01.09.2021 - 12:54 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Blühendes Paradies im Hirtenweg

Bei Roswitha und Willi Wild im Hirtenweg hängt der Himmel voller Blumen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie finden in ihrem Gartengrundstück ideale Bedingungen für ihre Lieblingsblumen.

von Elisabeth DobmayerProfil

Seit vielen Jahren wohnen Roswitha und Willi Wild nun am Hirtenweg. Noch länger aber ist Gärtnern ihr Hobby. Aber früher als ihre beiden Töchter Katrin und Sabrina klein waren, der Beruf sie forderte, da hatten sie weniger Zeit. Da gab es keine prachtvollen Beete so wie heute. Als Willi Wild in den Ruhestand eintrat gärtnerte er jedes Jahr intensiver, manchmal werkelt er stundenlang hintereinander. Alles wächst üppig und miteinander, das Schilf neben der Hortensie, den Rosen oder den leuchtenden Pelargonien und Petunien.

Wenn gefiederte Besucher das Futterhäuschen im großen Baum inmitten des Grün anfliegen, können sie sich sicher fühlen. Neben dem hölzernen Gartenhäuschen wartet ein lauschiges Plätzchen mit Tisch, Bank und Stühlen im Schatten. „Andere träumen von einer Reise in ein Urlaubsparadies, wir haben zuhause das Paradies“, freut sich das Ehepaar und lehnt sich zufrieden in der selbst geschaffenen Oase zurück. Eine eiserne Bank wurde mit fuchsfeuerroten Geranien garniert und bietet einen wunderbaren Anblick, der einfach das Herz erfreut. Die Sonne macht hier gerne Rast.

In den prächtig blühenden Pflanzen wohnen die Honigbienen und allerlei anderes Getier und stoßen überall auf ein richtiges Festmahl. Was für ein Gesumme und Gebrumme. Fleißige Honigbienen, etwas träge Hummeln und gestreifte Wespen, kleine und große Wildbienen, die Luft kommt einfach nicht zur Ruhe im wunderschönen Wild-Garten. Bei ihnen fühlen sich die Tiere wohl und sicher. Gerne verweilen Roswitha und Willi Wild vor ihrer üppig blühenden Hortensie, die ihre gefüllten Blütenbälle stolz gen Himmel reckt. Diese wunderbare Pflanzenwelt ist das Werk des Ehepaars, die ihre ganze gärtnerische Liebe in den Garten investieren.

Fast wurde daraus schon ein farbenfroher Dschungel für alle Sinne. Eine bunte Blütenmischung nach der anderen betört das Auge. Und in den Ohren klingt das Summen, Brummen und Säuseln von Insekten. Man kommt in der Hochphase der Blüte nur im Schritttempo durch den Garten, denn es gibt viel zu sehen auf dem Areal. Der schönste Lohn am Abend nach getaner Arbeit ist dann, sich gemütlich auf der Ruheinsel niederzulassen und sich der Schönheit des Gartens zu erfreuen.

"Tag der offenen Gartentür" in Coronazeiten

Tirschenreuth

Andere träumen von einer Reise in ein Urlaubsparadies, wir haben zuhause das Paradies.

Roswitha und Willi Wild

Roswitha und Willi Wild

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.