03.08.2020 - 10:48 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Musikfreunde in Vohenstrauß harren auch bei Gewitterregen eisern aus

Wer solche Fans hat, kann sich glücklich schätzen. Eigentlich geht bei so einem Sauwetter kein Hund vor die Tür. Doch die Zuhörer des "Eisenbahn-Zoigl-Express" weichen trotz heftiger Regenschauer nicht vom Platz.

Der "Eisenbahn-Zoigl-Express" bestritt am Sonntag die erste Serenade 2020. Leider regnete es die ganze Veranstaltung hindurch.
von Elisabeth DobmayerProfil

Endlich wieder Live-Musik. Nicht anders kann das Ausharren der rund 60 Fans des "Eisenbahn-Zoigl-Express" bei der ersten Serenade im Corona-Jahr gewertet werden, die sich am Sonntagnachmittag trotz aufziehenden Gewitterregens im Stadtpark versammelten. Weil die dunklen Regenwolken bedrohlich näher Richtung Pfalzgrafenstadt rückten, entschlossen sich die Musiker rund um den ehemaligen Dienststellenleiter der Polizeiinspektion, Richard Wagner aus Waldthurn, bereits eine Viertelstunde früher zünftig aufzuspielen, um die tiefsitzenden Wolken doch noch in eine andere Richtung zu lenken. Doch weit gefehlt. Einen Abbruch zogen die Musiker jedenfalls zu keinem Zeitpunkt in Erwägung, denn es war seit März das erste Mal, dass sich die Männer wieder zum Musizieren trafen.

So wütete das Unwetter in Waldthurn

Waldthurn

Norbert Fiedler (Fiedi), Bernd Schnappauf und Benedikt Jung spielten mit Wagner typische Zoigl- und Wirtshauslieder sowie boarisch zackige Polkas. Nicht fehlen durfte natürlich der Hit: „Mein bester Freund, die Musik, ist mein Leben; Das große Glück kann sie geben, drum danke ich ihr.“ Peter Grosser von der Stützpunktfeuerwehr notierte die Gäste, wie amtlich gefordert, auf einer Liste.

Fast wie im Biergarten

Die meisten Besucher brachten sich selbst eine Sitzgelegenheit mit, um den geforderten Corona-Abstand einzuhalten. Einige unmittelbaren Stadtpark-Nachbarn, wie Rainer und Elisabeth Gebert, schleppten für ihre FC-Bayern-Fanclub-Freunde spontan eine Biertischgarnitur heran und versorgten ihre Kameraden auch gleich mit Getränken, so dass trotz prasselnden Regenschauers eine Biergartengemütlichkeit in den Stadtpark einzog.

Heftiger Regen

Obwohl es zum geplanten Veranstaltungsbeginn um 15 Uhr bereits heftig regnete, blieben die Zuhörer und schirmten sich so gut es ging ab. Etwa 20 ganz Tapfere hielten bis um 16 Uhr durch und trotzten entschieden der Nässe vom Himmel. Wagner bot ihnen an, zu den Musikanten in das überdachte Rondell zu kommen und dort der Musik zu lauschen. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer bedauerte, dass in diesem Jahr nur eine sehr verkürzte Serenadenzeit beschieden sei und es nun auch noch ausgerechnet bei der ersten Veranstaltung regnet.

Eine richtige Biergartenatmosphäre schafften gut beschirmt Rainer und Elisabeth Gebert (Mitte) für ihre FC-Bayern-Fanclub-Freunde bei der Serenade im Stadtpark.
Glücklich, wer Schirme zum Schutz vor Regen dabei hatte.
Der "Eisenbahn-Zoigl-Express" bestritt am Sonntag die erste Serenade 2020. Leider regnete es die ganze Veranstaltung hindurch.
Nächste Serenade:

„Böhmische Blechblous‘n“ spielt auf

Am Sonntag, 16. August, um 15 Uhr gibt die „Böhmische Blechblous‘n“ aus Moosbach ein Stelldichein im Stadtpark. Der Eintritt ist frei. Bei 200 Besuchern gibt es einen Einlass-Stopp. Natürlich müssen auch bei dieser Veranstaltung die gültigen Abstands- und Hygieneregeln umgesetzt werden.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.