13.07.2020 - 18:38 Uhr
WaldsassenOberpfalz

"Big Ben" bringt dem Glashütten-Team 800 Euro für ein gemeinsames Grillfest

"In London hat Robert das eine oder andere Glas gehoben": Ein besonderer Auftrag für den Betrieb aus Waldsassen war bei dem Quiz zu erraten. Hubertus Meyer-Burckhardt wusste die Lösung, und Robert Christ sagte dazu nur: "Perfekt!"

Robert Christ (links) und Moderator Kai Pflaume während der Sendung "Kaum zu glauben!"
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Eine großartige Werbung für die Region und für die Glashütte Lamberts war die Sendung "Kaum zu glauben!" mit Kai Pflaume am Samstagabend im NDR-Fernsehen. "Das wird schon flächendeckend gesehen", so Robert Christ über die Resonanz vor allem in den sozialen Medien nach der Sendung.

Christ saß dem Rateteam mit Jörg Pilawa, Stephanie Stumpf, Hubertus Meyer-Burckhardt und Bernhard Hoëcker gegenüber. "Big Ben in London" – so lautete die Antwort, die es durch geschickte Fragestellung herauszufinden galt. Robert Christ durfte währenddessen nur mit Ja oder Nein antworten, immer wieder mit einem Blick zum Spielleiter.

"Wir haben in Handarbeit 1300 Glasplatten für die Restaurierung des Big-Ben-Zifferblatts angefertigt." Während dieser Hinweis – für das Rateteam nicht sichtbar – am Bildschirm eingeblendet wurde, spekulierten die Promis untereinander darüber, was die Lösung sein könnte.

Klassenkamerad von Söder

"Ich hab's nicht gehört, sonst hätte ich schon was gesagt", so Christ gegenüber Oberpfalz-Medien im Nachhinein auf die Äußerung von Hubertus Meyer-Burckhardt: Er vermutete, der Waldsassener wäre "Klassenkamerad von Söder". "Irgendetwas sportliches", vermutete dagegen Bernhard Hoëcker.

In den Raterunden ging's dann Schlag auf Schlag: "Hat es was mit Alkohol zu tun?", wollte in der ersten Frage Stephanie Stumpf wissen, doch bald ging die Richtung zu Glas in Fenstern und Türen. "Sie haben für London etwas angefertigt?", kam Jörg Pilawa an die Reihe: "Ist es ein Gebäude, das wir alle kennen? Das Riesenrad?"

Ganz nah an die Lösung tastete sich Hubertus Meyer-Burckhardt an die Lösung heran. "Hat das was mit Kunst-Glas zu tun?", so die Frage, die Christ mit "Ja" beantwortete. Dann ging's schnell zum Ende: "Sie setzen Gläser ein in ein altes Haus, die neu sind, aber so aussehen, als ob sie von Anfang an drin sind."

"Sehr gut kombiniert, Watson"

"Sehr gut kombiniert, Watson", lobte Kai Pflaume, und wenig später präsentierte Meyer-Burckhardt die Lösung, wonach die Zifferblätter von "Big Ben" mit mundgeblasenem Flachglas aus Waldsassen restauriert worden waren.

"Das Team in Waldsassen wird sich freuen", sagte Kai Pflaume, nachdem Robert Christ 800 Euro Preisgeld angesammelt hatte. "Das wurde leider geschnitten", so der Waldsassener: Er hatte am Ende angekündigt, das Preisgeld für ein gemeinsames Grillfest mit allen 70 Mitarbeitern zu verwenden.

Die Firma Lamberts fertigte die Gläser für Big Ben im vergangenen Jahr

Waldsassen
Robert Christ (links) und Moderator Kai Pflaume während der Sendung "Kaum zu glauben!"
Auf die Sendung der Quizshow am Samstagabend im NDR erhielten Robert Christ sowie die Glashütte Lamberts viel Resonanz in den sozialen Medien.
Robert Christ in der Sendung "Kaum zu glauben!".
Infobox:

Tobias Macht der "Anfänger"

"Ein toller Auftrag für eine tolle Firma", resümierte Kai Pflaume, als die Lösung gefunden war. In einem kurzen Filmbeitrag mit Bildern aus der Glashütte Lamberts kam neben Robert Christ auch Tobias Macht zu Wort: Er begann als "Anfänger" im Glasmacherteam mit dem ersten Arbeitsschritt zur Fertigung der Gläser für die Zifferblätter von "Big Ben" in London.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.