04.03.2021 - 14:40 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Straßenbau Pechtnersreuth: Mehrkosten für Aushub

In der Februar-Sitzung genehmigte der Stadtrat Waldsassen Ausgaben für die Verwertung von Erdaushub beim Straßenausbau in Pechtnersreuth. Dabei ging es auch um teerhaltiges Material.

Für den Erdaushub bei der Straßenbaustelle in Pechtnersreuth fallen höhere Kosten als bisher geplant an.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

Beim Treffen des Stadtrats gab Bürgermeister Bernd Sommer nichtöffentliche Beschlüsse aus vorangegangenen Sitzungen bekannt. In der Auflistung enthalten sind auch Informationen im Zusammenhang mit dem Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße von Pechtnersreuth zur Staatsstraße 2178.

Konkret geht es um die Genehmigung von Entsorgungskosten. Für die Verwertung von insgesamt rund 5500 Tonnen Aushubmaterial werden Ausgaben bis 165.000 Euro genehmigt. Zudem wurde der Bauauftrag an die Firma Strabag in Maxhütte-Haidhof um den Nachtrag von rund 3000 Tonnen, wie es heißt, "teerhaltiger Deckschicht" von rund 170.000 Euro erhöht.

Entsprechend wird auch der Planungsauftrag an das Ingenieurbüro Büro Seuss in Amberg um die Ausführung der Bauleitung erweitert. Die Mehrkosten schlagen den Angaben zufolge mit 46.331,46 Euro zu Buche.

"Generalübernehmer"

In die Wege geleitet wurde auch der Neubau von 18 Wohnungen an der Adalbert-Stifter-Straße 2 und 4. Bekanntlich sollen die dort bestehenden und leerstehenden Gebäude abgebrochen werden. Der Stadtrat beschloss die Vergabe an einen "Generalübernehmer", der das Vorhaben im Komplettangebot verwirklicht. Mit dem EU-weiten Vergabeverfahren wurde das Architekturbüro Dömges in Regensburg beauftragt, zum Gesamtpreis von 34.341,62 Euro. Mittel seien im Vermögenshaushalt 2021 einzuplanen, wie es heißt.

Die weiteren nichtöffentlichen Beschlüsse betreffen die aktuellen Baumaßnahmen im Altstadtbereich unweit des Klosters. Das Honorar für die Ingenieurleistungen bei der Neugestaltung der Freifläche an der Mühlbachgasse 1 wurde aktualisiert und beträgt nun 78.103,03 Euro brutto. Im Zusammenhang mit der Vergabe der Putzarbeiten am Anwesen Brauhausstraße 2 gab es Nachfragen, ob die Arbeiten auch vom Stadtbauhof erledigt werden könnten.

Höheres Honorar

Auch beim Projekt Mühlbachgasse 9 wurde das aktualisierte Architektenhonorar gebilligt – 136.607,85 Euro. Die Ausgaben über den Planungsaufwand für die Erstellung der Tektur in Höhe von 8196,47 Euro nahm der Stadtrat Kenntnis, wie es weiter heißt.

Vergeben wurden außerdem die Verputzarbeiten in dem denkmalgeschützten Haus. Sie werden erledigt von der Firma Hötzel-Stuck in Waldsassen, zum Angebotspreis von 72.174,93 Euro brutto.

Der Stadtrat hat die Aufträge für das Bodensanierungsprojekt in Waldsassen vergeben

Waldsassen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.