19.10.2020 - 16:45 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Schulen warten auf digitalen Startschuss

Digital gut gerüstete Klassenzimmer sind gerade in Zeiten von Corona sehr gefragt. Wenn es um die Umsetzung der Förderprogramme geht, bremst jedoch oft die bürokratische Wirklichkeit. Davon können die Schulleiter ein Lied singen.

Willkommen im digitalen Klassenzimmer: Konrektor Reiner Summer und Mathelehrer Manuel Brucker (von rechts) erklärten den Mitgliedern des Schulausschusses, wie der Unterricht bald überall laufen könnte. Die Wand wurde kurzerhand zur übergroßen Projektionsfläche umgestaltet.
von Michaela Kraus Kontakt Profil

Wie die digitale Zukunft aussehen kann, demonstrierte die Realschule im Stiftland jetzt in einem Muster-Klassenzimmer. Eingeladen waren die Mitglieder des Ausschusses für Schulen, Bildung und Sport. Auch viele Leiter sämtlicher Schularten im Landkreis waren gekommen, um der Demonstration von Rektor Stephan Drexler, Konrektor Reiner Summer und Systembetreuer Manuel Brucker zu folgen. Mit modernen Beamern, Dokumentenkameras, Mini-PCs und Soundsystem ausgestattet sind die übrigen 21 Räume allerdings noch nicht. Und auch die aktuelle Internet-Geschwindigkeit lässt Wünsche offen.

Ganze Wand Projektionsfläche

Brucker, der Mathematik und Physik unterrichtet, stellte die Technik vor, mit der bald die ganze Realschule ausgestattet sein soll. Anstatt Smartboards einzusetzen, entschloss man sich, die Stirnwand komplett abzuspachteln und matt zu streichen, um eine möglichst große Projektionsfläche zu erhalten. "So ist das Bild bis in die letzten Reihen gut sichtbar", zeigte der Lehrer und erwähnte ein Detail am Rande: "Ein verschiebbares Whiteboard ist förderfähig. Eine gespachtelte Wand ist billiger, aber nicht förderfähig."

Das griff Schulleiter Stephan Drexler auf und brachte die Rede auf bürokratische Hemmnisse bei der Beantragung von Fördergeldern aus dem Digitalpakt Schule. "Wir sitzen seit Februar 2019 in den Startlöchern, aber wir warten auf den Startschuss", verwies er auf einen gewissen Stau bei der Regierung. Vehement wehrte sich der Rektor gegen den Eindruck, "die Milliarden sind da und die Schulen haben keine Lust, das Geld abzuholen". Bei der Realschule kämpfe man zum Beispiel um die Bezuschussung von analogen Wandtafeln im Gesamtwert von 20000 Euro.

"Wir brauchen schnelles Internet", lautete eine oft wiederholte Forderung an diesem Nachmittag. "Wir wären sehr froh, wenn es endlich losginge", unterstrich Konrektor Reiner Summer. Dabei sind die Glasfaseranschlüsse wie in Waldsassen an fast allen Schulen, für die der Landkreis zuständig ist, fertig. Das bestätigte Gerlinde Forster von der Abteilung Finanzverwaltung am Landratsamt: "Wir warten noch auf die Freischaltungen durch die Telekom." Beim Digitalpakt Schulen liege eine grundsätzliche Schwierigkeit darin, dass die Schulen sehr detaillierte Aufstellungen liefern müssten und ein einzelner Förderantrag wegen der geforderten Gesamtsummen gar nicht möglich sei.

Leihgeräte bereits eingetroffen

Schneller gegangen ist es mit der Bewilligung von Leihgeräten für Schüler, die keine privaten Smartphones haben. Aus diesem staatlichen Sonderbudget sind bisher insgesamt 147000 Euro geflossen. "Ein Folgeprogramm soll kommen", wusste Gerlinde Forster. Aus dem Digitalpakt Schule stehen dem Landkreis insgesamt 1,58 Millionen Euro zur Verfügung. An Eigenmitteln sind 10 Prozent einzubringen, das entspricht 175600 Euro.

Stolz auf eigenen Server

Verwirklicht hat der Landkreis indessen mit einem eigenen Server den Anschluss an das Open-Source-Webkonferenzsystem Big Blue Button. Auf diese frei zugängliche Möglichkeit auch für Schulen war Landrat Roland Grillmeier stolz. Schulamtsdirektor Rudi Kunz lobte den Einstieg in ein einheitliches System: "Wir brauchen einen Server im Landkreis, der stabil, datenschutzrechtlich unbedenklich und grundschultauglich ist." Mit dem Ergebnis sei man in der Oberpfalz ganz weit vorne.

Wie wichtig die digitale Ausrichtung der Schulen ist, bekräftigte der Landrat nicht zuletzt mit Blick auf die steigenden Corona-Zahlen. "Bisher hatten wir Glück und mussten nur einzelne Klassen in Quarantäne schicken. Aber wir wissen nicht, ob wir nicht bald wieder Homeschooling machen müssen." Die Videoplattform lobte auch Realschulleiter Stephan Drexler: "Bei Distanzunterricht stehen die Schüler um 8 Uhr Gewehr bei Fuß stehen und loggen sich ein." Auch eine Klassenteilung – die Hälfte wird vor Ort unterrichtet, die andere Hälfte gleichzeitig zu Hause – sei mit der entsprechenden Ausstattung problemlos möglich.

Die langwierige digitale Ausstattung war auch Thema bei der Bezirksversammlung des Städtetags

Falkenberg
Hintergrund:

Millionen in der Pipeline

Wenn alle Förderprogramme ausgeschöpft sind, hat der Landkreis rund 2,85 Millionen Euro in die Digitalisierung der Schulen gesteckt. Davon übernehmen in der Regel Bund und Land 90 Prozent. Aktuell wurden oder werden folgende Mittel beantragt:

  • Realschule im Stiftland: 190000 Euro für Ausstattung, 24000 Euro für Glasfaseranschluss, Leihgeräte 17300 Euro.
  • Realschule Kemnath: 130000 Euro Ausstattung, Leihgeräte 45000 Euro.
  • Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth: 263000 Euro Ausstattung, 56600 Euro Glasfaseranschluss, Leihgeräte 11100 Euro.
  • Berufliches Schulzentrum Wiesau: 731600 Euro für digitale Klassenzimmer und integrierte Fachräume, Glasfaseranschluss 41300 Euro, Leihgeräte 52100 Euro. Bereits ausbezahlt wurde die Förderung für 302900 Euro, die bei Sanierung und Neubau der Schule für digitale Einrichtungen fällig wurden. Aus dem Programm "Exzellenzzentren an Berufsschulen" floss die Hälfte der Investitionssumme von 225700 Euro.
  • Landwirtschaftsschule Tirschenreuth: 9000 Euro Ausstattung für Abteilung Hauswirtschaft, Glasfaseranschluss 30100 Euro.
  • Förderzentrum Immenreuth: 20900 Euro Ausstattung, Glasfaseranschluss 37100 Euro, Leihgeräte 10100 Euro.
  • Förderzentrum Tirschenreuth: 88000 Ausstattung, Glasfaseranschluss 23000 Euro, Leihgeräte 9300 Euro.
Landrat Roland Grillmeier (rechts) begrüßte zur Sitzung im Klassenzimmer.
Manuel Brucker demonstrierte den Einsatz digitaler Hilfsmittel im Unterricht.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.