21.04.2020 - 12:47 Uhr
Waldeck bei KemnathOberpfalz

Innovatives Projekt inmitten der Natur

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

"Abenteuer Familie" präsentiert einen weiteren Ausflugstipp: Der Essbare Wildpflanzenpark Waldeck (EWILPA), ohne Zweifel eine Bereicherung für Kemnath und Ausflügler.

Dr. Markus Strauß, der Initiator des EWILPA, an einer der Station mit Schautafel.
von Hans LukasProfil

Im Sommer und Herbst 2017 wurde der Grundstein für den Essbaren Wildpflanzenpark Waldeck (EWILPA) gelegt. Die Aktion begann mit der Anpflanzung von insgesamt 900 Sträuchern und 100 Bäumen verschiedener Arten. Das war ein logistisch spannendes Unternehmen, was aber dank der Unterstützung von Fachkräften und freiwilliger Helfer hervorragend gelungen ist. Die Pflanzungen erfolgten entlang eines circa sechs Kilometer langen Rundweges nördlich des Schlossberges.

In Kooperation mit dem Experten für Wild- und Kräuterpflanzen Dr. Markus Strauß von der EWILPA-Stiftung, dem Naturpark Steinwald und der Stadt Kemnath entstand der erste und größte Rundweg in einem essbaren Wildpflanzenpark in Deutschland. Die feierliche Einweihung fand am 16. Juni 2018 unter großer Beteiligung der Bevölkerung und der Projektträger statt.

13 Stationen mit Schautafeln

Der Rundweg enthält 13 Stationen mit Schautafeln, auf denen die einzelnen Pflanzen, Sträucher und Wildkräuter beschrieben sind. Soweit nicht schon vorhanden, wurden nur essbare Wildpflanzen wie Kräuter, Stauden, Sträucher und Bäume gepflanzt.

Einbezogen in den Rundweg ist auch die Burgruine, wo mittelalterliche Obstbäume, wie Mispeln, Quitte, Felsenbirne und Berberitzen, ihren Platz fanden. Auch der alte Friedhof wurde mit Wilden Rosen und Esskastanien einbezogen. Das besondere an dem Waldecker Park ist, dass keine zusätzlichen Wege angelegt werden mussten und Neubauten nicht notwendig waren. Stattdessen nutzte man brachliegende städtische Flächen und ergänzte die vorhandene Vegetation.

Viele Vorteile für die Natur

Dies alles hat viele Vorteile für die Natur. So ist etwa ein Biotopverbund entstanden, der die Sicherung von Lebensräumen unterschiedlicher Beschaffenheit und die Zunahme der Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen gewährleistet.

Aber auch für die Bürger und Besucher selbst ist relevant, dass der Park der Naherholung dient, dass gar eine Selbstversorgung aus der Natur ermöglicht worden ist. Alles in allem ist ein attraktives Projekt entstanden - für die Kinder sozusagen ein „grünes Klassenzimmer“ entstanden ist.

Vorteile für die Stadt Kemnath sind, dass es sich um ein innovatives Projekt mit geringen Folgekosten handelt und dadurch den attraktiven Wohn- und Gewerbestandort unterstützt. Auch das zu bundesweite Medienecho in Funk, Fernsehen und sonstigen Medien ist groß und trägt dazu bei, dass Kemnath bekannt gemacht wird.

Weitere Infos gibt es unter www.ewilpa.net

Viele nützliche Informationen über den Essbaren Wildpflanzenpark Waldeck (EWILPA) enthält dieses Begleitbüchlein.
Im EWILPA gibt es einen Rundweg, der am Sportgelände in Waldeck beginnt und auch endet:

13 Stationen inklusive herrlichem Ausblick

Der Rundweg beginnt und endet auf dem Parkplatz am Sportgelände in der Köglitzer Straße. Von dort geht es links zur ersten Station, die an der Einmündung am Weg in Richtung B 22 liegt. Hier ist eine Ackerbrache angelegt. Die zweite Station befindet sich am Ende des Wäldchens. Dort wird der Weg nach rechts zu einem Bach-Auenwald fortgesetzt.

Von hier aus folgen die Besucher dem Weg über Wiesen, vorbei an Feldhecken und einer Obstbaumallee zur Hopfenthal-Siedlung. Vorbei an Feucht- und Streuobstwiesen kommt man dann wieder am Sportgelände an.

Station sieben führt auf der geteerten Straße hinauf in Richtung Schlossberg, auf dem man dann als Station acht über den sogenannten Pfingstweg (hier verläuft auch immer die Flurprozession am Pfingstmontag) über den Südhang zur Burgruine (Station neun) aufsteigt, wo die mittelalterlichen Obstbäume stehen. Ein herrlicher Ausblick auf das gesamte Kemnather Land entschädigt für den kleinen, aber steilen Aufstieg.

Hinunter auf dem Nordweg kommt der Wanderer zur Station zehn am Alten Friedhof, bei dem die Wildrosen und Esskastanien stehen. Nun geht‘s nach rechts, vorbei am Parkplatz entlang des Schlossberg-Rundweges. Hier stehen zunächst an Nadelbäumen und Fichtenholz (Station zwölf), nach circa 100 Metern verläuft der Weg nach links zu Station 13, vorbei an verschiedenen Baumgruppen zum Kalvarienberg. Hier zweigt man nach rechts in den Markt ein, und nach der Pfarrkirche links durch die Hopfenthal-Siedlung wieder zurück zum Ausgangsort am Sportgelände. (hl)

Auch auf der Waldecker Burg gibt es einiges zu entdecken

Waldeck bei Kemnath
Der EWILPA-Rundweg beinhaltet 13 Stationen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.