28.02.2020 - 15:03 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Zwei goldene Fußabdrücke auf grauer Asche

In der Predigt am Aschermittwoch hatte Stadtpfarrer Thomas Vogl auf das Kunstwerk hingewiesen. Es ist noch bis 15. März in der Basilika Waldsassen zu sehen.

Ein besonderer Blickfang vorm Volksaltar in der Basilika Waldsassen ist zurzeit der Ascheteppich mit den beiden goldenen Fußabdrücken.
von Autor KGGProfil

Den ungewöhnlichen Bodenschmuck hat der in Regenstauf lebende Künstler Alois Achatz geschaffen. Das Kunstwerk war vergangenes Jahr bereits in einer Kirche in Niederbayern gezeigt worden. Nun hatte es Achatz für die Basilika zum Aschermittwoch und die Fastenzeit in der Basilika vor dem Altar gestaltet. Es zeigt zwei goldene Fußabdrücke in einem Feld von Asche.

Der Künstler selbst hat seinem Werk den Titel "Geburt, Tod, dazwischen" gegeben. Asche als Symbol für den ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen. Dazwischen der Fußabdruck eines Menschen als Symbol für das Leben. Pfarrer Vogl verweist darauf, dass es beim Auflegen des Aschenkreuzes heißt: "Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehren wirst."

Dazu sagt Pfarrer Vogl: "Trotz oder gerade wegen der Sterblichkeit des Menschen ist das, was er an Spuren hinterlässt, kostbar und wertvoll." Die Fastenzeit als Vorbereitung auf Ostern solle anregen, Spuren als Christen in dieser Welt zu hinterlassen. "Gebet, Fasten und soziale Verantwortung sind das nötige ,Dazwischen' in unserem Leben."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.