20.08.2019 - 09:30 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Die Post ist abgegangen

Frust bei den Kunden: In Waldthurn gibt es keine Filiale mehr.

Die ehemalige Postfiliale in Waldthurn
von Franz VölklProfil

„Hier geht die Post ab“, seit 1. August allerdings in Waldthurn nicht mehr. Die Postfiliale in der Poststraße Hausnummer 2 ist geschlossen. Auch der angeschlossene Getränkemarkt ließ seine Quelle versiegen.

Die Postkunden stehen vor verschlossenen Türen. Bürgermeister Josef Beimler hält nach einem geeigneten neuen Standort für die Post Ausschau. Viele Postangelegenheiten, Briefmarkenkauf, Paketsendungen, Rücksendungen, oder „benachrichtigte Sendungen“, also Sendungen bei denen der Empfänger informiert wurde, dass ein Paket da ist, müssen derzeit in der Post-Filiale in Vohenstrauß an der Bahnhofstraße erledigt werden. Petra Reil von der Marktverwaltung erklärte, dass Einschreiben und auch abgehenden Paketsendungen, auch wenn diese online frankiert wurden, in Vohenstrauß aufgegeben werden.

Pfarrhaushälterin Elisabeth Kodalle holt sich ihre Briefmarken für den privaten Gebrauch ebenfalls in der Pfalzgrafenstadt. „Ich würde mir in Waldthurn schon wieder eine Poststelle wünschen. Gerade für die älteren Einwohner sei die Post vor Ort wichtig. Einen Steinwurf von der bisherigen Poststelle ist die Handarbeits- und Bastelstube von Anita Wüst. Die meisten ihrer Kunden kommen direkt in ihre Bastelstube an der Fahrenbergstraße, zukünftig muss sie ihre abgehenden Päckchen ebenfalls in andere Gemeinden verfrachten.Viele Paketkunden wechseln zur Konkurrenz und geben ihre Pakete inklusive Rücksendungen im Gänsbürgerladen im dortigen Paket-Shop auf.

Erwin Nier von der Deutschen Post DHL Group, Pressestelle Süd, in München ist für den Bereich Oberpfalz zuständig. Er kennt Waldthurn und erklärte, dass die Post wegen der Post-Universaldienstleistungsverordnung bei Gemeinden über 2000 Einwohner verpflichtet sei, eine Poststelle zu halten. Da die Kommune derzeit unter dieser Einwohnergrenze von 2000 liegt, entfalle diese Verpflichtung - man sei aber trotzdem aktiv. Laut Nier sei man wegen der grenzwertigen Einwohnerzahl sehr bemüht, einen neuen Post-Filialpartner in Waldthurn zu finden. „Bei diesem Grenzfall wäre es fatal, nichts zu unternehmen“, sagte Nier. Derzeit entstehen in Waldthurn neue Baugebiete und auch am Marktplatz neue Wohnräume, was die Zahl der Einwohner der Kommune voraussichtlich wieder über mehr als 2000 erhöht.

„Dann stehen wir hinsichtlich der Suche eines neuen Post-Filialpartners gemäß der Universaldienstleistungsverordnung wieder in der Pflicht“, meinte Nier. Man sei derzeit drauf und dran, einen neuen Filialpartner zu finden und sei in guten Gesprächen. Trotz dieser Bemühungen werde es garantiert noch drei Monate dauern, bis bei einer eventuellen Post-Filialpartnerfindung dieser dann an den Start gehen kann. Dort müssten dann auch entsprechende bauliche und technische Voraussetzungen geschaffen werden müssen.

Auch hinsichtlich einer eventuellen Poststelle im Gänsbürgerladens wäre es von der Lage und auch von den Öffnungszeiten optimal. Gleichzeitig mit den dort bereits befindlichen Paket-Shop habe man gewisse Berührungsschwierigkeiten, denn laut Nier seien zwei Konkurrenten in einem Laden als vorsichtig zu bewerten. Der Hauptgeschäftsbereich von Post/DHL sei der Paketsektor. Mit den Verantwortlichen des Gänsbürgerladens habe man bisher keine Gespräche geführt. „Wir sind uns sicher, dass eine Postfiliale im Gänsbürgerladen dessen Umsatz unterstützen würde“, erklärte Nier abschließend.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.