08.01.2019 - 12:07 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Fünf verdiente Persönlichkeiten

Es sind vielfach die kleinen Dinge, unbeachtet von der Öffentlichkeit, die eine Gesellschaft am Laufen halten. Persönlichkeiten, die sich ehrenamtlich und leise und ohne Aufsehen kümmern, werden beim Neujahrsempfang in Waldsassen geehrt.

Traditionell werden beim Neujahrsempfang Persönlichkeiten geehrt, die sich in der Vergangenheit mit vorbildlicher ehrenamtlicher Tätigkeit verdient gemacht haben. Von links 2. Bürgermeister Karlheinz Hoyer, Thomas und Yvonne Rosner für Gertraud Rosner und dahinter Pater Friedhelm Czinczoll sowie Robert Treml, Josefine Koch, Emma Helm und Adele Rustler sowie Stadtpfarrer Thomas Vogl, MdL Tobias Reiß und Bürgermeister Bernd Sommer.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

„Die Waldsassener sind sehr engagiert“, so Bürgermeister Bernd Sommer, als er am Dreikönigstag in der Aula des Klosters zu den Ehrungen überleitete: „Unsere Vereine und Organisationen gestalten einen großen Teil unseres gesellschaftlichen Lebens.“ Bürger, die es als Ehrensache ansehen, mehr als das von ihnen Erwartete zu tun, nähmen eine Vorbildfunktion ein. Sommer unterstrich, dass die geehrten Frauen und Männer stellvertretend für eine Vielzahl von Personen in Waldsassen stünden, die sich großartige Verdienste in verschiedensten Bereichen erworben hätten.

Für die fünf am Sonntag geehrten Persönlichkeiten gab es jeweils eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Zuerst an der Reihe waren Emma Helm und Adele Rustler – für die Betreuung und Pflege der Wagenremise seit 25 Jahren und um die Verdienste rund um das gesellschaftliche dörfliche Leben. Die Wagenremise, historisches Kleinod und Zeuge früherer Kleinkunst, sei Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft der früheren selbstständigen Gemeinde Querenbach. „Das dörfliche Leben wird durch viele Veranstaltungen und Treffen in der Remise belebt und bereichert.“ Emma Helm und Adele Rustler kümmerten sich seit 1993 um das gesellschaftlichen Leben dort. „Sie nehmen sich des Gebäudes an, als wäre es ihr eigenes. Und so läuft auch alles perfekt und rund.“ Die Wagenremise sei zwar im Eigentum der Stadt. Aber er, Sommer, würde sich dennoch niemals erlauben, eine externe Veranstaltung ohne das Okay von Frau Rustler und Frau Helm zuzusagen.

„Die katholische Pfarrei Waldsassen kann auf viele Menschen bauen, die ihre Kräfte in den Dienst der Kirche und den damit verbundenen sozialen Hilfen zur Verfügung stellen“, sagte der Bürgermeister in der Laudatio für Josefine Koch. Sie ist als langjährige Sammlerin der Caritas-Hilfe unterwegs. „Über 30 Jahre stellen Sie sich für diesen Dienst zur Verfügung und leisten so Ihren Beitrag, um Hilfe für die Menschen zu ermöglichen, die sie am dringendsten brauchen.

Die Auszeichnung für Gertraud Rosner, die sich wegen Krankheit entschuldigen musste, nahm Thomas und Yvonne Rosner entgegen. „Haben Sie sich schon mal bei einem der vielen Besuche in der Kappl gefragt, wer morgens die Türen aufsperrt und abends wieder verschließt?“, sagte Bernd Sommer und gab die Antwort gleich selbst: „Es ist Gertraud Rosner, der wir heute für diesen Dienst danke sagen.“ Hin und wieder werde der Dienst auch von Familienangehörigen übernommen. Es habe nicht genau ermittelt werden können, wann dieser Dienst begonnen hat. Thomas Rosner erklärte nach der Ehrung gegenüber den Oberpfalz-Medien, dass dies schon seit 40 Jahren der Fall sein müsste.

Mann im stattlichen Alter

„Würde man die vielen Ämter zeitlich aneinander reihen, dann stünde hier ein Mann wohl im stattlichen Alter von mehreren Hundert Jahren“, sagte Bürgermeister Sommer über Robert Treml. Dabei nannte das Stadtoberhaupt neben den vielen ehrenamtlichen Aufgaben in etlichen Vereinen die Leitung des Stiftlandmuseums, die Jobs als Stadtarchivar und als Kreisheimatpfleger sowie die früheren Engagements in der Politik und in weiteren Bereichen. Dazu gehört auch das über 30-jährige engagierte Mitarbeiten in der Kirchenverwaltung, für das Treml beim Neujahrsempfang geehrt wurde – auch im Bewusstsein des anderen vielseitigen Wirkens. Vieles sei in der Kirchenverwaltung in dieser Zeit zu bewältigen gewesen, zuletzt die Sanierung der Basilika und die Neufassung der Innenraumschale. „Außenstehende können nur ahnen, wie oft um Entscheidungen gerungen werden musste, stets das Beste im Sinn.“

Ehrungen beim Neujahrsempfang.
Ehrungen beim Neujahrsempfang.
Ehrungen beim Neujahrsempfang.
Ehrungen beim Neujahrsempfang.
Ehrungen beim Neujahrsempfang.
Ehrungen beim Neujahrsempfang.
Ehrungen beim Neujahrsempfang.
Ehrungen beim Neujahrsempfang.
Karlheinz Hoyer assistiert Bürgermeister Bernd Sommer beim Neujahrsempfang in der Kloster-Aula bei der Ehrung verdienter Bürger.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.