06.01.2020 - 15:39 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

CSU-Neujahrsempfang mit Landwirtschaftsministerin: Sieben gute Vorsätze

Immer wieder nimmt sich Michaela Kaniber vor, im neuen Jahr abzunehmen. Das gesteht Bayerns Landwirtschaftsministerin beim CSU-Neujahrsempfang in der Max-Reger-Halle, um dann preis zu geben: 2020 fallen für sie andere Dinge ins Gewicht.

"Man kann andere nur kritisieren, wenn man es selbst besser machen kann", sagt Staatsministerin Michaela Kaniber beim CSU-Neujahrsempfang mit Blick auf die oft gescholtenen Landwirte. Nicht nur an dieser Stelle ihrer gut 30-minütigen Rede erntet die 42-Jährige viel Applaus.
von Simone Baumgärtner Kontakt Profil

Es bleiben nur noch zehn Wochen bis zu den Kommunalwahlen. Und so sind es auch nur mehr zehn Zentimeter, die die Amtsträger und alle, die's noch werden wollen, beim CSU-Neujahrsempfang von der Bühne der Reger-Halle abrücken. Es gilt eben, möglichst nah dran zu sein, wenn die heiße Phase des Wahlkampfs am Dreikönigstag eingeläutet wird - mit reichlich Weihrauch, einer proppenvollen Halle und mit Gastrednerin Michaela Kaniber.

Gespräch mit Demonstranten

Die Landwirtschaftsministerin tritt dabei souverän auf - schon vor der Halle. Dort spricht sie offen mit einem Häufchen Demonstranten über die Waldrodung wegen des neuen Gewerbegebiets Weiden-West IV und über Lebensmittelverschwendung. Drinnen macht sie ihren Job und stellt sich hinter die Bauern mit Sätzen wie: "Unseren Landwirten kann man nicht noch mehr Umweltschutz, Naturschutz und Tierwohl aufoktroyieren."

Oder: "Landwirte sind Umweltschützer vom Feinsten." Dafür erntet die 42-Jährige viel Applaus, während sich Tausende Bauern gerade nach Kirchseeon aufmachen, um dort die CSU-Landesgruppe bei der Klausurtagung mit Protesten gegen die geplante verschärfte Düngeverordnung willkommen zu heißen.

In der Reger-Halle aber herrscht Harmonie. Gastgeber und Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht lobt das "ausgeprägte Engagement im Ehrenamt in der Nordoberpfalz" und dankt explizit den Landwirten: "Ihr gehört nicht an den Pranger, ihr seid die Mitte der Gesellschaft." Sorgten doch die Bauern für hochwertige Lebensmittel sowie für die Pflege der Landschaft und der kulturellen Vielfalt.

Deshalb müsse Schluss sein mit dem Misstrauen gegenüber Menschen, die uns mit Lebensmitteln versorgen, fordert Kaniber. Schluss auch mit Angriffen auf Sicherheitkräfte, mit der verschärften Wortwahl. Stattdessen plädiert die Wirtstochter kroatischer Eltern für mehr Respekt im Umgang miteinander und formuliert damit den ersten ihrer sieben Vorsätze fürs neue Jahr. Nummer zwei und drei: Die Menschen müssten wieder realistisch und stolz sein auf ihr Land und das, was jeder hier leistet. Christliche Traditionen sollen gelebt, Heimat verstanden werden.

Von Vereinen lernen

Es gelte viertens, mehr von Vereinen und Verbänden abzuschauen, "weil hier nicht der Einzelne, sondern das Wir zählt". Fünftens dürfe man nicht aufhören, besser zu werden. Es brauche eine starke Ökologie - aber mit Unterstützung der Ökonomie. Die Schlüssel dafür seien Innovationen und kreative Ideen. Die Staatsregierung habe deshalb eine Innovationsoffensive gestartet, die in allen Regionen ankommen werde. Dinge derweil schlecht zu reden, wie es eine Deutsche Tugend sei, bringe nicht weiter. "Was in der Diesel-Affäre gelaufen ist, war nicht in Ordnung", sagt Kaniber - und erntet viel Beifall.

Vorsätze sechs und sieben beschäftigen sich mit der Klimafrage. Sechs: "Wir müssen Vorbild sein für unsere Kinder und alle anderen", sagt die Mutter von drei Mädchen (15, 19 und 20 Jahre). Das jüngste frage sie oft, was bringt's, wenn sich außer Bayern keiner an den Klimaschutz hält. "Genau", ertönt es aus dem Saal. "Ich sage dann immer", argumentiert Kaniber, "wenn meine Tochter Vicky eine Fünf in Mathe hat, hilft's mir auch nichts, wenn das Nachbarsderndl eine Sechs hat."

Für Vorsatz Nummer sieben packt Kaniber einen Spiegel aus, den sich jeder vorhalten müsse. "Auch unsere Jugend, die am Freitag auf die Straße geht." Nichts habe die Ministerin gegen die Fridays-for-Future-Bewegung. "Aber wenn ich den jungen Leuten in der Diskussion die Ware aus Bangladesch ausziehe, schaut's schlecht aus."

Wahlkampf als Liebesbeweis

Abseits aller guten Vorsätze sind der 42-Jährigen, die betont kein Abitur gemacht zu haben, noch zwei Dinge wichtig. Erstens: Das Handwerk und der Mittelstand zählen enorm. Kinder seien nicht nur etwas wert, wenn sie studieren und drei Doktortitel tragen. Und zweitens: "Gehen Sie zur Wahl!"

Gemeinsam mit Rupprecht wirbt die Ministerin für die Landratskandidaten der CSU, Andreas Meier (Landkreis Neustadt/WN) und Roland Grillmeier (Tirschenreuth), sowie im Beisein von Hausherr und SPD-Oberbürgermeister Kurt Seggewiß für einen "schwarzen" OB in Weiden namens Benjamin Zeitler.

Rupprecht dankt schließlich neben der Stadtkapelle Neustadt/WN allen Bewerbern: "Ihre Kandidatur ist ein Liebesbeweis für unsere Demokratie und unsere Heimat." Und zu so einem Liebesbeweis passt es wiederum prima, wenn sich die CSU-Familie so nah kommt wie vor der Bühne der Max-Reger-Halle.

In eine gut besuchte Max-Reger-Halle beim CSU-Neujahrsempfang blicken die Musikanten der Stadtkapelle Neustadt unter Leitung von Karl Wildenauer am Dreikönigstag.
Nach Finanz- und Innenminister ist Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber 2020 Gastrednerin beim CSU-Neujahrsempfang.
Alle, die bei der CSU-Nordoberpfalz schon etwas sind oder noch etwas werden wollen, schmettern zum Abschluss des CSU-Neujahrsempfang mit Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (Vierte von rechts) die Bayern- sowie die Nationalhymne.
In zehn Wochen sind Kommunalwahlen: "Das nächste Jahrzehnt wird unser Jahrzehnt", sagt Roland Grillmeier (Zweiter von links), Landratskandidat der CSU für den Landkreis Tirschenreuth, dazu. Rechts daneben wirbt Andreas Meier für sich als Landrat von Neustadt/WN sowie Benjamin Zeitler, der Oberbürgermeister in Weiden werden will. Als Wahlkampfhelfer fungieren Gastgeber Albert Rupprecht (links) und Ministerin Michaela Kaniber.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.