13.09.2019 - 12:53 Uhr
WaldsassenOberpfalz

"Ritterschlag" für den Kirchenchor

"Das war schon der Hammer", erinnert sich Annemarie Zimmert an das Ereignis vor 50 Jahren - und meint damit die musikalische Gestaltung durch den damaligen Kirchenchor. Dessen Leitung hatte jahrzehntelang ihr 2012 verstorbener Ehemann inne.

Annemarie Zimmert in ihrer Wohnung vor Bildern und Urkunden, die an die musikalischen Höhepunkte und Ereignisse an der Seite ihres Mannes Anton Zimmert erinnern. Wenige Jahre vor der Erhebung der Pfarrkirche zur Basilika hatte der damalige Stadtpfarrer Martin Rohrmeier den Kirchenmusiker nach Waldsassen geholt.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

"Das war schon der Hammer", erinnert sich Annemarie Zimmert an das Ereignis vor 50 Jahren - und meint damit die musikalische Gestaltung durch den damaligen Kirchenchor. Dessen Leitung hatte jahrzehntelang ihr 2012 verstorbener Ehemann inne.

Anton Zimmert leitete die musikalische Gestaltung der Festlichkeiten zur Basilika-Erhebung im November 1969.

Waldsassen

Der hauptberufliche Zollbeamte war wenige Jahre zuvor vom damaligen Stadtpfarrer Martin Rohrmeier als Kirchenmusiker engagiert worden.

"Es liegt so viel anderes dazwischen", sagt Annemarie Zimmert über die vielen konzertanten Höhepunkte in all den Jahren an der Seite ihres Ehemanns. Und weist darauf hin, dass das Konzertereignis in der Basilika mit Chor und Orchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung von Leonard Bernstein im April 1990 nicht zu toppen war.

Große Herausforderung

Annemarie Zimmert weiß aber auch, dass die Feiern zur Basilika-Erhebung eine der ersten großen Herausforderung als Leiter des Kirchenchores waren, eine Art "Ritterschlag", wie sie im Rückblick sagt.

"Der Chor war damals noch nicht so fest zusammengeschweißt, wie er jetzt ist", erinnert sich Annemarie Zimmert. Wenn es darum ging, die einzelnen Stimmen zu verstärken, durfte sich ihr Ehemann auf die besondere Unterstützung von Tenor Anton Rosner verlassen. "Er hat Anton viel geholfen", unterstreicht Annemarie Zimmert. "Ohne ihn wäre vieles nicht gegangen. Er hat sich mit Anton gut verstanden."

Toni Rosner, ein ehemaliger Regensburger Domspatz, gehörte bereits seit März 1962 dem renommierten Rundfunkchor in München an. Für seinen Freund in Waldsassen vermittelte der gebürtige Konnersreuther für besondere Auftritte Sängerinnen und Sänger aus den Reihen der Profis für den Waldsassener Chor.

Gönner aus Waldsassen

Die Idee, die Cäcilienmesse zur Basilika-Erhebung aufzuführen, kam damals von einem Waldsassener Unternehmer: Der hatte das Werk damals in einer Kirche in München gehört und schlug vor, die Messe auch einmal in der Pfarrkirche zu musizieren. Die Feierlichkeiten im November 1969 hätten sich damals als Anlass angeboten. Der Gönner stiftete das Notenmaterial und ließ die Bühne für den Chor anfertigen.

"Ich werde mir das schon anhören und bin überzeugt, dass es schön wird", freut sich Annemarie Zimmert auf den Gottesdienst mit der besonderen Gestaltung diesen Sonntag, 15. September. "Der Basilikachor hat sich gut entwickelt", sagt sie und sieht ihn mit dem Nachfolger ihres Mannes, dem Kirchenmusikdirektor Andreas Sagstetter, in guten Händen.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.