23.10.2018 - 17:38 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

100. Geburtstag von Hans Scholl: Im Gedenken an den Helden

Er gilt als Inbegriff des Widerstands gegen den Nationalsozialismus: Hans Scholl. 1943 bezahlt der junge Mann den Kampf für die Freiheit mit seinem Leben. Sein Mut und seine Werte bleiben unvergessen - auch an der Hans-Scholl-Realschule.

Hans Scholl (links) war Mitglied der Widerstandsbewegung "Weiße Rose". Seinen Kampf gegen den Nationalsozialismus bezahlte der junge Mann mit seinem Leben.
von Julia Hammer Kontakt Profil

Umso hochrangiger ist die Liste der Gäste, die mit den Schülern Scholls 100. Geburtstag feiern: Julian Aicher, der Neffe von Hans Scholl, Klaus Graf Stauffenberg, der Enkel des Widerstandskämpfers, Hans Schuierer und Veit Wagner. Der wichtigste Gast des Tages ist für Pädagoge Johannes Paar von der Hans-Scholl-Realschule Aicher. "Er hat einen familiären Blick auf Hans und wird von seiner Mutter, Scholls Schwester, erzählen." Aicher kämpft für erneuerbare Energien, ist ÖDP-Mitglied.

Nicht weniger "schillernd" ist Graf Stauffenberg. Landtagskandidat, Initiator eines Vereins zur Förderung der Demokratie und Event- und Hochzeitsplaner. So unterschiedlich diese zwei Männer auch sind: "Es war Aichers Vorschlag, den Grafen zu beteiligen." Dass er für Werte kämpft, bewies auch der ehemalige Landrat Hans Schuierer. Jahrelang setzte er sich gegen den Bau der Wideraufbereitungsanlage in Wackersdorf ein - mit Erfolg. "Er passt hervorragend in die Runde. Schuierer hatte Verantwortung für seinen Landkreis und hat diese wahrgenommen. Zum Thema Erinnerungskultur ist er ein absoluter Fachmann", sagt Paar.

Wie heldenhaft es sei, Verantwortung zu übernehmen, das zeige Veit Wagner immer wieder beispielhaft. "Er arbeitet seit Jahren an der Kultur Weidens, setzt sich für echte Werte vor Ort ein. Eine solche Veranstaltung ohne Lokalkollorith kann ich mir kaum vorstellen." Als Träger der Hans-Scholl-Medaille habe auch der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck eine Einladung erhalten. Auch, wenn er bei der Feier nicht anwesend sein wird, "er hat uns zu dieser Veranstaltung beglückwünscht". Lange seien sich die Veranstalter unsicher gewesen: Gedenken oder feiern? "Doch bei allem Schrecklichen ist es eben auch ein 100. Geburtstag. Ich glaube, wir dürfen mit Recht und Stolz feiern." Der Schwerpunkt der Feier stand allerdings schon seit der Idee 2017 - "interessanterweise durch einen Religionslehrer" - fest:

"Uns ist wichtig, dass unsere Schüler ein Gefühl dafür bekommen, wer Hans Scholl war und für welche Werte er steht", sagt Paar. Thomas Muggenthaler vom Bayerischen Rundfunk wird die Gedenkfeier moderieren. Ihn unterstützen Verantwortliche der Gedenkstätte Flossenbürg, "die in alles eingebunden ist". Schon einen Tag zuvor werden die Schüler die Gedenkstätte besuchen.

Hans-Scholl-Realschule ehrt Namensgeber:

Hans Scholl ist nicht nur Namensgeber, sondern auch Vorbild: Um seinen 100. Geburtstag gebührend zu feiern, gestaltet die Hans-Scholl-Realschule am Freitag, 26. Oktober, ein großes Fest des Gedenkens.

500 Schüler und 40 Lehrer machen sich am Vormittag auf die Spuren von Hans Scholl, der Zeit des Dritten Reiches und setzen sich mit Themen wie Verantwortung und Zivilcourage auseinander. In Gesprächen mit den Ehrengästen Julian Aicher, Karl Graf Stauffenberg, Hans Schuierer, Veit Wagner, Thomas Muggenthaler und Michael Geyer (Filmproduzent und Regisseur) tauchen die Schüler in die Geschichte ein und erarbeiten, wie Courage gelebt wird. Um 13 Uhr beginnt die Feier der Aula. (juh)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.