23.02.2021 - 13:01 Uhr
TrausnitzOberpfalz

Trausnitzer Haushalt notgedrungen auf Kante genäht

Dringend notwendige Investitionen führen in den nächsten Jahren die Gemeinde Trausnitz an ihre Leistungsgrenze. Ein ausgeglichener Haushalt kann bereits jetzt nur durch neue Schulden erreicht werden.

Eine der größten Baumaßnahmen der Kommune wird in diesem Jahr der Anschluss der Seestraße an die örtliche Trinkwasserversorgung. Dazu muss die Pfreimd unterquert werden.
von Richard BraunProfil

Der Etat der Gemeinde Trausnitz für das Jahr 2021 mit einem Gesamtvolumen von 3 424 50 Euro bewegt sich in der Größenordnung zu dem des Vorjahres in Höhe von 3 301 700 Euro, geändert hat sich allerdings die Gewichtung von Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt. Wie es dazu kam erläuterte Kämmerer Christian Hechtl in der Haushaltssitzung anhand der wichtigsten Eckpunkte. Das Zahlenwerk wurde vom Gemeinderat einstimmig genehmigt.

Rohrbruch macht der Gemeinde zu schaffen

Trausnitz

Der Verwaltungshaushalt kann auf der Einnahmeseite als größte Posten eine Schlüsselzuweisung von 500 500 Euro und eine Einkommenssteuerbeteiligung von 488 900 Euro verbuchen. Dem stehen auf der Ausgabenseite eine Kreisumlage in Höhe von 372 500 Euro und die VG-Umlage von 220 450 Euro gegenüber. Für das Personal im Bauhof und dem Landkindergarten müssen 457 600 Euro aufgewendet werden.

Nicht kostendeckend

Bei den kosten rechnenden Einrichtungen wie Wasser, Abwasser und Bestattungswesen ist trotz Kostenanpassung eine Unterdeckung zu verzeichnen. Hier sieht der Kämmerer Handlungsbedarf. Für die frühkindliche Erziehung wendet die Gemeinde 178 450 Euro auf. Davon entfallen für die 27 Kinder im Landkindergarten 154 500 Euro und für die sieben Kinder, die andere Einrichtungen besuchen, 24 000 Euro.

Der Vermögenshaushalt beinhaltet alle Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen für das Haushaltsjahr 2021. Eines der größten Projekt ist der Abschluss der Dorferneuerung Köttlitz, hier stehen noch Kosten in Höhe von 220 000 Euro im Raum. Für den allgemeinen Straßenunterhalt sind 86 700 Euro eingeplant. Kurz vor der Umsetzung steht der Beginn des Neubaues des gemeindlichen Bauhofes, Dafür wurden die Baumeisterarbeiten an die Firma Josef Eckert in Reisach und die Zimmererarbeiten an die Firma Christian Kraus in Ödmiesbach vergeben. Die Bausumme für den ersten Abschnitt liegt bei 325 000 Euro.

Kurz vor Baubeginn steht auch der Anschluss der Seestraße an das örtliche Trinkwassersystem. Derzeit läuft für diese Maßnahme die Ausschreibung. Hier wurden die Kosten auf 300 000 Euro angesetzt. Der Baubeginn wird für April erwartet. In die Umgestaltung des Friedhofes werden ebenfalls 40 000 Euro investiert.

Problem Wasserversorgung

Die größte Unsicherheit in der Finanzplanung stellt jedoch der Zustand der Wasserversorgung dar. „Wir wissen überhaupt noch nicht was hier auf uns zukommt“, drückte Bürgermeister Martin Schwandner seine Sorgen aus. Der momentane Zustand des Leitungsnetzes lässt nicht Gutes erwarten. Um dies alles zu finanzieren, muss die Gemeinde eine hohe Verschuldung in Kauf nehmen.

Im ersten Schritt werden die Rücklagen auf den Mindestbetrag zurückgefahren. Im gleiche Zuge steigt auch die Verschuldung der Gemeinde von derzeit 492 792 Euro auf 761 398 Euro. Bis 2023 wird gar eine Verschuldung auf 1 117 892 Euro erwartet. Angesichts der Zahlen und Fakten sprach Kämmerer Christian Hechtl von einer „angespannten Finanzsituation“.

Hintergrund:

Die Eckdaten des Haushalts 2021

  • Einen deutlichen Anstieg erfährt der Verwaltungshaushalt, der ein Volumen von 2 187 900 Euro umfasst. Im Vorjahr lag dieser noch bei 1 956 600 Euro.
  • Der Vermögensetat mit 1 236 850 Euro hat sich gegenüber dem Vorjahr um 108 250 Euro verringert.
  • Für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen ist eine Kreditaufnahme von 320 000 Euro eingeplant.
  • Die Hebesätze der Realsteuern bleiben unverändert bei Grundsteuer (A) 390 v.H. und Grundsteuer (B) 360 v. H. Der Gewerbesteuersatz liegt bei 330 v.H.
  • Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt wurde auf 225 000 Euro festgesetzt.
  • Die Pflichtzuführung an den Vermögenshaushalt kann mit 59 300 Euro erfüllt werden.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.