06.12.2021 - 09:08 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Grablichter und Schilder in Waldsassen gegen Corona-Politik

Szenen wie diese am Wochenende in Waldsassen werden immer wieder auch im Fernsehen gezeigt – nach Anschlägen oder schweren Unglücken. Einen solchen Hintergrund hatte der kleine "Gedenkort" zwischen Rathaus und Basilika gottseidank nicht.

Die kleine Gedenkstätte zwischen Brunnen und Christbaum am Basilikaplatz am Sonntagabend.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Die größte Aufmerksamkeit dürfte der kleine "Gedenkort" am Sonntag bekommen haben – vor und nach den Gottesdiensten sowie zur Adventsandacht am Abend: Zwischen dem Christbaum und dem Brunnen mit der Krippenausstellung am Basilikaplatz waren am Wochenende mehrere brennende Kerzen aufgestellt worden, dazu Schilder mit eindeutigen Botschaften zur Corona-Politik der Bundesregierung.

Am Montag in der Frühe brannten die Kerzen noch, wenig später aber war es damit vorbei. Die Utensilien, mit denen der kleine Gedenkort gestaltet wurde, sollten im Laufe des Vormittags entsorgt werden, hieß es auf Anfrage von Oberpfalz-Medien im Rathaus.

"Das ist eine Müllbeseitigung auf öffentlichem Straßengrund wie an anderen Stellen auch", erklärte Verwaltungs-Geschäftsleiter Martin Rosner und fügte hinzu: "Wir sind ja froh, dass der Christbaum nicht abgebrannt ist." Die Grablichter, die über viele Stunden lang brennen, waren zum Teil auch unter den Zweigen des großen Christbaums abgestellt.

Besuch im Impfzentrum in Waldsassen

Tirschenreuth
Die auf der Fläche zwischen Christbaum und Brunnen abgelegten Schilder, auf denen mitunter die Corona-Politik kritisiert wird.

"Wir sind ja froh, dass der Christbaum nicht abgebrannt ist."

Verwaltungs-Geschäftsführer Martin Rosner

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.