Kirwa in Ursulapoppenricht: Italienisches Flair und Pogo

Bei der Kirwa in Ursulapoppenricht geht der Punk ab. Im Festzelt genauso wie auf dem Fußballfeld – in drei Fußballspielen fallen 28 Tore. Das Kontrastprogramm: Am Sonntagabend gibt es italienisches Flair im Freien.

Mit einem Juchizer marschieren die 19 Kirwapaare am Sonntagnachmittag um den Baum.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Die Kirwapaare hätten sich in diesem Jahr kein besseres Motto ausdenken können: "Hoamat is koa Ort, Hoamat is a Gfui". Am Sonntagabend fühlte sich die Heimat ganz Italienisch an. Die meisten Gäste saßen im Freien und trinken Wein. Währenddessen spielten "D'Boazn Briada" ohne Verstärker, dafür mit umso mehr Leidenschaft. Zugegeben, die Musikauswahl war dann doch eher der Kirwa, denn dem italienischen Flair angepasst. In jeden Fall war es ein Abend, den es in dieser Form wohl nur bei der Ursulopoppenrichter Kirwa gibt.

28 Tore in drei Spielen

Traditioneller ging es da schon am Samstag- und Montagabend zu, als die Bands "Keine Ahnung" und "Wöidarawöll" das Zelt rockten: 38 Moidln und Burschen klatschten und sangen unmittelbar vor der Bühne, viele Gäste feierten stehend auf den Bierbänken, einige tanzten sogar Pogo vor der Bühne.

Der Punk ging bei der Sportlerkirwa auch auf dem Fußballplatz ab. In drei Spielen fielen satte 28 Tore. Von einer Niederlage (die "Erste" verlor 2:4), über ein Unentschieden (die "Zweite" spielte 5:5), bis hin zum Sieg (7:5 für die Alten Herren) war alles dabei.

Bunte Gummihandschuhe übergestülpt, Schwämme am Kopf drapiert und ein Lächeln im Gesicht: So präsentierte sich das neue Oberkirwapaar Leonie Wrosch und Jonas Kummer.

Neues Oberkirwapaar

Die Stimmung ließen sich die Ursulapoppenrichter auch nicht verderben, als sie am Samstag erstmals den Kirwabaum bei Regen in die Höhe hievten. Dafür herrschte beim Austanzen strahlender Sonnenschein. Nach den Polkas, Walzern und Gstanzln wurden Leonie Wrosch und Jonas Kummer zum neuen Oberkirwapaar gekürt. Die Kirwa endete in diesem Jahr mit einem Lied von Dominik Barth und Benjamin Biehler - beide Musiker der "Boazn Briada" und ehemalige Oberkirwaburschen. "Es gibt kein Wort, das beschreiben könnt, wenn ich an Upo denk" heißt es. So unrecht haben die beiden nicht. Heimat ist eben ein Gefühl.

19 Kirwapaare tanzten in diesem Jahr bei der Ursulapoppenrichter Kirwa mit.
Gemeinsam sangen diese beiden Kirwamoidln ein Gstanzl.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.