22.06.2021 - 10:49 Uhr
Triebendorf bei WiesauOberpfalz

Triebendorfer hoffen auf Startsignal für Dorferneuerung

Mit der geplanten Dorferneuerung soll aus Triebendorf (Gemeinde Wiesau) ein Schmuckstück werden. „Wir stehen in den Startlöchern“, kommentiert Dorfsprecher Martin Hecht eine Aktion am künftigen Kinderspielplatz.

Startklar für den Spatenstich: Ausdrücklich betont der Triebendorfer Ortssprecher Martin Hecht (rechts), dass man sich mit der Aktion nur kurz in Erinnerung bringen möchte.
von Werner RoblProfil

Ein Kind hat ein Fernglas mitgebracht, andere einen Spaten. Bei beiden Gegenständen handelt es sich um Symbole. Ein Treffen der Triebendorfer - mit Fragen. "Ob's was bringt, werden wir sehen", sagt Ortssprecher Martin Hecht zur friedlichen Aktion der Dorfgemeinschaft, um auf die geplante Dorferneuerung aufmerksam zu machen, die beim Amt für Ländliche Entwicklung in Tirschenreuth wohl aber ins Stocken geraten sei. Denn, so Dorfsprecher Martin Hecht: "Es tut sich nichts mehr. Warum?"

Vor gut einem halben Jahr wurde der Antrag eingereicht. Martin Hecht (zugleich auch CSU-Marktgemeinderat) macht keinen Hehl daraus, dass das lange Warten bereits für Ungeduld sorge. Immer wieder erkundigt sich jemand bei ihm, um nach dem „neuesten Stand“ zu fragen. Hecht bedauert: „Die Antwort ist immer die gleiche: Leider gibt es nichts Neues!“ An anderer Stelle betont Martin Hecht, dass sich die Dorfbewohner einbringen und bei manchen Dingen – soweit es möglich ist - aktiv mitwirken möchten. Das geschah bereits bei der Ideensammlung, um mit Architekt Dr. Emil Lehner vom Weidener Planungsbüro SHL-Architekten am neuen Ortsbild mitzuwirken.

Auf den freundlichen Gesichtern der Triebendorfer kann man es an diesem sonnigen Sonntagnachmittag ablesen: Sie geben die Hoffnung nicht auf, dass die Genehmigung in den kommenden Wochen eintreffen wird. Auf der Prioritätenliste ganz oben stehen die Dorfstraße und der neue rund 60 mal 60 Meter große Kinderspielplatz. Dort soll einmal die „Grüne Mitte“ Triebendorfs entstehen. „Hier wird sich das Leben abspielen“, erklärt Dorfsprecher Hecht. „Die Kinder freuen sich auf ihre neuen Spielgeräte, die Großen auf die sanierte Straße“, fasst er zusammen. Wie es am neuen Spielgelände einmal ausschauen soll, verdeutlichen Abbildungen der künftigen Spielgeräte. Die gewünschten Standorte wurden von freiwilligen Helfer binnen zwei Stunden abgesteckt und mit rot-weißen Flatterbändern gekennzeichnet.

„Keineswegs darf unser Treffen als eine Demonstration missverstanden werden“, sagt der Ortssprecher mit Nachdruck. „Wir möchten uns heute ein Bild vom neuen Spielplatz verschaffen. Wir möchten aber auch die Gelegenheit nutzen, um auf freundliche Art auf uns aufmerksam zu machen.“ Hecht weiter: „Unsere 30 Kinder wären bereit für den ersten Spatenstich.“ Ohne Genehmigung sei das aber nicht möglich, bedauert der Dorfsprecher im weiteren Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Mit Blick auf die sanierungsbedürftige Durchgangsstraße ergänzt Martin Hecht: „Selbstverständlich wünschen wir uns auch hier einen baldigen Baubeginn.“

Auf Anfrage von Oberpfalz-Medien erklärt Wiesaus Bürgermeister Toni Dutz in einer Stellungnahme: „Ich begrüße das hervorragende Engagement der Triebendorfer.“ Sehnlichst erwarte man den Genehmigungsbescheid aus dem Amt für Ländliche Entwicklung. Dutz versichert: „Wir wollen möglichst zeitgleich mit den Maßnahmen Dorfstraße und Kinderspielplatz beziehungsweise Dorfmitte beginnen.“ Entscheiden müsse man zuvor aber auch darüber, ob und wann man das Projekt „Straßenverbindung Triebendorf/Oberteich“ in Angriff nehmen könne, so Dutz gegenüber Oberpfalz-Medien.

Lastwagen bescheren in der Andreas-Thoma-Straße in Wiesau Probleme

Wiesau
Welche Spielgeräte wo aufgestellt werden, verdeutlichen Zeichnungen an den abgesteckten Bereichen des künftigen Spielplatzes in der "Grünen Mitte" von Triebendorf.

„Unsere 30 Kinder wären bereit für den ersten Spatenstich.“

Dorfsprecher Martin Hecht

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.