17.10.2020 - 15:24 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Gedenktag in Waldsassen ohne Kirchenzug und Ansprache

Corona verändert alles in diesem Jahr. Das gilt auch für Veranstaltungen mit einem seit langer Zeit beinahe unveränderten Ablauf. Dazu gehören die Bürgerversammlung und das Gedenken zum Volkstrauertag.

Bürgermeister Bernd Sommer (im Bild bei der Feierstunde 2019) wird beim Volkstrauertag dieses Jahr auf eine Ansprache verzichten.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Bürgermeister Bernd Sommer erläutert im Gespräch mit Oberpfalz-Medien die Planungen für den Gedenktag in einigen Wochen. Der Gottesdienst werde wohl wie gewohnt und unter Berücksichtigung der dann geltenden Hygienebestimmungen stattfinden. Für die Gedenkfeier anschließend gibt es aber eine Reihe von Veränderungen.

"Wir werden auf den Kirchenzug verzichten", erklärt Bernd Sommer. Die Fahnenabordnungen der Vereine seien aber gebeten worden, mit dabei zu sein.

Mit Abstand am Basilikaplatz

Nach dem Gottesdienst könnten die Bürger auf dem Basilikaplatz bleiben – "in großem Abstand", so Sommer. Er wird dann zum Rednerpult am Kriegerdenkmal gehen und ein kurzes Totengedenken halten; eine längere Ansprache sei nicht vorgesehen.

Die Kranzniederlegung werde bei musikalischer Begleitung durch einen Trompeter und mit Salutschüssen folgen. "Es wird diesmal alles stiller", so Sommer und fügt hinzu: "Ich könnte mir vorstellen, nicht weniger eindrucksvoll."

Auch in den Dorfgemeinden

Vielleicht würden in dem neuen Format mehr Leute zur Feier bleiben als bisher, "weil sie wissen, es dauert nicht so lang." In den Dorfgemeinden soll das Gedenken ähnlich gehandhabt werden.

Anders als sonst verlaufen wird auch die Bürgerversammlung. Sie findet in Waldsassen traditionell am Donnerstag nach Buß und Bettag statt. Daran ändere sich auch dieses Jahr nichts. "Der Termin steht."

Bürgeranträge im Stadtrat

"Sie ist Pflicht", erklärt Sommer über die Bürgerversammlung. Die dort von Bürgern gestellten Anträge müssten im Stadtrat behandelt werden.

"Wir brauchen eine Anmeldung", erklärt der Rathauschef den großen Unterschied zu den Bürgerversammlungen in den Vorjahren. Wegen der aktuellen Entwicklung sei noch nicht klar, wie viele Personen gleichzeitig im Jugendheim-Festsaal sein dürften. Dies, so Sommer, sei aber kein Problem.

Notfalls vier Termine

"Wenn 100 Personen kommen wollen und ich darf nur 50 hineinlassen, dann mache ich eben einen zweiten Termin." Auch bei mehr Besuchern wäre der Bürgermeister gerüstet. "Wenn sich 100 anmelden und ich darf nur 25 hineinlassen, dann machen wir vier Veranstaltungen."

Der Ablauf werde ebenfalls anders sein als bisher: "Auf einen großen Vortrag werde ich verzichten", so Sommer. Er werde die Situation in Waldsassen nur kurz skizzieren. "Dann hat der Bürger das Wort."

Hintergrund:

Neujahrsempfang 2021 auf der Kippe

Bürgerversammlung und Volkstrauertag werden in geändertem Format stattfinden können. Doch ob der Neujahresempfang, traditionell am Abend des Dreikönigstags, veranstaltet werden kann, ist äußerst fraglich. "Wir müssen das noch im Stadtrat besprechen", erklärt Bürgermeister Bernd Sommer. "Aber die Tendenz unter den aktuellen Umständen ist: Ein Neujahrsempfang wird nicht stattfinden."

In der Bürgerversammlung 2019 kündigte Bürgermeister Bernd Sommer viele Vorhaben an

Waldsassen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.