10.04.2019 - 10:02 Uhr
WaldthurnOberpfalz

Viele Stunden für Ausbildung investiert

Rund 860 Stunden in 47 Übungen – die Jugendgruppe der Waldthurner Feuerwehr zeigte im vergangenen Jahr wieder einmal großen Einsatz.

Jugendwart Josef Pflaum senior (links) gratuliert Lukas Kleber (Dritter von links) zur Wahl zum zweiten Jugendsprecher und dankt Markus Pühler (Zweiter von links), der dieses Amt niederlegte, für die geleistete Arbeit. Er überreicht Leon Vogl (Fünfter von links) und Michaela Pflaum (Vierter von rechts) eine kleine Belohnung für die meistbesuchten Übungen. Josef Pflaum junior (rechts) lässt sich zum Jugendwart ausbilden
von Tanja PflaumProfil

Das war aber noch nicht alles, wie Jugendwart Josef Pflaum senior in seinem Rückblick bei der Jugendversammlung berichtete. Dazu kommen noch etliche Stunden der Modularen Truppausbildung (MTA), die Zwölf-Stunden Übung in Roggenstein und zahlreiche weitere Aktivitäten, wie das Jugendzeltlager in Waidhaus, der erste Flohmarkt und der viertägige Hüttenaufenthalt in Oberfranken während der Faschingsferien.

Jugendsprecher Valentin Reil blickte auf viele Aktivitäten der Jugendlichen zurück. Höhepunkt war die Zwölf-Stunden-Übung, berichtete er. Leider brachte der erste Flohmarkt nicht ganz den gewünschten Erfolg, aber man werde auf jeden Fall einen weiteren Versuch starten, gab der Jugendsprecher bekannt.

Die regelmäßige „Besetzung“ liege bei neun Jugendlichen, sechs Burschen und drei Mädchen, informierte Jugendwart Pflaum. Weiter berichtete er, dass sich Josef Pflaum junior während einer Woche an der Feuerwehrschule zum Jugendwart ausbilden ließ und dafür eine Woche Urlaub „geopfert“ hat.

Nach der Schnupperübung im vergangenen Mai konnten drei Neue begrüßt werden. Die Übungen der Jugendfeuerwehr sind meistens gut besucht, freute sich Pflaum. Von 47 Übungen haben 2 Jugendliche 41 davon besucht. „Ein Spitzenwert“ fand der Sprecher. Wie im letzten Jahr waren dies Leon Vogl und Michaela Pflaum. Dafür gab es eine kleine Belohnung, einen Gutschein vom Marktladen.

Bestens betreut werden die Jugendlichen auch von Pflaums Stellvertreter, Alexander Pflaum, sowie Andreas Holfelner, Josef Pflaum junior, Katharina Bäumler, Anna-Marie Holfelner und Valentin Reil. Kürzlich wurde mit Block 1 der MTA begonnen. Die weiteren Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Jugendsprecher und Jugendwart gaben anschließend noch einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2019. Am 28. April werde man das THW in Weiden besuchen und auch beim Frühlingsfest ist die Gruppe wieder am Start. „Die diesjährige Schnupperübung findet am 13. Mai statt“, gab Pflaum bekannt. Der zweite Flohmarkt ist für September geplant. Auch ein Besuch in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg ist angedacht.

Kassier Julian Stemmer berichtete, dass trotz der wenigen Besucher beim Flohmarkt ein Gewinn erwirtschaftet werden konnte. Auch einige Spenden sind in die Kasse geflossen. Für die aktive Wehr wurde ein so genanntes „Halligan-Tool“ angeschafft, sagte Stemmer.

Die Ergänzungswahl für den, aus schulischen Gründen zurückgetretenen, zweiten Jugendsprecher Markus Pühler wurde schriftlich durchgeführt. Die meisten Stimmen erhielt Lukas Kleber.

Vorsitzender und Marktrat Andreas Troidl dankte den Jugendlichen im Namen der Gemeinde, dass sie ihre Freizeit für die Allgemeinheit opferten. Als Feuerwehr-Chef würdigte er die Mithilfe bei Veranstaltungen und den Einsatz bei den Übungen.

Kommandant Michael Bäumler dankte dem Jugendgremium für die Arbeit und der kompletten Jugendfeuerwehr für die vielen Stunden in den Übungen. „Macht weiter so.“ Kreisbrandmeister Alexander Kleber freute sich, dass die Jugendlichen so tatkräftig dabei sind. „Ich habe bei den Berichten an uns damals zurückdenken müssen“, meinte er leicht wehmütig.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.