02.07.2020 - 13:13 Uhr
Waldeck bei KemnathOberpfalz

Online-Brunch in Waldeck: "Mit der Kraft der Natur arbeiten"

Wild, lecker und grün: Beim ersten Online-Brunch der "Waldecker Wilden Tage" zum Thema essbare Wildpflanzen informierten sich rund 1000 Teilnehmer aus ganz Deutschland über die Themen Kräuter, Natur und Gesundheit.

von Externer BeitragProfil

Namhafte Experten zeigten, was die Menschen von der Natur lernen können, stellten Rezepte zum Mitmachen vor und gingen auf die zahlreichen Fragen ein.

Beim etwa zweistündigen virtuellen "Waldecker Wilden Brunch", durch den Moderatorin Tina Teucher führte und den von Tom Friedländer musikalisch begleitete, spielte der erste Essbare Wildpflanzenpark (Ewilpa) eine große Rolle. Dieser eröffnete im Jahr 2018 rund um den Schlossberg in Waldeck und umfasst neben Kräutern auch Bäume, Stauden und Sträucher, wie der Initiator der Stiftung Essbare Wildpflanzenparks, Markus Strauß, berichtete.

Blick für Qualität schärfen

"Es ist wichtig immer mit der Kraft der Natur zu arbeiten und uns auf die Lebensmittel zurückbesinnen, die uns die Natur geschenkt hat." Dadurch schärfe sich unter anderem der Blick für die Qualität der Lebensmittel.

Die Inhaber der Waldecker Hollerhöfe unterstützen die Idee, den Ewilpa in andere Regionen weiterzutragen - mittlerweile wurde ein zweiter in Bad Pyrmont in Niedersachsen eröffnet - und betonen, dass jeder seinen eigenen Ewilpa zu Hause im Garten habe.

Pesto aus Löwenzahn

Interaktiv ging es bei der Online-Kochschule zu, als Elisabeth Zintl von den Hollerhöfen und von der Naturerlebnis-Akademie sowie Strauß Rezepte für einen Smoothie, Löwenzahnpesto und Brennnesseleis teilten. Was die Menschen von Bienen lernen können, erfuhren die Teilnehmer im Vortrag von Gabriele Herdin.

Mehr Infos zum Ewilpa in Waldeck:

Waldeck bei Kemnath

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Biologe, Umweltpolitiker, Mitglied im Club of Rome und Bestsellerautor, lobte das Engagement und die Aktivitäten in Waldeck. Er betonte, dass die Menschen im Hinblick auf die Natur nicht kurzfristig, sondern langfristig denken sollten. Im Gespräch zwischen Johannes Gutmann, Inhaber des Unternehmens "Sonnentor", und Leonhard Zintl, Unternehmer und Autor, ging es schließlich um die Verbindung zwischen Natur und Wirtschaft. "Das in der Natur Vorhandene sichtbar zu machen und die Natur bewusst wahrzunehmen, das hat mich immer fasziniert", sagte Zintl. Sein Buch "Zukunft einfach machen" war unter anderem auch Teil der Verlosung am Ende der Veranstaltung, bei der das Wissen der Teilnehmer in einem Wildpflanzen-Quiz getestet wurde.

Ein Film stellte das in Waldeck angebotene Tiny House als besonderen Tagungsort für zehn bis zwölf Personen mitten in der Natur vor.

"Wir freuen uns sehr, dass die Veranstaltung ein Erfolg war und dass das abwechslungsreiche Programm so gut angekommen ist", erklärte am Ende Elisabeth Zintl. Man habe wunderbar gesehen, dass sich die verschiedenen Facetten des Themas wie ein Puzzle zu einem stimmigen Gesamtergebnis zusammengesetzt haben.

Zum Video über den Online-Brunch

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.