19.11.2020 - 11:09 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

31 Anzeigen geschrieben

Die Einsätzkräfte sind Probleme bei Demonstrationen gewohnt. Deshalb zeigten sie bei der "Corona-Infotour" von Dr. Bodo Schiffmann in Weiden starke Präsenz. Zugleich sprechen sie von einem "insgesamt friedlichen Verlauf". Es gibt Ausnahmen.

Zunächst noch friedlich. Die eingesetzten Polizeibeamten suchen den Kontakt zu den Teilnehmern der Veranstaltung auf dem neuen Volksfestplatz, bei der Bodo Schiffmann über Corona aus seiner besonderen Sicht informiert.
von Josef-Johann Wieder Kontakt Profil

Helmut Bauer aus Eslarn lobte als kommissarischer Versammlungsleiter das faire Verhalten der Sicherheitskräfte, die am Mittwochnachmittag die "Corona-Infotour" auf dem Festplatz begleiten. Bauer bat die Teilnehmer, ihren Unmut über die Corona-Schutzmaßnahmen nicht an den Polizisten auszulassen.

Ein Teil der Versammlungsteilnehmer hatte keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, weshalb vereinzelt Kontrollen durchgeführt wurden, bestätigt Franziska Meinl vom Polizeipräsidium Oberpfalz in ihrer Bilanz. Kommunikationsbeamte suchten mit Betroffenen zunächst das persönliche Gespräch. Nach mehrmaliger vergeblicher Aufforderung, die Schutzmaßnahmen einzuhalten, wurden die Verstöße jedoch angezeigt. Insgesamt erfasste die Polizei 31 Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz.

Ladendieb und Trickbetrüger

Weiden in der Oberpfalz

Zweimal musste bei der Anzeigenaufnahme sogar unmittelbarer Zwang angewendet werden. In einem Fall kam es zur Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, bei dem ein Polizeibeamter verletzt wurde. Er konnte weiterhin seinen Dienst verrichten. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Insgesamt bewertet die Polizei, die mit einem Großaufgebot angerückt war, die Veranstaltung jedoch als friedlich. Gegen 17 Uhr beendete der Leiter die Versammlung, woraufhin sich die Teilnehmer ruhig entfernten, schließt Meinl ihren Bericht vom Mittwochabend.

Die Corona-Infotour startet spät und friedlich

Weiden in der Oberpfalz

Auch Einsatzleiter, Polizeidirektor Klaus Müller, und Bodo Schiffmann fanden schnell einen guten Draht zueinander. Schiffmann fordert seine Zuhörer auf, die Schutzvorschriften einzuhalten, die große Fläche zu nutzen und die Abstände zu wahren. Teilnehmer ohne Mund-Nasen-Bedeckung sollten "nicht separiert" oder entfernt werden. Allerdings machte Müller deutlich, dass die Polizei die Einhaltung der Infektionsschutzgesetze kontrollieren und entsprechend agieren müsse.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Joachim Schmidt

"Auch Einsatzleiter, Polizeidirektor Klaus Müller, und Bodo Schiffmann fanden schnell einen guten Draht zueinander."

Jeder der live oder per Livestream dabei war, weiß, dass dies nur ganz am Anfang bei der Vorstellung der Fall war und warum später nicht mehr.

Schade, dass nicht über die Inhalte berichtet wird.

21.11.2020
Franz Wölfl

"Denker" in der Bezeichnung "Querdenker" ist völlig falsch am Platz!

19.11.2020