02.07.2021 - 18:05 Uhr
VohenstraußOberpfalz

"Falscher Eberhofer" aus Vohenstrauß bei Filmfest in München

Die Eberhofer-Krimis haben es Markus Schmid angetan. Als er sich 2019 im Moosbacher Weiberfasching wie sein Idol als Dorfpolizist verkleidet, gibt's mächtig Ärger - und viel Aufmerksamkeit. Die Filmfirma lud ihn jetzt zur Kinopremiere ein.

Premiere für Eberhofers "Kaiserschmarrndrama". Die Schauspielerin Lisa Maria Potthoff (von links), Autorin Rita Falk und Schauspielerin Nina Eichinger posieren auf dem Roten Teppich beim Filmfest in München. Auch der Vohenstraußer Markus Schmid war mit dabei.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Mit dem Zug ging es am Donnerstagnachmittag nach München. Markus Schmid wollte entspannt anreisen, um für den Abend gewappnet zu sein. In der Tasche hatte er eine Premierenkarte für den neuen Eberhofer-Krimi "Kaiserschmarrndrama". Die Produktionsfirma Constantin Film hat Wort gehalten und den 26-jährigen Vohenstraußer zum Filmfest eingeladen. Auch ein Treffen mit Schauspieler Sebastian Bezzel alias Dorfpolizist Franz Eberhofer war geplant. "Ich war schon sehr aufgeregt", erzählt Markus Schmid am Tag danach. Allein, zu einem Kennenlernen mit seinem Filmidol kam es leider nicht.

Bezzel hatte Drehtermine und war nur mit einer Videogrußbotschaft zu Filmbeginn präsent. Auch die anderen Schauspieler aus der Eberhofer-Familie sah der 26-Jährige nur an sich vorbeihuschen. Kein Bussi hier, kein Sektempfang da, das Schaulaufen der Münchner Prominenz fand nur kurz für die Kameras statt.

Kein Promikontakt

"Davon habe ich aber live nichts mitbekommen, denn da saß ich bereits im Kinosaal", sagt Markus Schmid fast ein wenig enttäuscht. "Es lief doch alles ziemlich nüchtern ab. Ich hatte mir ein wenig mehr Glamour erhofft. Auch auf den Roten Teppich durfte ich nicht", bedauert er. Vom Sicherheitspersonal wurde er mit den anderen rund 200 Gästen gleich in die Säle bugsiert. Filmfeste laufen eben in Pandemiezeiten etwas anders ab. "Auch auf eine Begleitung musste ich verzichten."

Vor einer Woche erst hatte Schmid sein Ticket für die Filmpremiere erhalten. Das war ihm bereits vor zwei Jahren von der Produktionsfirma versprochen worden, als sie nach einem Aufreger beim Moosbacher Weiberfasching auf den jungen Mann aufmerksam wurde. Mit einem Freund hatte Schmid sich damals als Dorfpolizist Eberhofer und Birkenberger verkleidet. Die Polizeiuniform, die er trug, zog großen Ärger nach sich (siehe Hintergrund). Noch heute werde er darauf angesprochen.

Immerhin brachte ihm die "Uniform-Affäre" eine Einladung nach München ein. Und auch wenn der Abend weniger spektakulär verlief als gedacht (auch Ministerpräsident Markus Söder hatte kurzfristig abgesagt), so war es für den Vohenstraußer doch beeindruckend. "Ich habe viele elegante und prominente Menschen gesehen, auch wenn ich die wenigsten von ihnen erkannt habe."

Dresscode mit Fliege

Natürlich habe auch er sich in Schale geworfen, schließlich war als Dresscode für den Abend "Sommerchic" ausgegeben worden. "Ich trug eine beige Hose, ein weißes Hemd, blaues Sakko und eine blaue Fliege. Es war schließlich meine erste Filmpremiere", lacht er. Der Mathäser Filmpalast erwies sich als "gigantisch". "Allein das war den Ausflug schon wert. 14 Kinosäle mit 3900 Sitzplätzen, solche Dimensionen kennen wir in der Oberpfalz dann doch nicht." Und wie war der Film? "Der ist klasse und absolut empfehlenswert. Es gibt viel zu lachen", ist Schmid begeistert. Gegen 22.30 Uhr war der Abend vorbei. "Der Teppich war längst eingerollt, als ich den Saal verließ. Viele Promis waren schon gegangen." Der Vohenstraußer ließ den Abend in München ausklingen und stieg am Freitag mit neuen Eindrücken wieder in die Bahn gen Heimat.

Bleibt die Hoffnung, dass es doch noch irgendwann zu einem Treffen mit Sebastian Bezzel kommt. "Constantin Film hat es versprochen, dass es klappen wird. Das wäre dann wirklich der absolute Höhepunkt."

Falscher "Eberhofer" geht auf Nummer sicher

Moosbach

Falscher "Eberhofer": Filmfirma zeigt sich großzügig

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Der Fall "Eberhofer"

  • Weiberfasching 2019 in Moosbach: Der Vohenstraußer Markus Schmid und Freund André Hilburger verkleiden sich als Dorfpolizist Franz Eberhofer und Kumpel Rudi Birkenberger aus den Provinzkrimis von Rita Falk.
  • Auf dem Nachhauseweg fällt einem Polizisten die echte Lederjacke mit den Abzeichen der bayerischen Polizei auf.
  • Der falsche "Eberhofer" Schmid muss wegen Amtsanmaßung durch Titelmissbrauch vor Gericht. Strafe: 450 Euro.
  • Die Überraschung: Die Produktionsfirma Constantin Film meldet sich. Schauspieler Sebastian Bezzel und Bestsellerautorin Rita Falk übernehmen die Strafe und die Gerichtskosten. Außerdem gibt`s eine Einladung zur Premiere "Kaiserschmarrndrama".
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.