15.06.2020 - 11:38 Uhr
VilseckOberpfalz

Erster Badetag in Vilseck bei perfektem Sommerwetter

Sie konnten es kaum mehr erwarten. Schon eine Stunde vor Öffnung warteten etwa zwanzig Personen auf ihren Einlass ins Vilsecker Höhenschwimmbad. Pünktlich um 14 Uhr öffneten sich die Pforten und die neue Badesaison begann.

Endlich geht es los! Badegäste, Bademeister, Personal, Wasserwacht und Bürgermeister hoffen auf eine gute und unfallfreie Badesaison: (vorne, von links) Anton Wiesnet, Anna Schönberger, Michael Pongratz mit Kindern Antonia und Alexander, Maria Honig, Hannah Götz; (hinten, von links) Gerhard Schertl, Barbara Stübe, Sandro Schnellinger, Roswitha Meidinger, Hildegard Irlbacher, Monika Härtl, Bastian Götz, Bürgermeister Hans-Martin Schertl und Albert Friedrich.
von Rosi HasenstabProfil

Erster Badegast war Michael Pongratz aus Amberg mit seinen Kindern Antonia und Alexander. Ihnen überreichte Bürgermeister Hans-Martin Schertl einen Blumenstrauß und Verzehrgutscheine der Schwimmbad-Kantine.

Das Stadtoberhaupt begrüßte auch die drei Bademeister, Albert Friedrich, Gerhard Schertl und Sandro Schnellinger sowie die Damen vom Badpersonal und die Aufsichtspersonen der Wasserwacht. Er dankte allen, die in wochenlangen Vorbereitungsarbeiten die staatlichen Corona-Auflagen und Hygienevorschriften in die Tat umgesetzt hatten. Der Bürgermeister wies nochmals auf die wichtigsten Einschränkungen hin.

Beim Eintritt werden Formulare zur Kontaktdatenerfassung ausgehändigt. Es ist am Eingang Maskenpflicht und auf Abstand muss geachtet werden. Dies trifft auch für Umkleidekabinen, Toiletten, Badeaufsichtsbereich und am Kiosk zu. Höchstens 200 Personen dürfen sich gleichzeitig in der Anlage befinden. Die Warmwasserduschen, der Sprungturm und die Rutschen sind geschlossen. Das Planschbecken ist zugänglich. Das große Schwimmerbecken ist in vier Bahnen eingeteilt, wobei sich im mittleren Bereich die Fortgeschrittenen bewegen, an den Beckenrändern die Aquajogger und langsameren Schwimmer. Es ist auf Abstand zu achten, und es stehen auch keine Liegen am Beckenrand zur Verfügung, heißt es seitens der Verwaltung.

Wie gefährlich ist die Öffnung der Freibäder in Coronazeiten?

Amberg

Der Badebetrieb erfolgt in einem Zwei-Schicht-Modell (von 9 bis 13 Uhr und von 14 bis 19 Uhr). Dazwischen in der Mittagsstunde haben alle Gäste die Anlage wegen Reinigung und Desinfektion zu verlassen.

Die Eintrittspreise je Schicht betragen: Fünf Euro für Familien, zwei Euro für Erwachsene, ein Euro für Kinder, Jugendliche und Ermäßigte. Kindern unter zwölf Jahren ist der Eintritt nur in Begleitung eines Erwachsenen gestattet.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.