09.04.2020 - 13:59 Uhr
UrsensollenOberpfalz

Aufzahlung auf Kurzarbeitergeld bei Grammer

Die Coronakrise macht auch vor Grammer nicht halt. Doch eine Konzernbetriebsvereinbarung, die der Betriebsrat mit dem Unternehmen vereinbart hat, sieht beim Kurzarbeitergeld eine Aufstockung auf 80 Prozent vor.

Der Grammer-Betriebsrat hat mit dem Unternehmen eine Aufstockung auf 80 Prozent beim Kurzarbeitergeld vereinbart.
von Externer BeitragProfil

Werkschließungen bei den Kunden und Probleme in der Lieferkette, bedingt durch die Coronakrise, machen sich auch in der Grammer AG bemerkbar. Dadurch ließen sich auch Produktionsstillstände nicht vermeiden, heißt es in einer Pressemitteilung des Betriebsrats. Er habe mit dem Unternehmen Regelungen vereinbart, um die Einkommensverluste der Beschäftigten zu begrenzen.

So sehe eine Konzernbetriebsvereinbarung eine Aufzahlung auf das Kurzarbeitergeld vor, das dadurch 80 Prozent betrage. Die Möglichkeiten, das neue tarifliche Zusatzgeld in bis zu acht Tage Freizeit umzuwandeln, seien erweitert worden. In einzelnen, stark betroffenen Gesellschaften könne das helfen, den Anteil der Kurzarbeit zu verringern.

Mitglieder des Betriebsrats arbeiteten an allen Standorten in den Krisenstäben mit. Die Krise stelle die Arbeitnehmervertreter auch vor ungewohnte Herausforderungen bei der Kommunikation mit der Belegschaft. Die Betriebsversammlungen für das erste Quartal habe der Betriebsrat zum Schutz der Kollegen abgesagt und sich gemeinsam mit dem Vorstand in einer Videobotschaft geäußert. Das Motto heiße jetzt "Abstand halten, aber zusammenhalten!"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.