17.03.2019 - 12:48 Uhr
WaldershofOberpfalz

Gut zu Fuß unterwegs

Der Fichtelgebirgsverein Waldershof hat ein erlebnisreiches Jahr hinter sich. Vor allem die Anzahl der Wanderungen beeindruckt.

Langjährige und verdiente Mitglieder ehrte der Fichtelgebirgsverein Waldershof in seiner Jahreshauptversammlung. Vorsitzender Stephan Schremmer (rechts) und Bürgermeisterin Friederike Sonnemann (Zweite von links) gratulierten.
von Konrad RosnerProfil

Die Jahreshauptversammlung des Fichtelgebirgsvereins (FGV) Waldershof war eine Werbung für das Ehrenamt und das Vereinsleben. Nicht nur anhand der sehr ausführlichen und eindrucksvollen Berichte, sondern vor allem auch wegen des stattlichen Besuchs. Denn immerhin 53 Mitglieder kamen zu der Sitzung am Freitagabend im Gasthof „Grüner Baum“.

Vorsitzender Stephan Schremmer war sichtlich stolz: „Das Herz des Vorstandes freut sich.“ In seinem Rückblick verwies er auf eine Vielzahl von Wanderungen im vergangenen Jahr. Doch beim FGV werde nicht nur gewandert, auch die Geselligkeit komme nicht zu kurz. So verwies Schremmer auf das Kaffeekränzchen und das Ausbuttern mit rund 60 Mitgliedern. Selbstverständlich sei der FGV auch beim Waldershofer Maibaumfest vertreten gewesen.

Ein voller Erfolg sei das zweitägige Birklfest gewesen, vor allem auch wegen des hervorragenden Wetters. Mit dem Bus ging es zu den Feengrotten in Saalfeld, ferner begutachtete der Verein die einzigartige Unterkellerung Schwandorfs. Auch eine Kanu-Tour auf dem schwarzen Regen durfte nicht fehlen. Viele Kinder nahmen daran teil. Des Weiteren wurde der Weihnachtsmarkt in Dinkelsbühl besucht. Die Waldweihnacht musste wegen des schlechten Wetters abgesagt werden.

Beim Kellergelände, so Schremmer, habe der Sturm im vergangenen Jahr drei Birken umgeworfen, drei weitere Birken in unmittelbarer Nähe wurden gefällt. Dies Entscheidung sei richtig gewesen, denn im Kern waren diese Bäume schon angegriffen. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen, die sich im FGV einbringen, und so dafür sorgen, dass es beim FGV ein aktives und zugleich sehr harmonisches Vereinsleben gebe. „Wir sind ein Team und leben dies auch“, stellte er fest.

Wanderwart Roland Kunz berichtete von 68 Wanderungen, 11 Halbtages- und 57 Tageswanderungen im Jahr 2018. Dabei seien die Mittwochs-Wanderer nahezu jede Woche unterwegs. Touren fanden nicht nur im Raum Waldershof statt, sondern unter anderem auch in der Fränkischen Schweiz, im Oberpfälzer Wald und auf dem Kaitersberg im Bayerischen Wald. An den 68 Wanderungen nahmen insgesamt 900 Personen teil.

Wegewart Harald Greger gab einen ähnlich umfangreichen Rechenschaftsbericht ab. Er verwies darauf, dass am Rundwanderweg 2 insgesamt 26 neue Wegweiser angebracht und 3 neue Standorte geschaffen wurden. Sehr zeitintensiv seien auch die Kontrollgänge auf den verschiedenen Wegen gewesen, „Wegepate“ Peter Brüchner habe ihn dabei sehr unterstützt. Das zu betreuende Wegenetz umfasst 107 Kilometer, inbegriffen seien darin auch die 3 Rundwanderwege. „Das Wegenetz des FGV ist in einem guten Zustand“, wusste Greger. Insgesamt haben beide 122,5 Stunden für die Betreuung der Wegenetze investiert.

2019 stehe die Nachzertifizierung des Fränkischen Gebirgsweges im Vordergrund. Zudem werden die Rundwanderwege in den nächsten Jahren auf neue Markierungszeichen umgestellt. Fachwartin Ingrid Kastl, für Jugend und Familie zuständig, konnte ebenso von einigen Aktivitäten berichten, so unter anderem von einer Nachtwanderung in Mehlmeisel mit zwei ausgebildeten Waldpädagoginnen, dem Emmausgang nach Rodenzenreuth oder den Besuch des Mitterhofs bei Waldsassen. Auch das Abfischen eines Teiches durfte nicht fehlen. Aktuell nehmen elf aktive Familien das Angebot des FGV an.

Aktuell hat der FGV Waldershof 447 Mitglieder, Tendenz steigend. In ihrem Grußwort zeigte sich Bürgermeisterin Friederike Sonnemann begeistert vom großartigen Besuch der Versammlung und von den vielfältigen Aktivitäten des Fichtelgebirgsvereins. Die Stadt sei stolz auf den FGV und sein breitgefächertes Angebot, das alle Generationen einschließe. Mit diesen Aktivitäten bereichere der Verein das gesellschaftliche Leben in Waldershof sehr. Sie verwies auch auf ihr schlechtes Gewissen gegenüber den FGV, „weil ich schon lange nicht mehr mit euch gewandert bin“. Mit dem gemeinsam gesungene Waldershofer Heimatlied endete die harmonische Sitzung.

Hintergrund:

450 Kilometer zur Ehrung

Für jeweils 25 Jahre Treue zum Fichtelgebirgsverein Waldershof wurden Hildegard Bäcker, Anita Dostler, Brigitte Eckstein, Christoph Fickentscher, Hannes Fickentscher, Kathrin Fickentscher, Brigitte König, Johannes König, Josef König, Katharina König, Rita König, Alexander Kunz, Dominik Kunz, Helene Müller, Willi Müller, Hermann Philipp, Marita Philipp, Ursula Schreier, Willi Schreier, Johannes Sippl, Maria Sippl, Uli Weig, Cornelia Wollner, Hilmar Wollner, Simon Wollner, Christa Zöllner und Josef Zöllner geehrt. Seit 40 Jahren sind dabei: Stephan Drexler, Martin Forster, Mionika Hauswurz, Udo Köther, Gisela Lippert, Amanda Schraml und Evi Pfennigsdorf, die eigens wegen dieser Ehrung 450 Kilometer Fahrstrecke auf sich nahm. Für besondere Verdienste um den FGV Waldershof erhielt Simone Greger das Silberne Ehrenzeichen und Harald Greger das Goldene Ehrenzeichen des FGV. (kro)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.