04.10.2021 - 14:34 Uhr
Utzenhofen bei KastlOberpfalz

DJK Utzenhofen sieht sich trotz Corona gut aufgestellt

Die DJK Utzenhofen wählt einen neuen Vorstand (vorn, von links): Bürgermeister Stefan Braun, Andrea Mayer, Kathi Kerschensteiner und Thomas Wittmann; hinten (von links): Pfarrer Carles Nwamiro, Jürgen Hiereth, Willi Meier, Johann Gradl und Stefan Fromm.
von Autor AUNProfil

Im Zeichen der Neuwahlen und von Ehrungen stand die Generalversammlung der DJK Utzenhofen. Aktuell hat der Verein 372 Mitglieder, darunter 54 Jugendliche.

Vorsitzender Johann Gradl berichtete über die Arbeit des Vorstands. Im Schüler- und Jugendbereich bestehen demnach Spielgemeinschaften mit den Nachbarvereinen Lengenfeld, Oberwiesenacker und Velburg. Die Reservemannschaft bildet eine Spielgemeinschaft mit der DJK Ursensollen. Im gesellschaftlichen Bereich fielen alle traditionellen Veranstaltungen des Vereins der Pandemie zum Opfer – "da der Verein nur einen Bruchteil seiner Einnahmen durch Beiträge abdeckt sind, ein herber Verlust", stellte der Vorsitzende fest. Die Zweite Mannschaft SG DJK Utzenhofen/DJK Ursensollen stieg in die A-Klasse auf.

„Wir sind als Verein gut aufgestellt und haben in den vergangenen Jahren vieles weiterentwickeln können“, stellte Hans Gradl fest. Die neu gegründete Zumba-Abteilung mit Übungsleiterin Verena Meier sei sehr aktiv und ein großer Gewinn für den Verein, sagte er. Die Flutlichtanlage am B-Platz wurde nach Angaben des Vorsitzenden auf LED umgestellt. Die Gesamtkosten der neuen Lichtanlage in Höhe von 32 000 Euro wurden größtenteils durch Fördergelder gedeckt. Zwei Basketballkörbe wurden am Sandplatz aufgestellt. Das eigenbewirtschaftete Vereinsheim war in der spielfreien Zeit geschlossen. Die finanziellen Ausfälle konnten auch dank der neu abgeschlossen Verträge für die Bandenwerbung am Sportplatz sowie Spenden einigermaßen ausgeglichen werden. Dank galt Johann Mayer als größtem Spendenbeschaffer und Organisationsleiter mehrerer Veranstaltungen. Längst reichten Mitgliedsbeiträge und öffentliche Zuschüsse nicht mehr aus, um den Fußballsport aufrecht zu erhalten, bedauerte der Vorsitzende. Die Pflege und der Unterhalt des Sportplatzes sowie des Vereinsheims seien bei Wendelin Lehmeier in besten Händen.

Schriftführerin Kathrin Kerschensteiner erinnerte an das Geschehen des vergangenen Jahres. Schatzmeisterin Christine Hiereth musste für die beiden Berichtsjahre ein kleines Minus ausweisen. Der Verein sei aber gewappnet, um die anstehenden Aufgaben bewerkstelligen zu können.

Den sportlichen Teil erläuterte Spartenleiter Jürgen Hiereth. In der Saison 2019/21 nahm die Erste Mannschaft in der Kreisliga Süd nach dem Abbruch der Saison nach 20 Spieltagen den Tabellenplatz zwei ein. In der laufenden Saison steht das Team nach acht Spieltagen auf Platz drei. Das Fehlen von Nachwuchs bereitet der Fußballabteilung großes Kopfzerbrechen. Ohne Gästespieler im Herrenbereich könnte die DJK die Kreisliga nicht halten. Seit dem Jahr 2000 spielt die DJK immer in der Kreisliga, zwei Jahre davon sogar in der Bezirksliga. Als geistlicher Beirat hielt Pfarrvikar Charles Nwamiro eine kurze Ansprache. Bürgermeister Stefan Braun bedankte sich für die gute Zusammenarbeit.

Die DJK Utzenhofen ehrt langjährige Mitglieder (vorn, von links): Petra Herdegen, Resi Mayer, Erwin Lautenschlager und Vorsitzender Johann Gradl; hinten (von links): Bürgermeister Stefan Braun, Heidi Meier, Pfarrer Carles Nwamiro, Franz Geitner und Karl Fischer.
Hintergrund:

Vorstandswahlen

  • Vorsitzende: Meier Willibald, Michael Hummel und Albert Wittmann
  • Kassenverwalter: Stefan Fromm, Simon Neger, Josef Segerer und Christine Hiereth
  • Schriftführerinnen: Christina Fromm und Kathi Kerschensteiner
  • Frauenbeauftragte: Andrea Mayer
  • Kassenprüfer: Johann Gradl und Manfred Baumer
  • Abteilungsleiter: Jürgen Hiereth, Mario Augsberger und Thomas Wittmann
  • Jugendleiter: Christian Geitner
Hintergrund:

Ehrungen

  • 50-jährige Mitgliedschaft: Franz Geitner, Rosa Dürr, Georg Fromm, Andrea Riehl und Ewald Fromm
  • 40 Jahre: Heidi Meier, Resi Mayer, Karl Fischer, Erwin Lautenschlager, Peter Biller, Franz Grunner, Engelbert Hollweck, Christa Donhauser, Maria Baumer, Christa Forster, Roland Fromm, Petra Herdegen und Helga Riehl
  • 25 Jahre: Andreas Linder, Andreas Bruckschlögl, Robert Lautenschlager und Christian Eichenseer

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.