30.09.2021 - 14:58 Uhr
VilseckOberpfalz

Schließung vom Tisch: BRK-Seniorenheim in Vilseck wird komplett neu gebaut

Rückblende: Dunkle Wolken hängen 2018 über dem Vilsecker BRK-Senioren-Wohnheim. Das Gebäude ist veraltet, mit nur 43 Plätzen auch nicht wirtschaftlich. Aufgrund der schlechten Finanzlage hatte das BRK eine Schließung ins Auge gefasst.

Das BRK-Seniorenheim in Vilseck soll einem Neubau weichen. Diese frohe Botschaft präsentiert BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller den Stadträten.
von Klaus HöglProfil

Die Zukunft des vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) geführten Seniorenheims in Vilseck bildete ein wichtiges Thema bei der Sitzung des Vilsecker Stadtrats. Das Gremium erinnerte sich daran, dass der Kreisausschuss im Jahr 2018 einer Schließung oder aber auch einem Verkauf an einen anderen Träger wohl auch zugestimmt hätte. Das hatte in Vilseck für viel Aufregung, für Unsicherheit und Unterschriftslisten der Beschäftigten sowie für Unverständnis in der Bevölkerung und im Rathaus gesorgt. Es folgten intensive Bemühungen, Diskussionen und Aussprachen zwischen Bürgermeister Hans-Martin Schertl und Landrat Richard Reisinger. Inzwischen gibt es mit Sebastian Schaller einen neuen BRK-Kreisgeschäftsführer, mit dem das Damoklesschwert des Heimverlustes abgewendet werden konnte.

So stand bei der Stadtratssitzung, wie Bürgermeister Hans-Martin Schertl einleitend recht zuversichtlich meinte, „ein erfreulicher Punkt mit weit reichenden Auswirkungen für unsere Stadt Vilseck auf der Tagesordnung“. Wobei er einen Gutteil dieser positiven Entwicklung auf seine Fahnen heftete: „Wenn ich nicht so heftig im Landratsamt interveniert hätte, wäre unserer BRK-Heim geschlossen worden."

Bei der Sitzung präsentierte BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller den Räten den Planungsstand für einen kompletten Neubau des BRK-Seniorenheimes in Vilseck. Mit großer Freude vernahmen das auch die zuhörenden Beschäftigten, deren neue Arbeitsstelle ein Seniorenheim auf dem neuesten Stand sein wird. „Wir bauen ein modernes Heim, mehr als nur ein Pflegeheim“, ließ Schaller bei der Präsentation verlauten, ein Gesamtprojekt in mehreren Abschnitten, das 2027 fertiggestellt sein sollte. Die Frage der Kosten ließ sich nicht beantworten: „Bei der jetzigen Baukonjunktur traue ich mich nicht, über die Größe der Investition zu reden“, sagte Schaller.

Die Kosten waren an diesem Tag aber auch sekundär. Viel interessanter war für die Zuhörer das Gesamtkonzept. Grob zusammengefasst wird das neue BRK-Seniorenheim in Vilseck folgende Schwerpunkte bieten: 60 vollstationäre Einzelzimmer-Plätze im Wohngruppenmodell, aufgeteilt in vier Wohngruppen, davon eine Demenzwohngruppe; darüber hinaus 15 Plätze sozusagen mit Hotelcharakter im Rahmen der Kurzzeitpflege; zwölf solitäre Tagespflege-Plätze. Darüber hinaus wird betreutes Wohnen mit einem Therapiezentrum, einer Arzt- und Physiotherapiepraxis angeboten, Parkplätze und ein Café sind vorgesehen.

„Wenn alles klappt, wie wir uns das vorstellen, dann kann der Förderantrag im Winter 2022 gestellt werden“, kündigte Schaller an. „Mich freut das außerordentlich, dass wir heute das Konzept für den Neubau einer modernen Einrichtung vorgestellt bekommen“, sagte Bürgermeister Hans-Martin Schertl, der von einem der modernsten Seniorenheime in der Oberpfalz schwärmte, wenn das Konzept so gefördert und umgesetzt werden könne.

Licht am Horizont für das BRK-Seniorenheim Vilseck

Vilseck
Hintergrund:

Zeitplan

  • Februar 2022: Förderantragstellung
  • Herbst/Winter 2022: Förderbescheid
  • Frühjahr 2023: Baubeginn stationäre Pflege/Kurzzeitpflege
  • 2025: Bauabschluss stationäre/Kurzzeitpflege, Umzug der Bewohner, Abriss des Altgebäudes
  • Mitte 2025: Baubeginn Tagespflege/Betreutes Wohnen
  • 2027: Bauabschluss des Gesamtprojekts

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.