27.12.2018 - 21:28 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

50 Jahre im Haifischbecken der Showbranche

Mitreißende Paldauer-Show in vollbesetzter Max-Reger-Halle

Toni Hofer, Didi Ganshofer und Franz Griesbacher.
von Helmut KunzProfil

Die Österreicher wurden als Band heuer 50 Jahre alt. Ein ehrenwertes Alter, das die Combo "im Haifischbecken der Showbranche" erreichte. Also kein Schnickschnack mehr auf der Bühne. Kein Schneemann-Auftrieb und auch keine Jazz-Maskerade mit schwarzen Damenstrümpfen über den Gesichtern. Dafür wird jetzt noch mehr Wert auf Charme und Eleganz gelegt.

Das Publikum fühlt sich wohl, zurückversetzt in die Behaglichkeit der Adventszeit. Ein Hüttenabend bei toller Live-Musik. Da leuchten nicht nur die Augen begeisterter Anhänger. Hier kann es sich jeder nach seinem eigenen Gusto gemütlich machen. Die vollbesetzte Max-Reger-Halle stellt den Rahmen. "Leise rieselt der Schnee", "Heidschi Bumbeidschi", "Es wird scho glei dumpa", "Little Drummer Boy". Fehlen nur noch Glühwein und Käsefondue. Ein aufregender Tag, auch für ein Paar aus Pirk. Die beiden laden die sechs Musiker hinterher zu selbstgemachten sauren Zipfln ins Restaurant ein. Man kennt sich über die vielen Jahre hinweg, fühlt sich als Teil der großen Paldauer-Familie. Auch der Mann am Mischpult wird nicht vergessen, bekommt in der Pause Weihnachtsgeschenke von weit angereisten Fans.

Bunt und spektakulär

Das Konzert ist ein Ohren- und Augenschmaus. Ein Mix aus Besinnlichkeit und Alpenpanorama. Mit einem spektakulären Bühnenbild. Es beginnt mit "Welch ein Tag." Schnell wird eines klar: Die Abfolge hat sich geändert. Nicht mehr große Schlagerparty vor und hübsche Weihnachtsklassiker nach der Pause. Jetzt ist schon das erste Set bunt durchmischt, was sich bereits im Vorjahr abgezeichnet hat. Eine sehr wohltuende Auswahl. So lässt sich der zweite Weihnachtsfeiertag genießen. Einfach zurücklehnen und die Alltagshektik vergessen lassen.

Obwohl Griesbacher verkündet, dass er mit amerikanischem Christmas-Pop und Gebräuchen nichts am Hut habe - "wir haben unsere schönsten Bräuche selber" - präsentierte die Band ihre Weihnachtlieder keineswegs in frischem, modernen Sound. Eine mitreißende Show. "Tochter Zion", Feliz navidad". Der Höhepunkt ist zweifellos die Paldauer-Interpretation von "Sterne der Heiligen Nacht" aus der Feder Slavko Avseniks. Viele Lieder tragen den Stempel von Renato Wohllaib. Toni Hofer ist das musikalische Multitalent. Am Mikro steht Didi Ganshofer. Erwin Pfundner ist der Mann an Saxophon, Klarinette und Flöte. Harry Muster spielt Keyboard und Trompete. Schlagzeuger Griesbacher gibt den Moderator mit sanfter Stimme.

Spirituelle Botschaften

Seine Botschaften kommen an. Egal, ob er über die Mama als Seele der Familie spricht oder über ein Streitgespräch ungeborener Zwillinge im Mutterleib. "Ich möchte nur den Anstoß dazu geben, dass der menschliche Verstand einfach zu klein ist, um die Größe Gottes zu erfassen." Gefeiert wird das Paldauer-Jubiläum am 20. Juni 2019 in der Grazer Oper. Wer die Band schon früher erleben will, kann Ende Mai mit auf große Dampferfahrt nach Norwegen gehen.

Nicht nur Besinnlichkeit, sondern auch Bombenstimmung bei den Paldauern.
Die Bläserfraktion der Paldauer: v.l. Toni Hofer, Harry Muster und Erwin Pfunder. Im Hintergrund Renate Wohllaib am Keyboard.
Didi Ganshofer (Mitte) ist der Sänger, Erwin Pfunder (rechts) der Spaßvogel der Band.
Franz Griesbacher, Renato Wohllaib, Didi Ganshofer und Harry Muster.
Die Paldauer bringen ein wunderschönes Alpenpanorama mit in die Max-Reger-Halle.
Sehr beliebt sind Franz Griesbachers besinnliche Geschichten.
Die Paldauer
Die Paldauer
Die Paldauer
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.