12.06.2020 - 15:44 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Kondrauer: Nur noch ein Geschäftsführer

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Kondrauer Mineralbrunnen produziert mittlerweile komplett in Naila. Geschäftsführer Jonas Seidl äußert sich nun zu Veränderungen in der Führungsebene des Unternehmens und zu den Plänen mit den Produktions- und Lagerhallen in Waldsassen.

Bis Ende 2019 lief noch die Produktion des Kondrauer Mineralwassers in Kondrau.
von Martin Maier Kontakt Profil

Im März 2019 hatte Kondrauer Mineralbrunnen angekündigt, seine komplette Produktion von der Oberpfalz nach Oberfranken zu verlagern. Das sorgte für Schlagzeilen. Ebenso sorgte kürzlich der Abgang von Ralf Brodnicki, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, für Schlagzeilen.

„Brodnicki abgesägt“ titelte das Branchenmagazin „Inside“ im Mai. Knall auf Fall hätte der Beirat des Kondrauer Mineralbrunnens seinen Vertriebsgeschäftsführer vom Hof geschickt. Brodnicki war 2015 zu dem Stiftländer Unternehmen gekommen. Vorher war er Vertriebschef bei Rhönsprudel.

"Bayern-Switch vollführt"

Als einen Entlassungsgrund nennt das Fachblatt, dass die Kondrauer-Gesellschafter nicht mehr die strategische Version Brodnickis teilten. Unter dem Manager habe die zuletzt „deutlich unterbelichtete“ regionale Marke einen Bayern-Switch vollführt, der sich „laut Insidern allerdings mehr auf den Etiketten und in diversen Imagekampagnen bemerkbar machte als bei den A-Marken-Absätzen. Die Marke Kondrauer kam auch mit der Anlehnung an Adelholzener-Alpenwelten nicht aus den Puschen.“ Unter anderem wirbt Kondrauer mit dem Slogan „Erfrischend bayrisch“.

Auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien spricht geschäftsführender Gesellschafter Jonas Seidl von einer einvernehmlichen Trennung. Schließlich sei der Vertrag von Brodnicki ausgelaufen. Der ganze Vorgang habe nichts mit der Produktionsverlagerung nach Oberfranken zu tun. Wie des öfteren kommuniziert, seien betriebswirtschaftliche Zwänge und die zu geringen Quellressourcen in Waldsassen die Hauptgründe für den Umzug nach Naila gewesen.

Im März 2019 verkündeten die Kondrauer-Geschäftsführer Jonas Seidl und Ralf Brodnicki die Produktionsverlagerung nach Naila:

Waldsassen

Ein Nachfolger für den Vertriebsgeschäftsführer gibt es nicht. „Diesen Aufgabenbereich habe ich mit übernommen“, so Seidl. Kondrauer wird somit künftig nur mit ihm als alleinigen Geschäftsführer operieren.

Die Produktionsverlagerung ist laut Seidl fast wie geplant abgelaufen. „Natürlich hat es kleinere Verzögerungen gegeben. Da wir den Standort massiv [Anm. der Red: Naila] ausgebaut haben, war das alles in einem erträglichen Maße“, sagt der Gesellschafter.

Ziegler Group wird nicht Pächter

Der ausgebaute Werksverkauf in Waldsassen werde gut angenommen. Genauso wie das Getränkesortiment mit dem Wasser aus der neuen oberfränkischen Kondrauer Quelle. Anfangs seien die Kunden in der Stammregion im Landkreis Tirschenreuth zurückhaltend gewesen. „Das hat sich aber deutlich relativiert.“ Denn Händler und Endverbraucher seien nun von der neuen Quelle überzeugt. „Ich habe das Gefühl, dass viele den Frieden damit gemacht haben“, so Seidl.

Wie es mit den ehemaligen Produktions- und Lagerhallen in der Klosterstadt weitergeht, stehe noch nicht fest. „Es laufen Gespräch zur Pachtung. Wir wollen weiterhin eine sinnvolle Nutzung, und dass dort neue Arbeitsplätze entstehen“, sagt Seidl. Dem Gerücht, dass sich die Ziegler Group in die Gebäude einmietet, widerspricht er. „Die ist es nicht.“

Ich habe das Gefühl, dass viele den Frieden damit gemacht haben.

Kondrauer-Gesellschafter Jonas Seidl zur Produktionsverlagerung

Momentan sind bei Kondrauer 85 Leute tätig. 25 in Waldsassen und 60 in Naila. Aus der Klosterstadt ist letztendlich ein fester Mitarbeiter mit nach Oberfranken gewechselt. Zudem sechs Leute, die einen befristeten Vertrag hatten. Die rund 20 weiteren betroffenen Kollegen hätten sich selber eine neue Arbeit gesucht oder seien in die Transfergesellschaft gewechselt. Für die Mitarbeiter habe es ein sehr umfangreiches Paket gegeben. Der Geschäftsführer gibt zu, dass sein Unternehmen durch den Abschied von einigen Kollegen Erfahrung verloren habe. „Das ist natürlich schade. Aber es gibt auch in Naila Mitarbeiter, die einen großen Erfahrungsschatz mitbringen“, blickt Seidl positiv gestimmt in die Zukunft.

Im Dezember 2019 war die Produktionsverlagerung von Kondrauer Mineralbrunnen im vollen Gange:

Waldsassen
Ein Bild aus alten Tagen: Kondrauer Mineralbrunnen hat mittlerweile seine komplette Produktion nach Naila verlegt.
Ein Bild aus alten Tagen: Kondrauer Mineralbrunnen hat mittlerweile seine komplette Produktion nach Naila verlegt.
Jonas Seidl, Geschäftsführender Gesellschafter (links), und Ralf Brodnicki, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, von Kondrauer Mineralbrunnen stellten im März 2019 die Pläne für die Verlagerung der Produktion nach Naila vor. Mittlerweile ist Brodnicki nicht mehr im Unternehmen tätig.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.