17.06.2020 - 10:16 Uhr
WaldershofOberpfalz

Waldershofer Bauhof umfassend saniert

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Stadt Waldershof hat das Gebäude des Bauhofs in den zurückliegenden Monaten aufgewertet und aufwendig saniert. Eine Verlagerung ist nun endgültig vom Tisch, sagt Bürgermeisterin Margit Bayer.

Die Sanierung des Bauhofs ist fast abgeschlossen. Bauhofleiter Artur Dziumbla und Bürgermeisterin Margit Bayer sind mit den Arbeiten der örtlichen Handwerksbetriebe sehr zufrieden.
von Oswald ZintlProfil

Die Gebäudesanierung im städtischen Bauhof ist größtenteils abgeschlossen. Das Dach wurde erneuert, mit einer Dämmung versehen und mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet. Die Außenhaut wurde mit Profilen erneuert, dazu gab es neue Fenster. Das Gelände grenzt nun ein neuer Zaun mit Anpflanzungen ab. Die Aufträge für Arbeiten, die Bauhofmitarbeiter nicht in Eigenregie erledigten, wurden alle an örtliche Handwerksunternehmen vergeben. Die Holzverkleidung des Bürokomplexes wird in Eigenregie noch abgebaut; dann folgt ein Verputzen. Die Kosten für die Bereiche Dach, Fassade und Photovoltaik beziffert Christoph Haberkorn von der Stadtverwaltung mit etwa 154.000 Euro. Die restlichen Leistungen sind noch nicht abgerechnet.

Der Vorplatz des Waldershofer Bauhofs ist allerdings noch in einem schlechten Zustand und bedarf ebenfalls einer aufwendigen Sanierung. Beim Pressegespräch erklärte Bauhofleiter Artur Dziumbla, dass dafür rund 80.000 Euro notwendig seien. Eine billige Lösung – sie würde etwa die Hälfte der Kosten verursachen – lasse sich nicht realisieren, da in früheren Jahren am Unterbau gespart worden sei. Ob das Projekt in diesem Jahr noch verwirklicht werden kann, steht noch nicht fest. Die Kosten sind aber schon mal im Haushalt für das laufende Jahr eingestellt. Bürgermeisterin Margit Bayer zeigte sich sehr zufrieden mit der Sanierung. „Die in der Vergangenheit intensiv geführte Diskussion um eine Verlagerung des Bauhofes ist damit endgültig vom Tisch. Die Mitarbeiter haben jetzt wieder optimale Arbeitsbedingungen, und das technische Gerät ist hier bestens aufgehoben“, sagte das Stadtoberhaupt.

Derzeit sind im städtischen Bauhof in Waldershof 13 Mitarbeiter beschäftigt, darunter eine Halbtagskraft und ein Saisonarbeiter. Auch bei den Ausbildungsberufen ist die Mannschaft bestens aufgestellt. Die Bauhofleitung unterliegt dem Kfz-Meister Artur Dziumbla und Markus Kremser, der eine Ausbildung als Maler und Lackierer sowie als Bademeister abgeschlossen hat. Weitere Berufsbilder der Bauhofmitarbeiter sind Zimmermann, Schreiner, Elektriker, Heizungsbauer, Wasserwart und Gärtner.

Die Mitarbeiter haben jetzt wieder optimale Arbeitsbedingungen.

Bürgermeisterin Margit Bayer

Mit diesen beruflichen Grundlagen sei das breite Arbeitsspektrum des Bauhofs bestens zu bewältigen, ist die Bauhofleitung überzeugt. Der Fuhrpark mit sieben Fahrzeugen sei auf dem neuesten Stand und garantiere optimale Einsatzmöglichkeiten.

Umweltschutz und Ökologie

Zu den Aufgaben des Bauhofs gehören unter anderem die Wartung der Wasserversorgung sowie die Instandhaltung von mehr als 60 Kilometern Gemeindeverbindungsstraßen. Zudem sind die sieben stadteigenen Spielplätze, der Stadtpark, die Jobst-vom-Brandt-Schule, das Kinderhaus Sankt Sebastian, der Kindergarten Piccolino und der Waldkindergarten Fuchsbau, das Kösseinebad mit einer Fläche von 65.000 Quadratmetern sowie die öffentlichen Flächen im Stadtgebiet in Schuss zu halten. Die Radwege rund um die Kösseinestadt werden unregelmäßig gekehrt und der angrenzende Heckenschnitt durchgeführt. Auch die Themen Umweltschutz und Ökologie binden Arbeitszeiten im Bauhof.

Der Winterdienst im Stadtbereich obliegt ebenfalls dem Bauhof. In den Ortsteilen wird diese Arbeit von ortsansässigen Landwirten über den Maschinenring erledigt.

Der Bauhof beteiligte sich 2019 auch am Ferienprogramm

Waldershof
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.