19.04.2022 - 16:54 Uhr
UrsensollenOberpfalz

Pferdetransporter brennt auf Tankstellen-Parkplatz in Ursensollen aus

Ein Pferdetransporter hat am Dienstagvormittag auf dem Gelände einer Tankstelle in Ursensollen gebrannt. Die zwei Pferde, die darin untergebracht waren, konnten gerettet werden. Die örtliche Feuerwehr löschte den Brand.

von Kristina Sandig Kontakt Profil

Um 11.07 Uhr war am Dienstagvormittag der Alarm bei Kreisbrandmeister Alexander Graf von der Feuerwehr Ursensollen eingegangen. Gemeldet wurde der Brand eines Pkw in Ursensollen. Was Graf und seine Kollegen, als sie ausrückten, noch nicht wussten: Es brannte ein Pferdetransporter – und ausgerechnet noch auf dem Parkplatz einer Tankstelle. Mit drei Fahrzeugen fuhr die Ursensollener Wehr zur Einsatzstelle, insgesamt 15 Aktive bekämpften den Brand. Zwei Pferde, die sich im brennenden Fahrzeug befanden, konnten laut Graf gerettet werden. Sie wurden in einen zweiten Pferdetransporter, der leer und ebenfalls an der Einsatzstelle war, umgeladen.

Nach Angaben der Amberger Polizei war der Pferdetransporter von der Autobahn gekommen und auf der B299 unterwegs, als der Fahrer plötzlich während der Fahrt eine Rauchentwicklung bemerkte. Der Fahrer stoppte daraufhin auf dem Parkplatz der Tankstelle. Das Fahrzeug fing sofort zu brennen an. Kreisbrandmeister Alexander Graf, der gerade beruflich in Kotzheim war, als er zum Brand alarmiert wurde, sah während der Anfahrt schon die Rauchsäule: "Das war schon von Weitem zu sehen." Der brennende Transporter stand nur rund fünf Meter von einer Gaszapfsäule entfernt. Diese ist zwar schon außer Betrieb, wurde aber vorsichtshalber von der Feuerwehr gekühlt. Auch die Tankstelle hatte als Vorsichtsmaßnahme sofort alle Zapfsäulen abgesperrt.

Wie Alexander Graf weiter berichtet, setzte die Feuerwehr Ursensollen bei der Brandbekämpfung auch zwei Trupps mit Atemschutz ein. Für die heftige Rauchentwicklung sorgte auch das im Transporter vorhandene Stroh. Dieses mussten die Feuerwehrleute aus dem ausgebrannten Transporter räumen. Graf spricht in diesem Zusammenhang von einer "Knochenarbeit". Wie die Polizei noch mitteilt, war während des Einsatzes auch die B299 kurzzeitig gesperrt. Warum das Fahrzeug in Brand geraten war, steht noch nicht fest. Brandstiftung schließt die Polizei, die die Schadenshöhe mit circa 100.000 Euro angibt, jedoch aus.

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.