05.08.2018 - 09:55 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Zoigl-Gaststätte "d'Eisenbahn" wiedereröffnet

Ins Weiße Brauhaus kehrt mit dem Ehepaar Reiser wieder Leben ein. Bürgermeister Andreas Wutzlhofer gratuliert mit Original-Zugführermütze.

Das Ehepaar Sonja und Günter Reiser übernehmen die Zoigl-Gastwirtschaft "d'Eisenbahn".
von Elisabeth DobmayerProfil

(dob) Im altehrwürdigen Weißen Brauhaus, das seit 1707 an Ort und Stelle beheimatet ist, ist am Freitagabend wieder reges Leben eingekehrt. Zu den ersten Besuchern noch vor der offiziellen Eröffnung gehörten die Stammgäste Lydia und Rudolf Großmann sowie Josef und Anneliese Eger, die sich an den Tischen in der frisch getünchten Gaststube niederließen.

Seit Bestehen sei immer eine gastronomische Nutzung erfolgt, wusste Bürgermeister Andreas Wutzlhofer als bekennender Zoiglfan, der sich überaus froh zeigte, dass mit Sonja und Günter Reiser nun ein erfahrenes Wirtsehepaar das Zepter in die Hand nehme.

Annett und Jürgen Schittenhelm bezeichnete Günter Reiser als "Eltern der Zoiglstube". Immerhin waren sie es im Jahr 2007, die in dem traditionsreichen Wirtshaus eine Zoiglstube eröffneten und diese sehr erfolgreich zehn Jahre lang führten. Gesundheitliche Probleme zwangen das Paar, kürzer zu treten und die Wirtschaft aufzugeben.

Nach einem kurzen Zwischenspiel der "Zoigl-Moidla" aus Reuth sei nun wieder ein Kenner der Gastronomieszene am Werk, denn die Reisers führten in Weiden erfolgreich die Gaststätte "Zum Heimgarten". Seit vier Jahren wohnen sie noch dazu in Altenstadt bei Vohenstrauß. "In Neustadt/WN hat das Paar einen Getränkemarkt und kennt sich somit bestens mit Getränken aus", sagte der Bürgermeister bei der Eröffnungsfeier in der "Vorstube zum Marktplatz".

Nachdem er nun schon zum dritten Mal bei einer Einweihung zugegen sei, betonte Dekan Hösl, dass nicht die Mauern, sondern die Menschen die hier arbeiten, gesegnet würden und im Vordergrund stünden. Solche Treffpunkte, Gemeinschaft zu pflegen, brauche der Mensch.

Für den evangelischen Pfarrer Dieter Schinke sind Wirtsleute halbe Seelsorger, "denn sie erleben Freude und erkennen aber auch, wenn Menschen Sorgen mit sich tragen". Die Gasthauskultur in Bayern sei sehr schön und erhaltenswert. Obwohl er noch nicht lange in Vohenstrauß wohne, spreche ihn an, wie selbstverständlich hier Menschen in Gastwirtschaften zusammenkommen und beieinandersitzen.

Die Verbundenheit des Ehepaars Schittenhelm zu Vohenstrauß stellte Bürgermeister Wutzlhofer besonders heraus. Seine Befürchtungen, Vohenstrauß könnte ein Traditionswirtshaus verlieren, hätten sich glücklicherweise nicht bestätigt.

Als Mitbringsel hatte der Rathauschef eine gerahmte Aufnahme vom Vohenstraußer Bahnhof aus dem Jahr 1973 dabei, als noch Betrieb herrschte, und als zweites Bild eine Lokomotive, ähnlich dem bekannten Bockl. Als weitere Besonderheit überreichte das Stadtoberhaupt aus dem Fundus von Heinrich Aichinger eine Original-Zugführermütze. Vom Ehepaar Schittenhelm kam ein weiteres Geschenk: ein schmiedeeisernes Fahrplan-Aushängeschild aus Göttingen mit vier Bierdeckeln. Braumeister Rigobert Hösl aus Reuth wünschte ebenfalls viel Erfolg mit seinem Gerstensaft.

Nachdem bereits tags zuvor der Probeanstich geglückt war, stand einer geselligen Feier nichts mehr im Weg. Mit dem "Eisenbahn-Zoigl-Express" feierten die Gäste einen hervorragenden Start. Platz blieb an diesem Abend jedenfalls keiner frei.

Das Ehepaar Sonja und Günter Reiser (Mitte) übernehmen die Gastwirtschaft "d'Eisenbahn". Dazu gab es einige Geschenke aus dem historischen Fundus von Heiner Aichinger und der Stadt, die Bürgermeister Andreas Wutzlhofer (Dritter von links) mitbrachte. Dazu gehört auch eine Original-Zugführermütze. Pfarrer Dieter Schinke (Zweiter von links) und Dekan Alexander Hösl (rechts) erteilen den kirchlichen Segen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.