20.09.2021 - 12:56 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Bahngleise kein Spielplatz

Von der Deutschen Bahn aufgehängte Banner warnen an verschiedenen Stellen in Weiden vor dem Betreten der Bahngleise. Im Mai war es beim Wittgartendurchstich zu einem gefährlichen Vorfall gekommen.

Am Wittgartendurchstich warnt ein Schild der Deutschen Bahn vor Gefahren am Bahngleis.
von Stephanie Hladik Kontakt Profil

Warnbanner auf Höhe des Wittgartendurchstichs sollen darauf aufmerksam machen, dass es rund um die Bahngleise lebensgefährlich ist. Sie hängen dort schon ein paar Wochen, doch bleibt deren Warnung aktuell, wie zuletzt ein Vorfall im Mai zeigte. Damals hatten Unbekannte auf Höhe des Wittgartendurchstichs mehrere Steine auf die Schienen gelegt, in die kurz darauf ungebremst ein Zug fuhr. Die Steine wurden zur Seite geschleudert und landeten unter anderem auch auf dem Rad- und Fußweg der Unterführung. Verletzt wurde zum Glück niemand. Jugendliche könnten leicht über die dortige Böschung auf die Gleise klettern, fand Stadtrat Hans Sperrer und stellte daraufhin eine Anfrage zur allgemeinen Sicherheit im Bahnbereich.

Die Antwort gab es aus dem Tiefbauamt. Bereits im Februar hatte es eine Ortsbegehung mit Vertretern der Deutschen Bahn, der Bundespolizeidirektion München und der für Weiden zuständigen Bundespolizeiinspektion Waidhaus gegeben. Damals wurde auch der Bau eines Zauns entlang der Gleise in Erwägung gezogen, was jedoch bislang von der Deutschen Bahn noch nicht umgesetzt wurde. Auf beiden Seiten des Wittgartendurchstichs wurden bislang Warnbanner angebracht.

Bei einer zweiten Begehung im April standen weitere bahnspezifische Gefahrenorte entlang der Strecke in Richtung Marktredwitz im Fokus. In der Folge wurden Hinweisbanner am Zaun des Spielplatzes am Erlenweg/Ulmenweg befestigt.

Die Bahnpolizei behalte die Gefahrenpunkte im Auge, heißt es. Trotzdem könnten lebensgefährliche Aufenthalte im Gleisbereich nicht verhindert werden.

Steine auf Bahngleise gelegt

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.