01.07.2020 - 11:12 Uhr
Waldeck bei KemnathOberpfalz

Antikörper-Tests auch in Waldeck

Landrat und Bürgermeister informierten sich im ehemaligen Schulhaus

Die BRK-Vertreter Christian Stahl (l.) und Holger Schedl (2.v.l.) informierten Landrat Roland Grillmeier (2.v.r.) und Bürgermeister Roman Schäffler über die Antikörper-Teststrecke im ehemaligen Waldecker Schulhaus.
von Holger Stiegler (STG)Profil

Die Corona-Antikörperstudie im Landkreis Tirschenreuth läuft seit Montag – getestet wird neben Tirschenreuth und Wiesau auch im ehemaligen Schulhaus Waldeck. Am Dienstagnachmittag ließen sich Landrat Roland Grillmeier und Bürgermeister Roman Schäffler von den BRK-Vertretern Holger Schedl und Christian Stahl über die Nutzung und den Ablauf informieren.

Die Federführung bei dem wissenschaftlichen Projekt haben Mediziner der Universitäten Regensburg und Erlangen-Nürnberg inne. Bis einschließlich 17. Juli werden die Tests durchgeführt. Die Teilnehmer wurden vorab per Zufallsprinzip ausgewählt und kontaktiert - insgesamt 7200 Personen im Landkreis wurden als mögliche Teilnehmer ermittelt. Davon haben 4800 Menschen aus dem Landkreis Post bekommen. Ziel ist, dass mindestens 3600 Bürger getestet werden. Nach Waldeck, so die BRK-Vertreter, wurden rund 1500 Bürger aus dem westlichen Landkreis zum Test eingeladen.

Landrat Roland Grillmeier appellierte an die Bevölkerung, dass all jene, die geladen wurden, auch wirklich kommen. „Natürlich ist die Teilnahme freiwillig, aber je mehr mitmachen, umso besser“, betonte Grillmeier. Gleichzeitig sei es aber auch wichtig, dass nur die tatsächlich Geladenen zur Blutabnahme kommen, ein anderer Personenkreis könne nicht untersucht werden und stelle das Zufallsprinzip auf den Kopf. Bürgermeister Roman Schäffler hob die Bedeutung hervor, die Studie auch im „gefühlt“ weniger betroffenen westlichen Landkreis durchzuführen. Dass die Stadt das Gebäude dafür zur Verfügung stelle, sei eine „Selbstverständlichkeit, über die man nicht diskutieren müsse“, so der Bürgermeister.

Im Obergeschoß des Gebäudes stehen insgesamt zehn Plätze zur Verfügung, an denen die Teilnehmer aufgeklärt werden und ihnen das Blut abgenommen wird. „In einer Viertelstunde ist das eigentlich alles erledigt“, so Christian Stahl. Jeder Teilnehmer bekomme seine Testergebnisse auch schriftlich mitgeteilt. Am 17. Juli ist die Studie mit dem offiziellen Namen „Prospektive Covid-19-Kohorte Tirschenreuth (TiKoCo19)“ aber noch nicht abgeschlossen: Weitere zweiwöchige Teststrecken sind im Herbst 2020 sowie im Frühjahr 2021 geplant.

BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl informierte, dass es auch für Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und 14 Jahren weiterhin die Möglichkeit der kostenlosen Antikörper-Testung gebe: Diese würden in den Kinderarztpraxen Hofmann in Mitterteich, Beer/Schirmer in Marktredwitz sowie Tretter in Altenstadt durchgeführt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.