Josef Marzi; 13. Nicole Fahrnbauer; 14. Konrad Bauer; 15. Jutta Schindler; 16. Helmut Ott; 17. Alexander Wolf; 18. Günther Schwindl; 19. Agnes Ackermann; 20. Stefan Lex; 21. Willibald Pscherer; 22. Sandra Baumann; 23. Arno Springer; 24. Johann Hey. Ersatzkandidaten sind Katharina Groß und Thomas Schlicht.

Die weiteren Wahlveranstaltungen des CSU-Ortsverbands finden statt am 6. Februar im Feuerwehrhaus Pichlberg, am 7. Februar im Schützenheim Preißach, am 14. Februar im Feuerwehrhaus Feilersdorf und am 16. Februar im Zessauer Gasthof Lober. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr. Auch hierzu sind die Bürger eingeladen. (bjp)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.