19.02.2020 - 17:39 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Bauaufsicht Weiden: "Salute" in Rothenstadt muss schließen

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Selbst für Stammgäste kommt die Nachricht unvermittelt. Das "Salute" in Rothenstadt sperrt zu. Von einem Tag auf den anderen hat dies die Bauaufsicht der Stadt veranlasst. Doch die Behörde muss deshalb niemand an den Pranger wünschen.

Die Musik ist aus, die Tür bleibt vorerst zu. Der „Salute“-Club kann aus bautechnischen Gründen nicht mehr für die Sicherheit seiner Gäste garantieren.
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

"Liebe Gäste, wir müssen euch leider mitteilen, dass wir seit heute geschlossen haben. Die Stadt hat Mängel an der Statik unseres Gebäudes festgestellt. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, euch bald wieder empfangen zu dürfen." So heißt es seit Dienstag an der Tür und auf den Facebook-Seiten des Rockmusik-Clubs "Salute", den seit 2013 Thomas Bauer als Pächter betreibt.

Dort veranstaltete er jahrelang Konzerte im Saal, servierte Burger im Lokal und schenkte im Sommer im Biergarten aus. Seit geraumer Zeit ringt er aber mit der Stadt um den ordnungsgemäßen Ablauf. Nicht im Bösen, beide Seiten suchen nach einer Lösung für eine gesetzeskonforme Nutzungsänderung für Veranstaltungen, Brandschutz, Fluchtwege und vor allem Statik.

Statik katastrophal in Schuss

Wie alt der Gebäudekomplex, ehemals Wein-Krämer, ehemals "Outback" oder "No Name" ist, weiß auf Anhieb niemand so genau. Mehrere Jahrzehnte kommen zusammen. Doch was man weiß, ist, dass im Zuge der bau- und veranstaltungstechnischen Untersuchungen, um die Gaststätte eventuell zu erweitern, an der Tragkonstruktion horrende Mängel zum Vorschein gekommen sind.

Um die zu beseitigen, hat sich Bauer einen Architekten und einen Statiker an Bord geholt. Äußerst lobenswert, finden Baudezernent Oliver Seidel und Sachverständiger Johann Zitzmann. Doch Bauers Baufachleute sind ernüchtert. Das Tragwerk ist so schlecht beziehungsweise früher einmal so verändert worden, dass Knall auf Fall gehandelt werden musste.

"Nachdem eine erhebliche Gefahr für Leben und Gesundheit gegeben ist, musste eine sofortige Nutzungsuntersagung ausgesprochen werden", heißt es in einer Mitteilung der Stadt, die mit Bauer abgesprochen ist. Der Pächter selbst war am Mittwoch nicht zu erreichen.

Nichts deutete auf diese Wendung hin, nachdem erst vor einigen Tagen im Lokal noch die Akustikband "Voice & Chords" aufgetreten war. Ein weiteres, für 7. März geplantes Konzert mit den Hamburger Rockern "Ohrenfeindt" lässt das "Salute" nun kurzfristig in der Alten Hauptpost in der Bahnhofstraße über die Bühne gehen. Eine spontane Zwischenlösung, mehr nicht.

Boshafte Kommentare gelöscht

Wie es mit dem Rothenstädter Club weitergeht, ist offen. Die Formulierung "mit Hochdruck" an der Wiedereröffnung zu arbeiten, stimmt optimistisch. Doch darüber, wie schlecht das Gemäuer in Schuss ist, gibt es nichts Verlässliches. Gerüchte sprechen von einem miserablen Zustand des Dachs. Das klingt nach teurer Sanierung. Ob die Hauseigentümer, dem Vernehmen nach eine Erbengemeinschaft, dazu bereit ist, ist offen.

Es darf also munter diskutiert und spekuliert werden. Die Netz-Gemeinde tat dies bereits wenige Minuten nach Bekanntmachung der Schließung. Sie schoss sich in Kommentaren auf die kleinkarierte Stadtverwaltung und untätige Stadträte ein. Bauer hat das schnell von den "Salute"-Seiten genommen. Er braucht und sieht die Stadt als Partner.

Die Probleme des "Salute"-Clubs

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.