08.02.2019 - 12:34 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Eigener Band für Gegenwart und Zukunft

Die neue Publikation über die fast 900-jährige Geschichte des Klosters Waldsassen wird in zwei Teilen erscheinen: Neben dem Blick auf die große Vergangenheit ist ein separates Buch geplant – über die aktuellen Herausforderungen der Abtei.

Zum 25. Weihejubiläum von Äbtissin Laetitia Fech im Jahr 2020 soll eine Publikation über die fast 900-jährige Geschichte des Klosters Waldsassen (Bild) erscheinen. Nun werden aus dem einen geplanten Buch zwei: Das zusätzliche befasst sich mit den Herausforderungen der Abtei in der Zukunft.
von Externer BeitragProfil

In Vorbereitung auf das 25. Weihejubiläum von Äbtissin M. Laetitia Fech im Jahr 2020 hat der Freundeskreis des Klosters im Jahr 2018 beschlossen, einen Festband über Historie, Gegenwart und mögliche zukünftige Entwicklungen des 1133 gegründeten Klosters in Auftrag zu geben. Mithilfe zahlreicher profunder Autoren sollten Geschichten und Geschichte zur Entwicklung ebenso wie das Baudenkmal des Klosters, die mittelalterliche Schriftsammlung und Lebensbilder von Äbten, Brüdern und Schwestern bis hin zur heutigen Äbtissin gesammelt und dokumentiert werden.

Die Kosten für diesen umfassend Dokumentationsband sollten mit einem Finanzierungskonzept zu zwei Drittel über eine Crowdfunding-Aktion in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Oberpfalz Nord sowie mit Freundeskreis-Spenden gedeckt werden. Damit hatte das Kloster in der Vergangenheit für seine Bau- und Renovierungsprojekte bereits positive Erfahrungen gemacht.

Berufung junger Frauen

"Im Zuge der Arbeiten an dem Gedenkband wurde in der Gemeinschaft des Klosters immer wieder die Frage laut, ob zur umfassenden Rückschau nicht auch ein Einblick in das heutige Kloster und das darin entstandene Leben gehören würde", heißt es in einer Pressemitteilung des Klosters. Hinterfragt sei außerdem worden, "ob nicht in Hinblick auf die spirituell geistlich-geistige Bedeutung des Klosters über die Stiftlandgrenzen hinweg - ein neuer Impuls für das wichtige Thema der Berufung junger Frauen zum Klosterleben - im Sinne der Zukunftssicherung gegeben werden sollte".

"All diese Überlegungen", so Äbtissin M.Laetitia Fech, "haben dazu geführt, dass wir uns entschlossen haben, den angedachten ,Prachtband' in zwei Publikationen zu teilen. Bei diesen Überlegungen der Verantwortlichen habe auch die Verantwortung für die durch Crowdfunding dem Kloster zugewendeten Finanzmittel geleitet. "Wir sind den Menschen und Institutionen verpflichtet, die bereit sind uns in diesem Vorhaben finanziell zu unterstützen", wird die Äbtissin in der Pressemitteilung zitiert.

In vereinfachter Form

Dazu komme, dass diesmal - anders als bei zurückliegenden Freundeskreis- und Crowdfunding-Aktionen für Renovierungsarbeiten - die Finanzierung auf, so wörtlich, eher "schwachen Beinen steht". Die zwei Teile des Buches werden deshalb in vereinfachter Form erscheinen. Im Jahr 2020 wird nun die gesammelte und aufgearbeitete Geschichte des Klosters von seinen Anfängen im Jahr 1133 bis ins 19.Jahrhundert detailliert dokumentiert als Sonderausgabe in der "Zisterzienser-Chronik" erscheinen.

"Ich bin allen Autorinnen und Autoren, allen voran - besonders Prof. Dr. Werner Schiedermair - sehr dankbar für die bisher geleistete Arbeit und die spürbare Verbundenheit zu unserem Kloster", so Äbtissin M.Laetitia. "Und ich freue mich, dass die Zisterzienser-Chronik mit dieser wertvollen Arbeit ergänzt wird." Äbtissin M.Laetitia weiter: "Zugleich werden wir in einer eigenen Publikation zum ersten Mal eine Auswahl geistlicher Kapitelvorträge mit Gebeten und Meditationen der letzten 25 Jahre veröffentlichen."

Äbtissin M.Laetitia gibt ihrer Hoffnung Ausdruck, dass es dadurch möglich wird "auch junge Frauen der heutigen Zeit anzusprechen, um neue Berufungen für das Klosterleben im ,Herzen des Stiftlandes' zu ermöglichen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.