25.05.2021 - 15:46 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Saisonstart im Egrensisbad Waldsassen: Frühschwimmer trotzen dem schlechten Wetter

Gerade mal 10 Grad, dazu Wind und Regen: Bei ungünstigen Wetterbedingungen begann am Dienstag die neue Saison im Egrensisbad Waldsassen - treue Gäste ließen sich davon aber nicht abhalten. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einige Änderungen.

Bestens gelaunt präsentierten sich trotz des schlechten Wetters am Dienstagvormittag diese Frühschwimmer.
von Josef RosnerProfil

Kein Glück hatte die Stadt am Dienstag zum Start in die neue Freibadsaison. Wer ins Egrensisbad kam, wurde auch von oben nass, immer wieder gingen Regenschauer nieder. Nur hartgesottene Frühschwimmer wagten sich am Morgen bei einer Außentemperatur von nur 10 Grad in die Anlage - die rund 20 Gäste waren aber dennoch glücklich über die langersehnte Wiedereröffnung des Freibads und trotzten den widrigen Umständen.

Pünktlich um 9 Uhr wurde das Kassenhäuschen geöffnet und die ersten Frühschwimmer traten erwartungsvoll in die Anlage. Schnell zogen sie sich in den provisorischen Umkleidekabinen im Außenbereich um und schon konnte es losgehen. Die Wassertemperatur von 24 Grad sorgte dafür, dass echtes Schwimmvergnügen aufkam. Nachdem Regen eingesetzt hatte, blieben nur noch wenige im Becken. Die andere zogen sich ins Trockene zurück und genossen die Spezialitäten im "K.fee", dem Café des Freibads.

Jeden Tag im Bad

Einer der treuen Gäste ist Josef Männer. Der Waldsassener zieht täglich seine Bahnen im Egrensisbad. "Ich schwimme je nach Situation 45 Minuten bis eine Stunde und dann trinke ich ein Weißbier im ,K.fee' - und das jeden Tag", wie er betonte. Wie alle anderen Frühschwimmer ist auch Männer froh, dass das Egrensisbad wie schon im Vorjahr wieder geöffnet hat. Zwar missfällt ihm, dass die regulären Umkleidekabinen und die Innenduschen coronabedingt gesperrt sind. Aber dennoch überwiegt die Freude, dass die beliebte Einrichtung wieder besucht werden kann.

"Ich schwimme je nach Situation 45 Minuten bis eine Stunde und dann trinke ich ein Weißbier im ,K.fee' - und das jeden Tag."

Frühschwimmer Josef Männer

Zu den ersten Besuchern zählten auch einige Damen aus der Kreisstadt. Jüngere Leute waren nicht vor Ort, obwohl derzeit Pfingstferien sind. Josef Männer zeigte sich optimistisch, dass das Wetter bald besser wird, dann würden auch mehr Leute kommen. Fast 16 000 Besucher wurden übrigens 2020 im Egrensisbad gezählt, 2019 - also zu "Normalzeiten" - waren es noch 42000 Gäste gewesen.

Eigentlich wollte auch Uschi Huber, Rektorin am Tirschenreuther Förderzentrum, ein paar Runden schwimmen. Aber aufgrund des kühlen Wetters verzichtete sie darauf und zog einen trockenen Platz im "K.fee" vor. Auch sie freute sich über die Öffnung der Einrichtung. "Mein Mann Rainer und unser Sohn Christoph, wenn er denn aus Würzburg heimkommt, kommen auch gern ins Freibad und genießen die Atmosphäre", verriet sie. Froh sei Huber auch, dass es der Stadt gelang, das Café neu zu verpachten.

Ordnungsamt passt auf

Die beiden diensthabenden Bademeister Gerald Riederer und Andreas Hoschek hatten an diesem Vormittag nicht viel zu tun. Das Duo und eine Kassiererin reichten am Dienstagvormittag vollkommen aus. Je nach Aufkommen werden weitere Kräfte eingeteilt, die entweder im Reinigungsdienst oder an der Kasse eingesetzt werden. Vertreten sein werde auch das Ordnungsamt, um auf die Einhaltung der Regeln zu achten, wie Gerhard Laab auf Nachfrage bestätigte.

Bis zu 400 Gäste

Wie schon im Vorjahr gilt ein umfangreiches Schutz- und Hygienekonzept (siehe Infobox unten). Zur Kontaktnachverfolgung kann heuer die Luca-App genutzt werden. Da die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis unter 50 liegt, besteht auch keine Pflicht zur Vorlage eines negativen Testergebnisses oder eines Nachweises über Genesung oder vollständige Impfung. Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 ist dies aber erforderlich. Durften im vergangenen Jahr maximal 300 Gäste gleichzeitig ins Freibad, so sind es heuer 400. Über die aktuelle Auslastung informiert wieder ein Ampelsystem.

Montags geschlossen

Zugänglich sind das Schwimmbecken und das Nichtschwimmerbecken, das Babybecken ist wegen einiger Bauarbeiten noch gesperrt. Bis Mitte Juni soll auch dieser Bereich zur Verfügung stehen. Geöffnet ist das Bad von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 20 Uhr, montags bleibt die Anlage geschlossen.

Preise angehoben

Angehoben wurden die Eintrittspreise. Eine Saisonkarte für Erwachsene kostet 75 Euro (Vorjahr 56,25 Euro), Schüler, Berufsschüler, Studenten (bis 27 Jahre) bezahlen 40 Euro (Vorjahr 30 Euro). Familien-Saisonkarten für Ehepaare mit Kindern bis 18 Jahre kosten 95 Euro (Vorjahr 71,25 Euro), Familien-Saisonkarten für Ehepaare mit Kindern über 18 Jahre kosten 105 Euro (Vorjahr 78,75 Euro). Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt.

In der Kreisstadt beginnt die Saison am 1. Juni

Tirschenreuth
Bademeister Gerald Riederer (rechts) beim Messen der Wassertemperatur im Egrensisbad: Zur Eröffnung am Dienstagvormittag war das Wasser genau 24,1 Grad warm – bei einer Außentemperatur von 10 Grad. Links im Bild Riederers Kollege Andreas Hoschek.
Service:

Diese Regeln gelten im Egrensisbad Waldsassen

In Absprache mit dem Gesundheitsamt hat die Stadt Waldsassen ein siebenseitiges Schutz- und Hygienekonzept für das Egrensisbad ausgearbeitet.

  • Geöffnet ist das Freibad nur unter einem 7-Tage-Inzidenzwert von 100.
  • Vorzulegen ist bei einem Inzidenzwert zwischen 50 und 100 ein negatives Testergebnis oder ein Nachweis, dass man genesen bzw. vollständig geimpft. Unter einem Wert von 50 entfällt diese Verpflichtung.
  • Angegeben werden müssen die Kontaktdaten. Alternativ kann die Luca-App genutzt werden.
  • Eine Maskenpflicht besteht dann, wenn ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann.
  • Kinder unter zwölf Jahren dürfen nur in Begleitung Erwachsener ins Freibad.
  • Maximal dürfen sich 400 Gäste in der Anlage aufhalten, ein Ampelsystem im Eingangsbereich zeigt den Besucherstand an.
  • Die maximale Anzahl der Schwimmer ist auf 70 Personen beschränkt. Ins Nichtschwimmerbecken dürfen maximal 50 Gäste, ins Kinderplanschbecken 15 Personen.
  • Die Innenduschen sind gesperrt, die Toiletten werden alle 30 Minuten gereinigt und desinfiziert.
  • Die Sammel- und Einzelumkleiden bleiben gesperrt, entlang der Liegewiese stehen fünf Umkleidekabinen zur Verfügung.
  • Gesperrt bleiben auch Sprungtürme und Rutschen sowie der Sportbereich, das Ausüben von Mannschaftssport ist untersagt.
  • Das „K.fee“ ist ausschließlich vom Freibad aus zu erreichen, der Zugang in der Badstraße bleibt gesperrt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.